Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IUCES – Gute Aussichten für die Erdwissenschaften

03.12.2012
Elf Universitäten aus sieben Ländern, alle renommiert in den Erdwissenschaften, haben das „International University Consortium in Earth Science“ (IUCES) gegründet.
Das KIT gehört als einzige deutsche Einrichtung dieser hochkarätigen Vereinigung an. IUCES zielt darauf, die Zusammenarbeit in den Geo-, Hydro- und Umweltwissenschaften zu stärken und langfristig als internationaler Ansprechpartner für Politik, Medien und Gesellschaft zu fungieren. Im November dieses Jahres hielt IUCES seine offizielle Gründungsversammlung in Wuhan/China ab.

Partner in IUCES sind unter anderen das Lawrence Berkeley National Lab und die Stanford University (beide USA), die Université Pierre et Marie Curie (Paris) und die University of Hong Kong. Initiator des Netzwerks war die China University of Geosciences (CUG) in Wuhan. Zu seinem Gründungspräsidenten wählte IUCES den Präsidenten der CUG, Professor Yanxin Wang. Das KIT wurde von Chief Science Officer Dr. Karl-Friedrich-Ziegahn sowie Nico Goldscheider, Professor für Hydrogeologie am Institut für Angewandte Geowissenschaften (AGW), bei der Versammlung in Wuhan vertreten.

„IUCES bietet die Chance, den Erdwissenschaften weltweit die Aufmerksamkeit zu verschaffen, die ihnen zukommt“, sagt Karl-Friedrich Ziegahn. „Für die Zukunft der Erde und ihrer Bevölkerung sind Geo-, Hydro- und Umweltwissenschaften sowie verwandte Disziplinen von entscheidender Bedeutung – das Spektrum der Themen reicht von der Suche nach Seltenen Erden über das Wasserressourcen-Management bis hin zur nachhaltigen Energieversorgung.“

Diese Themen entsprechen der Bandbreite der Aktivitäten an den KIT-Fakultäten Bau-Geo-Umwelt und (Geo-)Physik, am KIT-Zentrum Klima und Umwelt sowie am KIT-Zentrum Energie. „Das Konsortium IUCES bietet große Chancen für alle Institute des KIT, die mit Erdwissenschaften zu tun haben“, erklärt Nico Goldscheider. Er übernimmt als Liaison Officer die Pflege der praktischen Verbindungen des KIT innerhalb von IUCES.

Ursprünglich war das Konsortium für eine Zusammenarbeit in der Lehre konzipiert, inzwischen ist auch eine Kooperation in der Forschung vorgesehen. Geplant ist, gemeinsame Projekte anzustoßen sowie den Austausch von Wissenschaftlern und Studierenden anzuregen. Die nächste konkrete Aktivität ist eine „Summer School“ in China zum Thema „Water in Geological Processes“ von den Dozenten und für die Doktoranden von IUCES. Künftig sollen solche Summer Schools jährlich an wechselnden Orten stattfinden. Darüber hinaus soll sich IUCES als renommierter Kompetenzverbund weltweite Sichtbarkeit verschaffen und langfristig als neutrale Institution der Öffentlichkeit seine Expertise verfügbar machen. „IUCES bietet auch dem KIT die Möglichkeit, seine internationale Präsenz im Bereich Erde und Umwelt zu erhöhen“, sagt Ziegahn.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Berichte zu: Compliance Officer Erdwissenschaften IUCES KIT-Zentrum Science TV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie