Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kilometer hohe Berge in wenigen Sekunden gebildet

16.12.2008
Unter extremen Bedingungen, wie dem Einschlag eines Meteoriten auf die Erdoberfläche, kann sich Gestein innerhalb weniger Sekunden um etwa 1,2-1,5 km im Stück anheben, ohne dass es plastische Verformungen gibt.

Eine neue Untersuchung einer Arbeitsgruppe aus Prof. Christian Koeberl und Doktorand Ludovic Ferrière vom Department für Lithosphärenforschung der Universität Wien, sowie Prof. Uwe Reimold vom Museum für Naturkunde an der Humboldt Universität in Berlin, und Dr. Boris Ivanov von der Russischen Akademie der Wissenschaften erscheint in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift "Science" vom 12. Dezember 2008 und beleuchtet diese faszinierenden geologischen Prozesse in bisher unbekanntem Detail.

Dabei wurde erstmalig eine Kombination von detaillierten mikroskopischen Untersuchungen an Gesteinen mit computersimulierten Einschlagsmodellen angewendet und festgestellt, dass sich Kilometer hohe Berge innerhalb weniger Sekunden bilden können.

Beim Einschlag eines Asteroiden oder Kometen wird durch die enorme Energie, die nach dem Auftreffen auf die Erdoberfläche frei wird, eine Hochdruck- oder Schockwelle gebildet, die halbkugelförmig in den Boden läuft und dort zu unumkehrbaren Änderungen in der Struktur der Gesteine und Minerale führt. Unmittelbar danach wird das Gestein druckentlastet. Dabei kommt es nicht nur zum Auswurf von enormen Gesteinsmengen und der eigentlichen Kraterbildung, sondern - so die bisherige Vermutung - auch zu einer Art Verflüssigung von Tiefengestein, das mit hoher Geschwindigkeit im Zentrum eines Einschlagskraters an die Oberfläche gebracht wird. Die Details dieses Vorganges waren bis jetzt nur wenig bekannt.

Die neue Untersuchung hat die durch den Einschlag ausgelösten Veränderungen in solch hochgehobenen Gesteinen aus einem Bohrkern aus dem Inneren des Zentralbergs des Bosumtwi-Einschlagskraters in Ghana (Westafrika) in erheblichem Detail beleuchtet. Der Bosumtwi-Krater ist mit 11 km Durchmesser und einem Alter von 1 Million Jahre der jüngste große Einschlagskrater auf der Erde. In ihm wurde vor kurzer Zeit ein internationales Bohrprojekt des International Continental Scientific Drilling Program (ICDP) durchgeführt. In einem dabei gewonnenen, etwa 200 Meter langen Gesteinsbohrkern aus Tiefen bis fast 500 m wurden etwa 9000 Quarzkörner mit einem mikroskopischen Verfahren auf ihre Verformung untersucht. Dabei konnten die Schockdrucke, denen die Quarzkörner im Gestein ausgesetzt waren, bestimmt werden, und es wurde festgestellt, dass es zu einer Druckabnahme von oben nach unten innerhalb des 200 Meter langen Bohrkern-Segmentes kam. Auf der Basis dieser Daten konnte mit Hilfe eines Computermodells die ursprüngliche Position dieser Gesteine in der Tiefe, vor dem Einschlag, berechnet werden. Dabei zeigte sich, dass bei kleineren bis mittelgroßen Meteoritenkratern die Zentralberge offensichtlich durch das Hochheben riesiger Gesteinsschollen gebildet werden. Die Forschungshypothese, dass die Bildung von Zentralbergen eine Gesteinsverflüssigung beinhalten muss, wird dadurch nicht unterstützt. Dieses interessante Ergebnis ist nur durch die Kombination von sehr arbeitsaufwendigen mikroskopischen Detailuntersuchungen und den Modellrechnungen im makroskopischen Bereich möglich geworden.

Kontakt:
Professor Uwe Reimold, Museum für Naturkunde an der Humboldt Universität Berlin, Invalidenstrasse 43, 10115 Berlin; Tel. (030) 2093 8470; E-mail uwe.reimold@museum.hu-berlin.de

Dr. Gesine Steiner, Pressestelle Museum für Naturkunde, info@museum.hu-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://bosumtwi.icdp-online.org
http://www.museum.hu-berlin.de/min/forsch/forsch.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten