Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kilometer hohe Berge in wenigen Sekunden gebildet

16.12.2008
Unter extremen Bedingungen, wie dem Einschlag eines Meteoriten auf die Erdoberfläche, kann sich Gestein innerhalb weniger Sekunden um etwa 1,2-1,5 km im Stück anheben, ohne dass es plastische Verformungen gibt.

Eine neue Untersuchung einer Arbeitsgruppe aus Prof. Christian Koeberl und Doktorand Ludovic Ferrière vom Department für Lithosphärenforschung der Universität Wien, sowie Prof. Uwe Reimold vom Museum für Naturkunde an der Humboldt Universität in Berlin, und Dr. Boris Ivanov von der Russischen Akademie der Wissenschaften erscheint in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift "Science" vom 12. Dezember 2008 und beleuchtet diese faszinierenden geologischen Prozesse in bisher unbekanntem Detail.

Dabei wurde erstmalig eine Kombination von detaillierten mikroskopischen Untersuchungen an Gesteinen mit computersimulierten Einschlagsmodellen angewendet und festgestellt, dass sich Kilometer hohe Berge innerhalb weniger Sekunden bilden können.

Beim Einschlag eines Asteroiden oder Kometen wird durch die enorme Energie, die nach dem Auftreffen auf die Erdoberfläche frei wird, eine Hochdruck- oder Schockwelle gebildet, die halbkugelförmig in den Boden läuft und dort zu unumkehrbaren Änderungen in der Struktur der Gesteine und Minerale führt. Unmittelbar danach wird das Gestein druckentlastet. Dabei kommt es nicht nur zum Auswurf von enormen Gesteinsmengen und der eigentlichen Kraterbildung, sondern - so die bisherige Vermutung - auch zu einer Art Verflüssigung von Tiefengestein, das mit hoher Geschwindigkeit im Zentrum eines Einschlagskraters an die Oberfläche gebracht wird. Die Details dieses Vorganges waren bis jetzt nur wenig bekannt.

Die neue Untersuchung hat die durch den Einschlag ausgelösten Veränderungen in solch hochgehobenen Gesteinen aus einem Bohrkern aus dem Inneren des Zentralbergs des Bosumtwi-Einschlagskraters in Ghana (Westafrika) in erheblichem Detail beleuchtet. Der Bosumtwi-Krater ist mit 11 km Durchmesser und einem Alter von 1 Million Jahre der jüngste große Einschlagskrater auf der Erde. In ihm wurde vor kurzer Zeit ein internationales Bohrprojekt des International Continental Scientific Drilling Program (ICDP) durchgeführt. In einem dabei gewonnenen, etwa 200 Meter langen Gesteinsbohrkern aus Tiefen bis fast 500 m wurden etwa 9000 Quarzkörner mit einem mikroskopischen Verfahren auf ihre Verformung untersucht. Dabei konnten die Schockdrucke, denen die Quarzkörner im Gestein ausgesetzt waren, bestimmt werden, und es wurde festgestellt, dass es zu einer Druckabnahme von oben nach unten innerhalb des 200 Meter langen Bohrkern-Segmentes kam. Auf der Basis dieser Daten konnte mit Hilfe eines Computermodells die ursprüngliche Position dieser Gesteine in der Tiefe, vor dem Einschlag, berechnet werden. Dabei zeigte sich, dass bei kleineren bis mittelgroßen Meteoritenkratern die Zentralberge offensichtlich durch das Hochheben riesiger Gesteinsschollen gebildet werden. Die Forschungshypothese, dass die Bildung von Zentralbergen eine Gesteinsverflüssigung beinhalten muss, wird dadurch nicht unterstützt. Dieses interessante Ergebnis ist nur durch die Kombination von sehr arbeitsaufwendigen mikroskopischen Detailuntersuchungen und den Modellrechnungen im makroskopischen Bereich möglich geworden.

Kontakt:
Professor Uwe Reimold, Museum für Naturkunde an der Humboldt Universität Berlin, Invalidenstrasse 43, 10115 Berlin; Tel. (030) 2093 8470; E-mail uwe.reimold@museum.hu-berlin.de

Dr. Gesine Steiner, Pressestelle Museum für Naturkunde, info@museum.hu-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://bosumtwi.icdp-online.org
http://www.museum.hu-berlin.de/min/forsch/forsch.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie