Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Meereswirbel prägen Wind und Wetter

08.07.2013
Nicht nur grossräumige Strömungen in den Ozeanen, sondern auch verhältnismässig kleine Wirbel beeinflussen das Wetter auf vielfältige Weise. Dies zeigen Forschende der ETH Zürich in einer neuen Studie. Die Wissenschaftler raten, dass Wettermodelle auch solche Wirbel berücksichtigen sollen.

Meeresströmungen haben einen grossen Einfluss auf das Wetter und das Klima. Ohne den Golfstrom im Atlantik beispielsweise wäre es in Nord- und Westeuropa sehr viel kälter. Forschende der ETH Zürich haben nun gezeigt, dass auch verhältnismässig kleine und nur vorübergehend existierende Wirbel in den Ozeanen das Wetter beeinflussen. Solche Wirbel mit einem Durchmesser von rund hundert Kilometern kommen in allen Ozeanen vor, sowohl auf der Nord- wie auf der Südhalbkugel.

Sie entstehen, weil die meisten Meeresströmungen nicht geradlinig verlaufen, sondern turbulent sind und dabei zum Beispiel von der die Topografie am Meeresgrund beeinflusst werden, erklärt Ivy Frenger, Postdoc in der Gruppe von Nicolas Gruber, Professor am Institut für Biogeochemie und Schadstoffdynamik. «Vorstellen kann man sich das wie bei einem Bach, der an einem Stein vorbeifliesst. Hinter dem Stein entstehen Wirbel», sagt Frenger. In den Ozeanen können diese Wirbel mit den grossräumigen Meeresströmungen über weite Distanzen verfrachtet werden und sich auch eigenständig über die Meere fortbewegen.

Hochpräzise Satellitenmessungen

Um den Einfluss dieser Meereswirbel auf Wetterphänomene zu untersuchen, haben die ETH-Forscher umfangreiche Satellitendaten ausgewertet. Sie beschränkten sich auf das Südpolarmeer, wo solche Wirbel besonders häufig sind, und sie lokalisierten dort die Wirbel mit einer hochpräzisen, satellitengestützten Messung der Topografie der Meeresoberfläche. «Weil sich das Wasser in den Wirbeln vom Umgebungswasser in der Dichte leicht unterscheidet, zeigen sich die Wirbel an der Ozeanoberfläche als Beule oder Delle», so Frenger.

Die Wissenschaftler werteten Daten über einen Zeitraum von knapp zehn Jahren aus. So gewannen sie Informationen zu mehr als 600‘000 temporär existierenden Wirbeln. Die Forscher fassten diese Wirbel-Daten zusammen, errechneten einen Mittelwert und verglichen sie mit Mittelwerten von Wind-, Wolken- und Niederschlagsdaten, die ebenfalls mithilfe von Satelliten erhoben wurden. So konnten die Wissenschaftler zeigen: Sogenannte anti-zyklonische (das heisst: auf der Südhemisphäre im Gegenuhrzeigersinn drehende) Wirbel erhöhen lokal die Windgeschwindigkeit an der Meeresoberfläche, die Wolkenbedeckung und die Regenwahrscheinlichkeit. Die in der Gegenrichtung drehenden (sogenannt zyklonischen) Wirbel haben den entgegengesetzten Effekt auf die Atmosphäre.

Erhöhte Variabilität

Das Oberflächenwasser ist in anti-zyklonischen Wirbeln wärmer als ausserhalb des Wirbels, jenes in zyklonischen Wirbeln kälter. Hauptgrund für die Temperaturunterschiede ist, dass die Wirbel ihren Ursprung je nach Drehrichtung in wärmerem oder kälterem Wasser haben und ihre Ursprungstemperatur über lange Zeit beibehalten. Frenger und ihre Kollegen haben nun errechnet: Für jedes Grad, dass der Wirbel wärmer ist, nimmt die Windstärke um etwa 5 Prozent zu, die Wolkenbedeckung um 3 Prozent und die Regenwahrscheinlichkeit um 8 Prozent.

In den meisten Meeresregionen ist die Zahl warmer und kalter Wirbel ähnlich. Grossräumig und langfristig gesehen heben sich die Effekte von warmen und kalten Wirbeln auf die Atmosphäre daher oft in etwa auf, wie Frenger sagt. Die Wirbel erhöhen aber die Variabilität der Atmosphäre, und sie haben einen Einfluss auf lokale Extremereignisse. Fegt beispielsweise ein Sturm über einen Wirbel, können sich die Windspitzen ändern, also je nach Drehrichtung des Wirbels zu- oder abnehmen. Möglicherweise beeinflussen diese Wirbel auch die Richtung, die ein Sturm einschlägt. «Es ist wichtig, die von den Wirbeln verursachte Variabilität zu kennen und sie in Wetter- und Klimamodelle der nächsten Generation einzubauen», sagt Frenger. Gerade in Regionen, in denen warme oder kalte Wirbel überwiegen, können diese auch einen grossräumigeren Effekt haben.

Hinweise zum Mechanismus

Die Studie ist die erste, die solche Wirbel so systematisch erforscht und ihre Auswirkungen nicht nur auf Wind und Wolkenbedeckung, sondern auch auf den Niederschlag untersucht. Die ETH-Forscher gewannen ausserdem weitere Hinweise auf den Mechanismus, wie die Wirbel das Wetter beeinflussen. Dazu gibt es in der Fachwelt zwei Hypothesen. Die eine geht davon aus, dass die Temperaturunterschiede des Meerwassers im Bereich der Wirbel zu Temperaturunterschieden in der Atmosphäre führen. Dies wiederum ruft Luftdruckunterschiede über dem Wirbel hervor, die durch Luftbewegungen ausgeglichen werden. Würde diese Hypothese zutreffen, würde man am Rand des Wirbels Änderungen in der Windgeschwindigkeit erwarten.

Die von den ETH-Forschern ausgewerteten Winddaten zeigen jedoch, dass die Windänderung nicht am Rand, sondern im Zentrum der Wirbel maximal ist. Dies lässt eine zweite Hypothese als wahrscheinlicher erscheinen. Nach dieser beeinflussen die Temperaturunterschiede im Bereich der Wirbel die Turbulenz der Atmosphäre darüber: Je wärmer der Wirbel, desto grösser die Durchmischung der Luftmassen darüber, und in desto grösserer Höhe wird die Atmosphäre über dem Ozean beeinflusst, was den Wind, die Bewölkung und den Niederschlag prägt.

In diesem Projekt haben die Forscher den Einfluss der Wirbel auf das Wetter untersucht. Auch denkbar wäre, dass das Wetter umgekehrt die Wirbel beeinflusst, womit es zu Rückkoppelungseffekten käme. In ihrer weiteren Arbeit untersuchen die Wissenschaftler nun mit Computersimulationen, inwiefern es zu solchen Effekten kommt.

Literaturhinweis

Frenger I, Gruber N, Knutti R, Münnich M: Imprint of Southern Ocean eddies on winds, clouds and rainfall. Nature Geoscience, 2013, Online-Vorabveröffentlichung, doi: 10.38/ngeo1863

Fabio Bergamin | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Knapp neun Milliarden Tonnen mehr CO2 durch El Niño
19.10.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Electrode materials from the microwave oven

19.10.2017 | Materials Sciences

New material for digital memories of the future

19.10.2017 | Materials Sciences

Physics boosts artificial intelligence methods

19.10.2017 | Physics and Astronomy