Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kilometer hohe Berge in wenigen Sekunden gebildet

16.12.2008
Unter extremen Bedingungen, wie dem Einschlag eines Meteoriten auf die Erdoberfläche, kann sich Gestein innerhalb weniger Sekunden um etwa 1,2-1,5 km im Stück anheben, ohne dass es plastische Verformungen gibt.

Eine neue Untersuchung einer Arbeitsgruppe aus Prof. Christian Koeberl und Doktorand Ludovic Ferrière vom Department für Lithosphärenforschung der Universität Wien, sowie Prof. Uwe Reimold vom Museum für Naturkunde an der Humboldt Universität in Berlin, und Dr. Boris Ivanov von der Russischen Akademie der Wissenschaften erscheint in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift "Science" vom 12. Dezember 2008 und beleuchtet diese faszinierenden geologischen Prozesse in bisher unbekanntem Detail.

Dabei wurde erstmalig eine Kombination von detaillierten mikroskopischen Untersuchungen an Gesteinen mit computersimulierten Einschlagsmodellen angewendet und festgestellt, dass sich Kilometer hohe Berge innerhalb weniger Sekunden bilden können.

Beim Einschlag eines Asteroiden oder Kometen wird durch die enorme Energie, die nach dem Auftreffen auf die Erdoberfläche frei wird, eine Hochdruck- oder Schockwelle gebildet, die halbkugelförmig in den Boden läuft und dort zu unumkehrbaren Änderungen in der Struktur der Gesteine und Minerale führt. Unmittelbar danach wird das Gestein druckentlastet. Dabei kommt es nicht nur zum Auswurf von enormen Gesteinsmengen und der eigentlichen Kraterbildung, sondern - so die bisherige Vermutung - auch zu einer Art Verflüssigung von Tiefengestein, das mit hoher Geschwindigkeit im Zentrum eines Einschlagskraters an die Oberfläche gebracht wird. Die Details dieses Vorganges waren bis jetzt nur wenig bekannt.

Die neue Untersuchung hat die durch den Einschlag ausgelösten Veränderungen in solch hochgehobenen Gesteinen aus einem Bohrkern aus dem Inneren des Zentralbergs des Bosumtwi-Einschlagskraters in Ghana (Westafrika) in erheblichem Detail beleuchtet. Der Bosumtwi-Krater ist mit 11 km Durchmesser und einem Alter von 1 Million Jahre der jüngste große Einschlagskrater auf der Erde. In ihm wurde vor kurzer Zeit ein internationales Bohrprojekt des International Continental Scientific Drilling Program (ICDP) durchgeführt. In einem dabei gewonnenen, etwa 200 Meter langen Gesteinsbohrkern aus Tiefen bis fast 500 m wurden etwa 9000 Quarzkörner mit einem mikroskopischen Verfahren auf ihre Verformung untersucht. Dabei konnten die Schockdrucke, denen die Quarzkörner im Gestein ausgesetzt waren, bestimmt werden, und es wurde festgestellt, dass es zu einer Druckabnahme von oben nach unten innerhalb des 200 Meter langen Bohrkern-Segmentes kam. Auf der Basis dieser Daten konnte mit Hilfe eines Computermodells die ursprüngliche Position dieser Gesteine in der Tiefe, vor dem Einschlag, berechnet werden. Dabei zeigte sich, dass bei kleineren bis mittelgroßen Meteoritenkratern die Zentralberge offensichtlich durch das Hochheben riesiger Gesteinsschollen gebildet werden. Die Forschungshypothese, dass die Bildung von Zentralbergen eine Gesteinsverflüssigung beinhalten muss, wird dadurch nicht unterstützt. Dieses interessante Ergebnis ist nur durch die Kombination von sehr arbeitsaufwendigen mikroskopischen Detailuntersuchungen und den Modellrechnungen im makroskopischen Bereich möglich geworden.

Kontakt:
Professor Uwe Reimold, Museum für Naturkunde an der Humboldt Universität Berlin, Invalidenstrasse 43, 10115 Berlin; Tel. (030) 2093 8470; E-mail uwe.reimold@museum.hu-berlin.de

Dr. Gesine Steiner, Pressestelle Museum für Naturkunde, info@museum.hu-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://bosumtwi.icdp-online.org
http://www.museum.hu-berlin.de/min/forsch/forsch.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics