Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Schnellverband gegen Klimaerwärmung

04.11.2014

Darüber, ob durch die Verminderung von kurzlebigen klimawirksamen Substanzen die Erwärmung der Atmosphäre verzögert werden kann oder nicht, entbrannte eine Debatte zwischen Politik und Wissenschaft. Nun bestätigt ein internationales Forschungsteam, dass nur die Senkung von Kohlendioxid-Emissionen langfristig Abhilfe gegen die Klimaerwärmung schafft.

Bei der Nutzung fossiler Energieträger produziert der Mensch neben dem langlebigen Kohlendioxid auch andere klimawirksame Gase. Beim Verbrennen von Diesel in Fahrzeugen oder Kohle in Kraftwerken entstehen etwa Russpartikel, die ebenfalls zur Erwärmung des Klimas beitragen, wenn auch nur kurzzeitig, da sie rasch wieder aus der Atmosphäre verschwinden.

Zu den durch menschliche Aktivitäten emittierten kurzlebigen Klimagasen (englisch: Short Lived Climate Forcers, SLCF) gehören auch Methan oder etwa Schwefeldioxid sowie zu einem geringeren Anteil Fluorkohlenwasserstoffe. Sie alle haben einen messbaren Einfluss auf das Klima.

Politik und Wirtschaft liebäugeln deshalb mit der Möglichkeit, durch die Eliminierung dieser SLCF den Klimawandel zu bremsen, ohne dass dafür die CO2-Emissionen unverzüglich gesenkt werden müssen. Die Eliminierung von kurzlebigen Klimagasen, so die Idee, verschafft der Weltgemeinschaft Zeit, um CO2-senkende Massnahmen später einzuführen.

Kurzlebige Gase mit kurzlebigen Effekten

Ein neues Argument, das gegen die einseitige Senkung von SLCF-Emissionen spricht, liefert nun eine Studie, die soeben in der Fachzeitschrift PNAS erschienen ist. Ein interdisziplinäres Team von Wissenschaftlern unter Leitung von ETH-Klimaphysiker Joeri Rogelj errechnete anhand mehrerer Modelle, wie die Klimaeffekte von CO2 und SLCF sich zerlegen und in Bezug zueinander stehen.

In Szenarien, in denen die globale Mitteltemperatur um weniger als zwei Grad gegenüber dem vorindustriellen Wert ansteigt, haben kurzfristige Massnahmen zur Senkung von SLCF nur einen geringen Effekt auf den langfristigen Temperaturanstieg. Auch kurzfristig ist der Effekt von SLCF-Reduktionen in Zwei-Grad-Szenarien deutlich geringer.

Die Forscher konnten auch keinen echten langfristigen «Klimagewinn» errechnen, wenn der Ausstoss von beispielsweise Methan oder Fluorkohlenwasserstoff möglichst früh eingedämmt wird. Diese beiden SLCF-Spezies können die Temperaturen in der nahen Zukunft beeinflussen, aber der langfristige Nutzen von kurzfristigen Senkungsmassnahmen bei diesen Gasen ist nicht grösser als wenn Massnahmen erst später getroffen würden.

CO2-Senkung senkt auch Russemissionen

Auch nützen in einem Zwei-Grad-Szenario zusätzliche Senkungsmassnahmen gegen Black Carbon, also Russ, der bei der Verbrennung von fossilen Energieträgern entsteht, kaum etwas, um die Erwärmung zu bremsen. Dies deshalb, weil wenn der globale Temperaturanstieg auf zwei Grad beschränkt werden soll, CO2-Senkungsmassnahmen zwingend getroffen werden müssen, was auch die wichtigsten Russemissionen senkt.

In ihrer Studie zeigen die Forscher auf, dass die Bildung ebenso wie die Elimination von SLCF und CO2 gekoppelt betrachtet werden müssen. Man könne nicht den einen Teil isoliert vom anderen anschauen, da die beiden Emissionen oft aus derselben Quelle – fossilen Brennstoffen – stammten, schreiben die Wissenschaftler.

So stösst ein Dieselmotor etwa Russ und CO2 aus. Reduziert man den Russ beispielsweise mit Partikelfiltern, hat man zwar eine Emission, die das Klima erwärmt, gesenkt (und der Luftreinhaltung gedient). Doch diese Luftverschmutzung verweilt nur kurz in der Atmosphäre und wirkt dementsprechend auch nur während kurzer Zeit. Trotz Filter wird aber weiterhin CO2 emittiert, und dieses ist äusserst langlebig. Einmal über einen Verbrennungsprozess erzeugt, bleibt es Hunderte oder gar Tausende von Jahren in der Atmosphäre erhalten und kann seine Wirkung als Treiber für die Klimaerwärmung während langer Zeit entfalten.

Keine Alternative zur CO2-Reduktion

«Zu glauben, durch die Eliminierung von SLCF Zeit zu gewinnen oder die Klimaerwärmung stabilisieren zu können, ist ein Trugschluss», sagt Rogelj. Massnahmen zur Reduktion von kurzlebigen Klimagasen seien vielmehr als Ergänzung zu CO2-Senkungsmassnahmen zu sehen, nicht als deren Ersatz. SLCF sind nur wirksam so lange wie sie erzeugt würden. Sobald der Nachschub ausbleibt, verschwindet auch bald deren wärmender Effekt. Den grössten Anteil zur Erderwärmung trägt hingegen Kohlendioxid bei. Mit seiner langfristigen Verweilzeit in der Atmosphäre wirkt Kohlendioxid kumulativ. «Wenn wir alle menschgemachten Emissionen sofort stoppen würden, würden die Konzentrationen der SLCF in der Atmosphäre recht rasch abnehmen, nicht aber die Konzentration von CO2.»

Ihrer Studie zugrunde liegen drei verschiedene Modelle: eines zur Entwicklung des globalen Energiesystems, ein Luftverschmutzungsmodell sowie ein Klimamodell. Ihre Erkenntnisse gewannen die Forscher über eine Kombination der drei Modelle.

Die Klimawissenschaftler rechneten mithilfe der Modelle verschiedene Szenarien durch, unter anderem ein Maximalszenario, bei dem keine Massnahmen zur Senkung der CO2-Emissionen eingeführt werden und die CO2-Konzentration in der Atmosphäre bis ins Jahr 2100 ungebremst ansteigt. In anderen Szenarien kann der CO2-Ausstoss soweit gebremst werden, dass das Zwei-Grad-Ziel bis 2100 erreicht wird.

Literatur
Rogelj J et al.: Disentangling the effects of CO2 and short-lived climate forcer mitigation. PNAS, Online-Publikation vom 3. November 2014. DOI:10.1073/pnas.1415631111


Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2014/11/kein-schnellverband-gegen-klimaerwaermung.html

Peter Rüegg | ETH Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar
23.05.2018 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics