Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kalte „Hotspots“: METEOR-Expedition „BioChemUpwell“ nimmt Ostsee-Auftriebsgebiete unter die Lupe

22.07.2015

Am 23. Juli 2015 sticht die FS METEOR zu ihrer zweiten großen Forschungsfahrt in diesem Jahr in See. Der erste Abschnitt der insgesamt gut viermonatigen Expedition mit Starthafen Hamburg führt das deutsche Hochseeforschungsschiff für einen knappen Monat in die Ostsee. Unter Federführung des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) stehen hier biochemische Prozesse in Auftriebsgebieten im Gotlandbecken und im Finnischen Meerbusen im Fokus des wissenschaftlichen Interesses.

Auftrieb ist ein Prozess, bei dem, angeregt durch bestimmte Windbedingungen, Tiefenwasser an die Meeresoberfläche gelangt. Die Unterschiede zwischen diesem und dem Oberflächenwasser sind deutlich: Abgeschirmt von Sonnenenergie ist das Tiefenwasser kälter.


Im Juli und August 2015 ist das deutsche Hochseeforschungsschiff METEOR wieder in der Ostsee unterwegs. Forschungsfokus diesmal: die Biochemie von Auftriebsgebieten.

IOW / R. Prien

Außerdem führt es Nährstoffe und andere gelöste Substanzen mit sich, die am Meeresgrund vor allem durch mikrobielle Zersetzung organischer Substanz freigesetzt wurden. Das Oberflächenwasser ist jetzt im Sommer dagegen erwärmt und an Nährstoffen verarmt. „Auftriebsgebiete treten in der Ostsee häufig auf, existieren aber mitunter nur für wenige Tage.

Für die Meeresforschung sind sie besonders spannende ‚Hotspots‘, an denen in kurzer Zeit sehr viel passiert. Denn hier werden – nicht nur durch niedrigere Temperaturen, sondern vor allem über den Nachschub an Nährstoffen – kurzfristig und auf engem Raum die Bedingungen für die Lebensgemeinschaften, aber auch für den Austausch zwischen Meer und Atmosphäre maßgeblich beeinflusst“, kommentiert Günther Nausch den Forschungsfokus der METEOR-Fahrt 117 mit dem Titel „BioChemUpwell“.

Der langjährige Experte für Meereschemie und Stoffkreisläufe am IOW verantwortet neben Fahrtleiter Oliver Wurl vom Oldenburger Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) die wissenschaftliche Koordination der Fahrt. „Um möglichst viele Facetten der Auftriebsereignisse wissenschaftlich zu bearbeiten, haben sich daher fünf Projektgruppen aus drei Forschungsinstituten zusammengeschlossen, um die Synergien einer solchen gemeinsamen Expedition optimal zu nutzen“, so Nausch.

Insgesamt 26 ForscherInnen, darunter 20 vom IOW, bilden die wissenschaftliche Besatzung für die METEOR-Fahrt 117. Auf die Zusammenhänge zwischen den mit kaltem Tiefenwasser aufsteigenden Pflanzennährstoffen, insbesondere Phosphor, und der Entwicklung von potenziell toxischen und daher für Mensch und Tier gefährlichen Cyanobakterien-Blüten konzentriert sich die IOW-Projektgruppe 1. Die Ergebnisse sollen eine bessere Vorhersage solcher Cyanobakterien-Massenentwicklungen ermöglichen.

Gruppe 2 vom ICBM untersucht, inwieweit CO2-angereichertes Tiefenwasser Kohlenstoffflüsse und Primärproduktion an der Oberfläche beeinflusst. Mit speziell für die Expedition entwickelten Probenahmevorrichtungen und hochentwickelter Sensorik sollen In-situ-Untersuchungen an marinen Oberflächenfilmen zum CO2-Austausch zwischen Meer und Atmosphäre durchgeführt werden.

Auch Gruppe 3 vom Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) in Leipzig nimmt die Grenzschicht zwischen Meer und Atmosphäre in den Blick und untersucht den Einfluss von Auftriebsgebieten auf die Zusammensetzung von Aerosolen, da diese klimarelevanten Schwebepartikel maßgeblich von der Art der vorhandenen Oberflächenfilme beeinflusst werden. Gruppe 4 unter Leitung des IOW untersucht zum einen die Quellen von organischen Quecksilberverbindungen in sauerstoffarmen tieferen Wasserschichten.

Darüber hinaus wird untersucht, wie sich der auftriebsbedingte Aufwärtstransport auf diese Substanzen auswirkt und beispielsweise zu einem Austausch von flüchtigen Quecksilberverbindungen mit der Atmosphäre und damit zur erhöhten Bioverfügbarkeit dieser Umweltgifte führen kann. Gruppe 5, ebenfalls unter IOW-Leitung, untersucht, wie sich der Energieumsatz innerhalb von Zooplankton-gemeinschaften in Abhängigkeit von der Qualität ihrer Nahrung verändert.

Solche variablen Nahrungsqualitäten können auch durch Auftriebsereignisse entstehen, da sie entscheidend die Zusammensetzung des Phytoplanktons bestimmen, von denen sich Zooplanktonorganismen ernähren. Die IOW-Projektgruppe 6 schließlich ist während der Expedition verantwortlich für die Datenerhebung innerhalb verschiedener Langzeit-messprogramme. In unterschiedlichen Tiefen werden Daten zu Temperatur, Salzgehalt, Nährstoffkonzentrationen, Sauerstoff- und Chlorophyllgehalt sowie zur Phytoplankton- und Zooplankton-Zusammensetzung im Meerwasser erfasst.

Die am Donnerstag startende METEOR-Fahrt führt in das östliche Gotlandbecken und in den Finnischen Meerbusen. Die Fahrtroute ist dabei auf gewissen Abschnitten flexibel, da das Auftreten des Auftriebs nicht vorhergesagt werden kann. „Aufschluss über die aktuelle Position von Auftriebsgebieten liefern uns zum einen unsere Routineuntersuchungen an Bord, mit denen wir das Tiefenwasser durch seine gegenüber dem Oberflächenwasser unterschiedlichen Parametern erkennen können.

Zusätzlich arbeiten wir eng mit IOW-Kollegen der Arbeitsgruppe Fernerkundung an Land zusammen, die uns mittels Satellitenbildern zur Wasseroberflächentemperatur über kurzfristig auftretende Oberflächenabkühlungen der Ostsee informieren, die typischerweise Auftriebsgebiete anzeigen“, erläutert Günther Nausch. Ihren Abschluss findet der Fahrtabschnitt 117 am 17. August 2015 in Rostock, wo die wissenschaftliche Crew für diesen Teil der Expedition von Bord geht. Anschließend führen drei weitere Fahrtabschnitte die METEOR in den Atlantik mit Zielhafen Walvis Bay/Namibia.

Weitere Informationen zur FS METEOR unter: http://www.portal-forschungsschiffe.de

*Presse und Öffentlichkeitsarbeit IOW:
Dr. Kristin Beck | Tel.: 0381 – 5197 135 | kristin.beck@io-warnemuende.de
Dr. Barbara Hentzsch | Tel.: 0381 – 5197 102 | barbara.hentzsch@io-warnemuende.de

Das IOW ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, zu der zurzeit 87 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung gehören. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Bund und Länder fördern die Institute gemeinsam. Insgesamt beschäftigen die Leibniz-Institute etwa 16.800 MitarbeiterInnen, davon sind ca. 7.800 WissenschaftlerInnen, davon wiederum 3.300 NachwuchswissenschaftlerInnen. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,4 Mrd. Euro, die Drittmittel betragen etwa 330 Mio. Euro pro Jahr. (http://www.leibniz-gemeinschaft.de)

Dr. Kristin Beck | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise