Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacobs University unterstützt neue Kartierung von Mars, Merkur und Mond

21.03.2018

Weltweit wächst das Interesse an der Erkundung von Planetenoberflächen – insbesondere mit Blick auf künftige bemannte Missionen und solche mit Robotern. Damit derartige Expeditionen erfolgreich sein können, braucht es aussagekräftige geologische Karten. Diese will nun ein internationales Forschungsprojekt liefern, an dem ein Team der Jacobs University in Bremen beteiligt ist. Und zwar für drei Himmelskörper, die in der kommenden Dekade im Mittelpunkt der europäischen Raumfahrt stehen werden: Mars, Merkur und Mond.

Die Verfahren und Techniken, die bei der geologischen Kartierung von Planetenoberflächen vorwiegend zur Anwendung kommen, stammen noch aus den 1970er-Jahren. Angesichts der großen Menge hochkomplexer Daten, die moderne Instrumente und Sensoren sammeln, bleibt somit viel Raum für Verbesserungen.


Ansicht der erdzugewandten Mondseite um das Mare Imbrium, das Meer des Regens.

Copyright: NASA/USGS


Angelo Pio Rossi, Professor of Earth and Planetary Science an der Jacobs University.

Photo: Jacobs University

Zudem werden offizielle geologische Karten von Planeten fast ausschließlich von einer einzigen Regierungsorganisation in den USA herausgegeben; die Veröffentlichungen ziehen sich meist stark in die Länge.

„Es ist höchste Zeit, die Veröffentlichung wissenschaftlicher Erkenntnisse zu verbessern, ihre Bedeutung und den praktischen Nutzen für Raumfahrtmissionen zu steigern und Europas Rolle in diesem Kontext zu stärken“, sagt Dr. Angelo Pio Rossi, Professor of Earth and Planetary Science an der Jacobs University.

Geologische Karten geben die Beobachtungen und Auswertungen der Vorgänge an oder unter der Oberfläche planetarer Körper und ihrer Geschichte wieder. Sie sind somit ein direktes Hilfsmittel bei deren Erforschung. Innovativ ist bei diesem Projekt der Ansatz, Daten verschiedener Quellen zu nutzen.

Spektrale Daten, die elementare Zusammensetzung, das Alter der verschiedenen Krater und Informationen über die Beschaffenheit des Untergrunds fließen hierbei mit ein. Potenzielle Landeplätze und mögliche Ziele für künftige Missionen werden gekennzeichnet. Außerdem bilden sie die Basis für die geologische 3D-Modellierung des Untergrunds.

Die Jacobs University fungiert bei dem Projekt als eine Koordinationsstelle für die generelle Zusammenarbeit. Auch die Zusammenführung und der Austausch von Daten, d. h. die detaillierte Integration, Visualisierung und Interpretation verschiedener 2D- und 3D-Datensätze zur geologischen Auswertung, erfolgen unter ihrer Leitung.

An „PlanMap“, so der Name des Projekts, ist ein internationales Team von Wissenschaftlern beteiligt. Neben der Jacobs University sind die Università degli Studi di Padova und das Istituto Nazionale di Astrofisica (beide Italien), die Open University (UK), die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Deutschland) und das Centre National de la Recherche Scientifique (Frankreich) dabei. Das Projekt wird aus dem EU-Forschungsprogramm Horizon 2020 über einen Zeitraum von 36 Monaten finanziert.

Weitere Informationen:
http://www.planmap.eu
https://twitter.com/planmap_eu

Fragen beantwortet:
Dr. Angelo Pio Rossi | Professor of Earth and Planetary Science
an.rossi@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3153

Buch:
Planetary Geology, Hrsg. Angelo Pio Rossi und Stephan van Gasselt, Springer, ISBN 978-3-319-65177-4, 433 Seiten.

Über die Jacobs University:
Die Jacobs University ist eine private, unabhängige, englischsprachige Universität in Bremen. Hier studieren junge Menschen aus der ganzen Welt in Vorbereitungs-, Bachelor-, Master- und PhD-Programmen. Internationalität und Transdisziplinarität sind die besonderen Kennzeichen der Jacobs University: Forschung und Lehre folgen nicht einem einzigen Lösungsweg, sie gehen Fragestellungen aus der Perspektive verschiedener Disziplinen an. Dieses Prinzip macht Jacobs Absolventen zu begehrten Nachwuchskräften, die erfolgreich internationale Karrierewege einschlagen.

Thomas Joppig | Jacobs University Bremen gGmbH
Corporate Communications & Public Relations
t.joppig@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-4504

http://www.jacobs-university.de/

Thomas Joppig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: 3D-Modellierung Earth Forschung und Lehre Kartierung Mars Merkur Planetary Sensoren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics