Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacobs-Geochemiker untersuchen High-Tech-Metalle im Amazonasbecken

19.06.2012
High-Tech-Metalle, wie Neodym und Dysprosium, die zu den Seltenen Erden gehören, sind ein wichtiger Bestandteil von Windturbinen und anderer moderner Elektronik; ihr Verbrauch steigt weltweit.
Die Forschergruppe um Michael Bau, Professor für Geowissenschaften an der Jacobs University, untersucht in dem brasilianisch-europäischen Gemeinschaftsprogramm CLIM-AMAZON das chemische Verhalten und die Verteilung von High-Tech-Metallen in dem natürlichen System Amazonasbecken. So können die Forscher in Zukunft auch Umweltverschmutzungen durch diese Metalle in tropischen Regionen identifizieren. Das gemeinsame Forschungsprojekt wird von der EU mit 2 Millionen Euro gefördert und läuft über 3 Jahre.

Wissenschaftler aus Brasilien, Frankreich, den Niederlanden und Großbritannien arbeiten im von der EU geförderten CLIM-AMAZON Projekt zusammen, um die Entwicklung von Klima und Geodynamik im Amazonas Becken zu untersuchen. Der Schwerpunkt der Jacobs- Geochemiker liegt zum einen auf der Verteilung und dem chemischen Verhalten von High- Tech-Metallen bei deren Mobilisierung - also deren Herauslösung - aus Gesteinen, Sedimenten und Böden. Die Forscher untersuchen ebenso die chemische Reaktivität und die Verteilung der Metalle bei ihrem Transport über den Amazonas in den Atlantik.

Der Amazonas fließt fast durch den gesamten südamerikanischen Kontinent.

Vor dem Hintergrund des weltweit stark angestiegenen Verbrauchs von High-Tech-Metallen für klimafreundliche Technologien wie Windturbinen und elektrische Autoantriebe ist ein besseres Verständnis ihres chemischen Verhaltens und ihres Einflusses auf die Umwelt von großer Bedeutung. Die Versorgung mit den Metallen wird in Zukunft ein entscheidender Wirtschaftsfaktor sein und hängt auch von politischen Faktoren ab. Die bislang bekannten Vorkommen der Seltenen Erden liegen zum Beispiel zu 97% in China.

Der Amazonas ist der mit Abstand wasserreichste Fluss der Erde; rund 20% des Frischwassereintrags in die Weltmeere stammt aus dem südamerikanischen Strom. Im Amazonas findet sich besonders viel organisches Material. Die Jacobs-Forscher konzentrieren sich daher darauf zu verstehen, welche Rolle organische Verbindungen, und Nanopartikel bei der Mobilisierung der High-Tech-Metalle unter tropischen Klimabedingungen spielen. Hier sind auch Kolloide - mikroskopisch kleine Partikel, fein verteilt im Wasser - relevant.

Ein weiteres Ziel des dreijährigen CLIM-AMAZON Programms ist es, den brasilianisch europäischen Austausch von Wissenschaftlern und Studenten zu fördern. Daher ist das Programm eine zukunftsträchtige Erweiterung der bestehenden Brasilien-Kooperationen von Jacobs-Wissenschaftlern im Bereich der Umwelt- und Rohstoffforschung.

Kontakt:
Michael Bau | Professor of Geosciences
Email: m.bau@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3564

Judith Ahues | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie