Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacobs-Geochemiker untersuchen High-Tech-Metalle im Amazonasbecken

19.06.2012
High-Tech-Metalle, wie Neodym und Dysprosium, die zu den Seltenen Erden gehören, sind ein wichtiger Bestandteil von Windturbinen und anderer moderner Elektronik; ihr Verbrauch steigt weltweit.
Die Forschergruppe um Michael Bau, Professor für Geowissenschaften an der Jacobs University, untersucht in dem brasilianisch-europäischen Gemeinschaftsprogramm CLIM-AMAZON das chemische Verhalten und die Verteilung von High-Tech-Metallen in dem natürlichen System Amazonasbecken. So können die Forscher in Zukunft auch Umweltverschmutzungen durch diese Metalle in tropischen Regionen identifizieren. Das gemeinsame Forschungsprojekt wird von der EU mit 2 Millionen Euro gefördert und läuft über 3 Jahre.

Wissenschaftler aus Brasilien, Frankreich, den Niederlanden und Großbritannien arbeiten im von der EU geförderten CLIM-AMAZON Projekt zusammen, um die Entwicklung von Klima und Geodynamik im Amazonas Becken zu untersuchen. Der Schwerpunkt der Jacobs- Geochemiker liegt zum einen auf der Verteilung und dem chemischen Verhalten von High- Tech-Metallen bei deren Mobilisierung - also deren Herauslösung - aus Gesteinen, Sedimenten und Böden. Die Forscher untersuchen ebenso die chemische Reaktivität und die Verteilung der Metalle bei ihrem Transport über den Amazonas in den Atlantik.

Der Amazonas fließt fast durch den gesamten südamerikanischen Kontinent.

Vor dem Hintergrund des weltweit stark angestiegenen Verbrauchs von High-Tech-Metallen für klimafreundliche Technologien wie Windturbinen und elektrische Autoantriebe ist ein besseres Verständnis ihres chemischen Verhaltens und ihres Einflusses auf die Umwelt von großer Bedeutung. Die Versorgung mit den Metallen wird in Zukunft ein entscheidender Wirtschaftsfaktor sein und hängt auch von politischen Faktoren ab. Die bislang bekannten Vorkommen der Seltenen Erden liegen zum Beispiel zu 97% in China.

Der Amazonas ist der mit Abstand wasserreichste Fluss der Erde; rund 20% des Frischwassereintrags in die Weltmeere stammt aus dem südamerikanischen Strom. Im Amazonas findet sich besonders viel organisches Material. Die Jacobs-Forscher konzentrieren sich daher darauf zu verstehen, welche Rolle organische Verbindungen, und Nanopartikel bei der Mobilisierung der High-Tech-Metalle unter tropischen Klimabedingungen spielen. Hier sind auch Kolloide - mikroskopisch kleine Partikel, fein verteilt im Wasser - relevant.

Ein weiteres Ziel des dreijährigen CLIM-AMAZON Programms ist es, den brasilianisch europäischen Austausch von Wissenschaftlern und Studenten zu fördern. Daher ist das Programm eine zukunftsträchtige Erweiterung der bestehenden Brasilien-Kooperationen von Jacobs-Wissenschaftlern im Bereich der Umwelt- und Rohstoffforschung.

Kontakt:
Michael Bau | Professor of Geosciences
Email: m.bau@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3564

Judith Ahues | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Tonmineral bewässert Erdmantel von innen
20.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Neue Einblicke in das 2004 Sumatra-Erdbeben
14.11.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie