Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karbonatreiches Gestein auf dem Mars entdeckt: lebensfreundliche Bedingungen auf dem frühen Mars

04.06.2010
Tübinger Forscher an Science-Publikation beteiligt

Der Mars heute ist kalt, trocken und von einer dünnen CO2-Atmosphäre umgeben. Viele Hinweise belegen aber das Vorhandensein von flüssigem Wasser auf seiner Oberfläche in der Vergangenheit, was gleichzeitig höhere Temperaturen und eine dichtere Atmosphäre und damit lebensfreundliche Bedingungen für mögliches mikrobielles Leben nahe legt.

Wasser in Verbindung mit CO2 aus der Atmosphäre hätte aber, wie auf der Erde, zu massiven Ablagerungen von Karbonaten führen müssen. Bisher gab es nur spärliche Hinweise auf solche Ablagerungen. Mit Hilfe des NASA Mars Exploration Rovers Spirit wurde jetzt auf dem Gusev-Krater Gestein entdeckt, das zu etwa einem Viertel seines Gewichtes aus Karbonat besteht und damit erdähnliche Bedingungen in der Frühzeit des Mars bestätigt. Der an den Universitäten Tübingen und Bayreuth beschäftigte Physiker Christian Schröder war an der Mars-Mission und der Entdeckung durch zwei Messgeräte und Auswertungen beteiligt. Die Ergebnisse der von Richard Morris am Johnson Space Center in Houston geleiteten Analyse des Gesteins werden am 4. Juni 2010 vom Wissenschaftsjournal Science vorab online auf dessen Science Express Webseite veröffentlicht

(http://dx.doi.org/10.1126/science.1189667).

Das neu nachgewiesene Karbonat ähnelt in seiner Zusammensetzung dem auf der Erde gefundenen und vom Mars stammenden Meteoriten ALH 84001 und den schon früher entdeckten Karbonatablagerungen in der Nili Fossae Region des Mars. Diese drei Gesteine sind ihrer chemischen und mineralogischen Zusammensetzung nach durch ähnliche Prozesse entstanden. Die Karbonate in diesen Gesteinen haben sich vor etwa 4 bis 3.5 Milliarden Jahren gebildet. Die Ursprungsregion von ALH 84001 auf dem Mars ist unbekannt; Nili Fossae ist etwa 6300 km vom Gusev-Krater entfernt. Dies lässt für die Frühzeit des Mars aktive Prozesse vermuten, die den ganzen Planeten betrafen.

Analysen mit den Messgeräten Spirits Mössbauer-Spektrometer und APXS (Alpha-Particle X-Ray Spectrometer) Instrument waren entscheidend für die Entdeckung des Karbonatgesteins. Christian Schröder unterstützt den Einsatz der beiden Instrumente während der seit 2004 laufenden Mars Exploration Rover Mission und ist mitverantwortlich für die Datenanalyse. Während seiner Doktorarbeit in Mainz war er an der Entwicklung des miniaturisierten Mössbauer-Spektrometers für die Mars Rover beteiligt. Danach arbeitete er am Johnson Space Center in Houston. In Tübingen und Bayreuth ist er für Mössbauer-Analysen innerhalb der von der DFG geförderten Forschergruppe „Elektronen Transferprozesse in anoxischen Grundwasserleitern“ zuständig – eine Thematik, die sich auch auf die Suche nach Leben auf dem Mars übertragen lässt.

Nähere Informationen:
Morris, R. V., S. W. Ruff, R. Gellert, D. W. Ming, R. E. Arvidson, B. C. Clark, D. C. Golden, K. Siebach, G. Klingelhöfer, C. Schröder, I. Fleischer, A. Yen, and S. W. Squyres (2010), Identification of carbonate-rich outcrops on Mars by the Spirit Rover, Science, in press.

DOI 10.1126/science.1189667

Kontakt:
Dr. Christian Schröder
Universität Tübingen und Universität Bayreuth
Sigwartstr. 10
72076 Tübingen
Tel.: 07071-29-78924
Fax: 07071-29-5059
E-Mail: christian.schroeder [at] ifg.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de
http://www.ifg.uni-tuebingen.de/departments/zag/environmental_mineralogy/group/Schroeder_Christian.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz