Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jurassic records warn of risk to marine life from global warming

20.02.2013
Researchers at Plymouth University, UK, believe that findings from fieldwork along the North Yorkshire coast reveal strong parallels between the Early Jurassic era of 180 million years ago and current climate predictions over the next century.

Through geology and palaeontology, they've shown how higher temperatures and lower oxygen levels caused drastic changes to marine communities, and that while the Jurassic seas eventually recovered from the effects of global warming, the marine ecosystems that returned were noticeably different from before.

The results of the Natural Environment Research Council-funded project are revealed for the first time in this month's PLOS ONE scientific journal.

Professor Richard Twitchett, from the University's School of Geography, Earth and Environmental Sciences, and a member of its Marine Institute, said: "Our study of fossil marine ecosystems shows that if global warming is severe enough and lasts long enough it may cause the extinction of marine life, which irreversibly changes the composition of marine ecosystems."

Professor Twitchett, with Plymouth colleagues Dr Silvia Danise and Dr Marie-Emilie Clemence, undertook fieldwork between Whitby and Staithes, studying the different sedimentary rocks and the marine fossils they contained. This provided information about the environmental conditions on the sea floor at the time the rocks were laid down.

The researchers, working with Dr Crispin Little from the University of Leeds, were then able to correlate the ecological data with published data on changes in temperature, sea level and oxygen concentrations.

Dr Danise said: "Back in the laboratory, we broke down the samples and identified all of the fossils, recording their relative abundance much like a marine biologist would do when sampling a modern environment. Then we ran the ecological analyses to determine how the marine seafloor community changed through time."

The team found a 'dead zone' recorded in the rock, which showed virtually no signs of life and contained no fossils. This was followed by evidence of a return to life, but with new species recorded.

Professor Twitchett added: "The results show in unprecedented detail how the fossil Jurassic communities changed dramatically in response to a rise in sea level and temperature and a decline in oxygen levels.

"Patterns of change suffered by these Jurassic ecosystems closely mirror the changes that happen when modern marine communities are exposed to declining levels of oxygen. Similar ecological stages can be recognised in the fossil and modern communities despite differences in the species present and the scale of the studies."

The NERC project – 'The evolution of modern marine ecosystems: environmental controls on their structure and function' – runs until March 2015, and is one of four funded under their Coevolution of Life and the Planet research programme.

Andrew Merrington | EurekAlert!
Further information:
http://www.plymouth.ac.uk

More articles from Earth Sciences:

nachricht Northern oceans pumped CO2 into the atmosphere
27.03.2017 | CAGE - Center for Arctic Gas Hydrate, Climate and Environment

nachricht Weather extremes: Humans likely influence giant airstreams
27.03.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

All articles from Earth Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE