Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Schnellverband gegen Klimaerwärmung

04.11.2014

Darüber, ob durch die Verminderung von kurzlebigen klimawirksamen Substanzen die Erwärmung der Atmosphäre verzögert werden kann oder nicht, entbrannte eine Debatte zwischen Politik und Wissenschaft. Nun bestätigt ein internationales Forschungsteam, dass nur die Senkung von Kohlendioxid-Emissionen langfristig Abhilfe gegen die Klimaerwärmung schafft.

Bei der Nutzung fossiler Energieträger produziert der Mensch neben dem langlebigen Kohlendioxid auch andere klimawirksame Gase. Beim Verbrennen von Diesel in Fahrzeugen oder Kohle in Kraftwerken entstehen etwa Russpartikel, die ebenfalls zur Erwärmung des Klimas beitragen, wenn auch nur kurzzeitig, da sie rasch wieder aus der Atmosphäre verschwinden.

Zu den durch menschliche Aktivitäten emittierten kurzlebigen Klimagasen (englisch: Short Lived Climate Forcers, SLCF) gehören auch Methan oder etwa Schwefeldioxid sowie zu einem geringeren Anteil Fluorkohlenwasserstoffe. Sie alle haben einen messbaren Einfluss auf das Klima.

Politik und Wirtschaft liebäugeln deshalb mit der Möglichkeit, durch die Eliminierung dieser SLCF den Klimawandel zu bremsen, ohne dass dafür die CO2-Emissionen unverzüglich gesenkt werden müssen. Die Eliminierung von kurzlebigen Klimagasen, so die Idee, verschafft der Weltgemeinschaft Zeit, um CO2-senkende Massnahmen später einzuführen.

Kurzlebige Gase mit kurzlebigen Effekten

Ein neues Argument, das gegen die einseitige Senkung von SLCF-Emissionen spricht, liefert nun eine Studie, die soeben in der Fachzeitschrift PNAS erschienen ist. Ein interdisziplinäres Team von Wissenschaftlern unter Leitung von ETH-Klimaphysiker Joeri Rogelj errechnete anhand mehrerer Modelle, wie die Klimaeffekte von CO2 und SLCF sich zerlegen und in Bezug zueinander stehen.

In Szenarien, in denen die globale Mitteltemperatur um weniger als zwei Grad gegenüber dem vorindustriellen Wert ansteigt, haben kurzfristige Massnahmen zur Senkung von SLCF nur einen geringen Effekt auf den langfristigen Temperaturanstieg. Auch kurzfristig ist der Effekt von SLCF-Reduktionen in Zwei-Grad-Szenarien deutlich geringer.

Die Forscher konnten auch keinen echten langfristigen «Klimagewinn» errechnen, wenn der Ausstoss von beispielsweise Methan oder Fluorkohlenwasserstoff möglichst früh eingedämmt wird. Diese beiden SLCF-Spezies können die Temperaturen in der nahen Zukunft beeinflussen, aber der langfristige Nutzen von kurzfristigen Senkungsmassnahmen bei diesen Gasen ist nicht grösser als wenn Massnahmen erst später getroffen würden.

CO2-Senkung senkt auch Russemissionen

Auch nützen in einem Zwei-Grad-Szenario zusätzliche Senkungsmassnahmen gegen Black Carbon, also Russ, der bei der Verbrennung von fossilen Energieträgern entsteht, kaum etwas, um die Erwärmung zu bremsen. Dies deshalb, weil wenn der globale Temperaturanstieg auf zwei Grad beschränkt werden soll, CO2-Senkungsmassnahmen zwingend getroffen werden müssen, was auch die wichtigsten Russemissionen senkt.

In ihrer Studie zeigen die Forscher auf, dass die Bildung ebenso wie die Elimination von SLCF und CO2 gekoppelt betrachtet werden müssen. Man könne nicht den einen Teil isoliert vom anderen anschauen, da die beiden Emissionen oft aus derselben Quelle – fossilen Brennstoffen – stammten, schreiben die Wissenschaftler.

So stösst ein Dieselmotor etwa Russ und CO2 aus. Reduziert man den Russ beispielsweise mit Partikelfiltern, hat man zwar eine Emission, die das Klima erwärmt, gesenkt (und der Luftreinhaltung gedient). Doch diese Luftverschmutzung verweilt nur kurz in der Atmosphäre und wirkt dementsprechend auch nur während kurzer Zeit. Trotz Filter wird aber weiterhin CO2 emittiert, und dieses ist äusserst langlebig. Einmal über einen Verbrennungsprozess erzeugt, bleibt es Hunderte oder gar Tausende von Jahren in der Atmosphäre erhalten und kann seine Wirkung als Treiber für die Klimaerwärmung während langer Zeit entfalten.

Keine Alternative zur CO2-Reduktion

«Zu glauben, durch die Eliminierung von SLCF Zeit zu gewinnen oder die Klimaerwärmung stabilisieren zu können, ist ein Trugschluss», sagt Rogelj. Massnahmen zur Reduktion von kurzlebigen Klimagasen seien vielmehr als Ergänzung zu CO2-Senkungsmassnahmen zu sehen, nicht als deren Ersatz. SLCF sind nur wirksam so lange wie sie erzeugt würden. Sobald der Nachschub ausbleibt, verschwindet auch bald deren wärmender Effekt. Den grössten Anteil zur Erderwärmung trägt hingegen Kohlendioxid bei. Mit seiner langfristigen Verweilzeit in der Atmosphäre wirkt Kohlendioxid kumulativ. «Wenn wir alle menschgemachten Emissionen sofort stoppen würden, würden die Konzentrationen der SLCF in der Atmosphäre recht rasch abnehmen, nicht aber die Konzentration von CO2.»

Ihrer Studie zugrunde liegen drei verschiedene Modelle: eines zur Entwicklung des globalen Energiesystems, ein Luftverschmutzungsmodell sowie ein Klimamodell. Ihre Erkenntnisse gewannen die Forscher über eine Kombination der drei Modelle.

Die Klimawissenschaftler rechneten mithilfe der Modelle verschiedene Szenarien durch, unter anderem ein Maximalszenario, bei dem keine Massnahmen zur Senkung der CO2-Emissionen eingeführt werden und die CO2-Konzentration in der Atmosphäre bis ins Jahr 2100 ungebremst ansteigt. In anderen Szenarien kann der CO2-Ausstoss soweit gebremst werden, dass das Zwei-Grad-Ziel bis 2100 erreicht wird.

Literatur
Rogelj J et al.: Disentangling the effects of CO2 and short-lived climate forcer mitigation. PNAS, Online-Publikation vom 3. November 2014. DOI:10.1073/pnas.1415631111


Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2014/11/kein-schnellverband-gegen-klimaerwaermung.html

Peter Rüegg | ETH Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

Moos verdoppelte mehrmals sein Genom

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria

15.12.2017 | Informationstechnologie