Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Angst vorm Lieferstopp durch neue Erdgasspeicherung

09.04.2009
Geologe der Universität Jena plädiert für Erweiterung der Speicherkapazitäten von Erdgas

Beim Erdgasverbrauch belegt Deutschland einen Spitzenplatz in Europa. Dafür ist es auf regelmäßige Lieferungen aus Norwegen und Russland angewiesen. Geraten diese ins Stocken, kann es problematisch werden.

"Gerade mal für ein Vierteljahr reichen die strategisch gespeicherten deutschen Erdgasreserven im Falle eines Lieferstopps aus", sagt Prof. Dr. Reinhard Gaupp von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. "Wenn die aufgebraucht sind, wird es vor allem für die deutsche Wirtschaft äußerst problematisch", gibt der Professor für Allgemeine und Historische Geologie zu bedenken.

Stand bis jetzt eher der Ausgleich jahreszeitlicher Bedarfsschwankungen im Fokus der Erdgasspeicherung, müsse in Zukunft auch die Versorgungssicherung in Ausnahmesituationen wie Lieferunterbrechungen stärker berücksichtigt werden, so Gaupp.

Der Geologe erforscht seit Jahren die tiefen Porenräume, die sich unter bestimmten Voraussetzungen sehr gut für die Erdgasspeicherung eignen. Jetzt hat er Modelle entwickelt, mit denen die Eignung poröser Untergrundräume als Speicherraum besser prognostiziert werden kann. "Ziel des Forschungsvorhabens war es, die Qualitätsmerkmale von Porenräumen in unbekannten Teilen des tiefen Untergrundes zu charakterisieren, um damit Entscheidungshilfen für die industrielle Nutzung zu liefern", erläutert Prof. Gaupp.

Dafür hat er mit seinem Team viele Gesteinsproben aus Bohrkernen mit Hilfe unzähliger briefmarkengroßer Dünnschliffe mikroskopisch und mit anderen Analyseverfahren untersucht. Dabei konnten auch die Bildungsalter und die physikalisch-chemischen Bildungsbedingungen verschiedener Minerale bestimmt werden. Die Wissenschaftler haben so die räumliche Verteilung der porösen Gesteinslagen und ihre zeitliche Entwicklung detailliert analysieren können.

"Jede Pore ist anders", sagt der Geologe von der Universität Jena. So gibt es in den Porenräumen vielfältige Strukturen, die im Laufe der Diagenese, also der Gesteinsverfestigung, entstanden sind. "Diese Strukturen haben großen Einfluss auf die Durchlässigkeit der Porensysteme für Gas und Wasser." Durch ihre Forschungsarbeit haben die Jenaer Geologen Voraussetzungen geschaffen, Prognosen zur räumlichen Verteilung von Porensystemen im Untergrund für entsprechende Standorte machen zu können. Für Prof. Dr. Reinhard Gaupp ist das ein wichtiges Zukunftsthema.

"Der Vorteil von Porenspeichern ist ihr natürliches Vorkommen in sehr großen Volumen", sagt der Geologe. "Anders als Kavernenspeicher in Salzstöcken müssen sie nicht erst unter technischem Aufwand geschaffen werden." Diese Vorteile sind durchaus auch für andere Nutzungsarten entscheidend, wie die Kohlendioxid-Speicherung als Klimaschutzmaßnahme oder die Geothermie. Welches geologische Potenzial das Thüringer Becken für die Erdwärmenutzung bietet, wollen die Jenaer Geologen in einem neuen Projekt untersuchen.

"Der Vorteil an unserer Untersuchungsmethode ist die Möglichkeit einer nutzungsübergreifenden Prognose des Potenzials in tiefen Porenräumen", so Gaupp. Ob und wann jedoch in den weiteren Ausbau von Porenspeichern für Erdgas investiert wird, sei in erster Linie eine politische Entscheidung und die betriebswirtschaftliche Frage einzelner Versorgungsunternehmen. Plötzliche Lieferstopps könnte die deutsche Wirtschaft bei größeren strategischen Untergrundreserven bedeutend besser überstehen, ist sich Gaupp sicher.

Kontakt:
Prof. Dr. Reinhard Gaupp
Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948620
E-Mail: reinhard.gaupp[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics