Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Je wärmer desto höher: Meeresspiegelanstieg aus dem Filchner-Ronne-Eis der Antarktis

06.10.2015

Je mehr Eis vom Filchner-Ronne-Schelf der Antarktis schmilzt, desto mehr trägt diese Region zum weltweiten Anstieg des Meeresspiegels bei. Das ist keine Selbstverständlichkeit, denn in manchen anderen Teilen des Kontinents ist das Eis so instabil, dass ein einmal ausgelöster Masseverlust unabhängig von der weiteren Erwärmung immer weiter zunimmt – und zu einem unaufhaltsamen langfristigen Anstieg des Meeresspiegels führt. In der Filchner-Ronne-Region hingegen ist dies nicht so, wie jetzt ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung zeigt. Hier fließt das Eis nur in dem Maße in den Ozean, in dem die Temperaturen des die Antarktis umgebenden Meerwassers die Schelfe schmelzen.

„Während in anderen Teilen der Antarktis ein nicht mehr zu stoppender Verlust von Eis durch einen vergleichsweise kurzen Wärmeschub ausgelöst werden kann, sei es durch natürliche Schwankungen oder den Menschen selbst, nimmt in der Filchner-Ronne-Region der Eisverlust einfach nur direkt mit der Energie des Ozeans zu“, erklärt Leitautor Matthias Mengel zu der in Nature Climate Change veröffentlichten Studie. „Das ist eine gute Nachricht, weil es hier in unserer Hand liegt, wieviel diese Region zum weltweiten Anstieg des Meeresspiegels beiträgt.“ Die Erwärmung des Meeres wird verursacht von den Treibhausgasen in der Atmosphäre, die bei der Verbrennung von Kohle, Öl, Gas durch den Menschen entstehen.


Das Filchner-Ronne Schelfeis ist das zweitgrößte Schelfeis der Antarktis. Foto: NASA Visible Earth

„Relativ gute Nachricht“

Wichtig ist hierbei aber, dass die Ozeane nicht unbedingt linear – also gleichsam Eins zu Eins – mit der Erwärmung der Luft aufheizen, und dass sie dies nicht in allen Teilen der Welt in gleichem Maße tun. Daher besteht das Risiko, dass die Ozeantemperaturen zunächst denen der Luft hinterher hinken, und dann nach oben schnellen.

Das Filchner-Ronne Eisschelf umfasst eine Fläche größer als ganz Deutschland. In den Gletschern seines Hinterlandes ist soviel Wasser gespeichert, dass ein Schmelzen allein dieser Region den Meeresspiegel über Jahrtausende hinweg um mehrere Meter ansteigen lassen könnte. „Unsere Berechnungen zeigen, dass dieser vergleichsweise kleine Teil des Eispanzers der Antarktis schon innerhalb von nur 200 Jahren unverminderten Klimawandels bis zu 40 Zentimeter zum weltweiten Anstieg des Meeresspiegels beitragen könnte“, so Mengel. „Bereits dies wäre genug, um Küstenstädte wie Hamburg in ernste Schwierigkeiten zu bringen.“

„Gegenwärtig sind die meisten Eisschelfe der Antarktis von Wassermassen umgeben, die so kalt sind, dass ihr Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt liegen“, sagt Ko-Autor Anders Levermann. „Die Strömungen rund um den Eis-Kontinent wirken als Barriere für den Austausch von Wärme und Salz mit den wärmeren und salzigeren Wassermassen weiter nördlich, und dadurch entsteht gleichsam ein Schleier aus sehr kaltem Wasser um die Antarktis herum.“ Studien zu einem möglichen künftigen Aufreissen dieses Schleiers in der Filchner-Ronne-Region im Zusammenhang mit der globalen Erwärmung haben die Sorge ausgelöst, dass auch in diesem Teil der Antarktis – ähnlich wie etwa in der Region des Wilkes Becken – ein unaufhaltsamer Eisverlust drohen könnte. „Unsere Studie zeigt, dass dies beim Filchner-Ronne-Eis nicht der Fall ist – was glücklicherweise bedeutet, dass wir in diesem Teil der Antarktis den Eisverlust gut begrenzen können, wenn wir den Ausstoß von Treibhausgasen begrenzen.“

Unterschiedliche Mechanismen in unterschiedlichen Regione

Der Anstieg des Meeresspiegels ist eine große Herausforderung für Küstenregionen weltweit. Während heute der Anstieg hauptsächlich von der thermischen Ausdehnung des sich erwärmenden Ozeans verursacht wird, sowie vom Abschmelzen der Gebirgsgletscher, wird in Zukunft der wesentliche Beitrag aus Grönland und der Antarktis mit ihren gewaltigen Eispanzern erwartet. Die Ursachen des Eisverlustes sind hier sehr unterschiedlich. Auf Grönland spielt das Schmelzen an der Oberfläche eine große Rolle. Für die Antarktis ist es das Fließen des Eises in den Ozean. Komplexe und hochgenaue Computersimulationen sind nötig, um die dortige Fließdynamik einschließlich möglicher instabiler Zustände zu erfassen.

Die Schelfe, auf dem Wasser schwimmende Verlängerungen der Eisdecke des antarktischen Festlands, können den Eisfluss vom Fels ins Meer bremsen und damit Instabilitäten unterdrücken. Deshalb ist eine Erwärmung des Ozeans rund um die Antarktis, welche die Schelfe angreift, so bedeutsam: nicht weil die ohnehin bereits im Meer schwimmenden Schelfe schrumpfen, sondern weil deren Schmelzen mancherorts ein schier unaufhaltsames langsames Abrutschen der Eismassen vom Land ins Meer auslösen kann. Das von den Forschern verwendete „Parallel Ice Sheet Model“ kann genau dies simulieren – und dadurch helfen, die drängende Frage nach den Risiken zu beantworten, welche die Antarktis für den weltweiten Meeresspiegel bereit hält.

„Bei den als instabil geltenden Teilen der Antarktis ist es schwieriger, die Risiken der globalen Erwärmung zu bestimmen; in der Filchner-Ronne-Region ist es einfacher, weil hier das Eis linear auf die Erwärmung reagiert“, so Levermann. „Eins ist aber klar: Je mehr Erwärmung wir durch das Verbrennen von Kohle, Öl und Gas verursachen, desto teurer wird die Anpassung für die Küstenregionen der Welt.“

Artikel: Mengel, M., Feldmann, J., Levermann, A. (2015): Linear sea-level response of Antarctic tributaries to strong projected ocean warming underneath the Filchner-Ronne ice shelf. Nature Climate Change (Advance Online Publication) [DOI: 10.1038/nclimate2808]

Link zum Artikel, sobald er veröffentlicht ist: http://dx.doi.org/10.1038/nclimate2808

Link zu der früheren Studie zum Wilkes-Becken: https://www.pik-potsdam.de/aktuelles/pressemitteilungen/archiv/2014/entkorken-de...

Kontakt für Medienanfragen:
PIK Pressestelle
Telefon: 0331 288-2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima

Jonas Viering | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise