Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Spitzenforschung zum Kohlenstoff-Kreislauf im Erdinneren

08.09.2011
Zwei Professoren des Bayerischen Geoinstituts (BGI), eines Forschungszentrums der Universität Bayreuth, gehören seit kurzem dem Lenkungsausschuss des Deep Carbon Observatory an, einer internationalen geowissenschaftlichen Forschungsinitiative mit Sitz in den USA. Prof. Dr. Hans Keppler, der Direktor des BGI, ist hier für den Bereich „Reservoirs and Fluxes“ mit zuständig, sein Kollege Prof. Dr. Leonid Dubrovinsky für den Bereich „Physics and Chemistry“.

Für beide Wissenschaftler ist die Mitgliedschaft im Lenkungsausschuss eine hohe internationale Auszeichnung. Denn das Deep Carbon Observatory – kurz: DCO – ist eine junge multidisziplinäre Initiative, die exzellente Forschungskompetenzen in allen Kontinenten mit dem Ziel zusammenführt, ein übergreifendes Verständnis des Kohlenstoff-Kreislaufs im Erdinneren zu gewinnen. Die Untersuchungen sollen insbesondere auch die Prozesse im tiefen Erdinneren (bis hinab in den Erdkern) einbeziehen.

Das Deep Carbon Observatory wurde offiziell im August 2009 eröffnet, das Sekretariat ist am Geophysikalischen Labor der Carnegie Institution of Washington angesiedelt. Die Alfred P. Sloan Foundation fördert die auf zehn Jahre angelegte Forschungsinitiative zunächst bis 2012 mit 4 Mio. US-Dollar. Derzeit entsteht ein internationales Netzwerk von namhaften Wissenschaftlern, die ihre spezialisierten Forschungskom-petenzen und -technologien einbringen werden, um chemische und biologische Funktionen des Kohlenstoffs im Erdinneren aufzuklären.

Im Mittelpunkt der Interesses stehen dabei die Prozesse, die am Kohlenstoff-Kreislauf im tiefen Erdinneren beteiligt sind und bis heute teilweise noch im Dunkeln liegen, und kohlenstoffhaltige Materialien, die aufgrund extremer Druck- und Temperaturverhältnisse im Erdinneren entstehen. Das Bayerische Geoinstitut verfügt auf diesem Gebiet über jahrzehntelange Forschungserfahrungen. Seine europaweit einzigartige Infrastruktur auf dem Gebiet der Hochdruck- und Hochtemperaturforschung bedeutet daher für das Deep Carbon Observatory eine wertvolle Unterstützung. In den Bayreuther Laboratorien werden zahlreiche Prozesse simuliert, die im Erdinneren ablaufen und beispielsweise extrem harte Materialien aus Kohlenstoff hervorbringen.

Aus den Forschungsergebnissen, die im Deep Carbon Observatory gebündelt werden, können neue Erkenntnisse und Anregungen für eine Vielzahl wissenschaftlicher Disziplinen und Forschungsrichtungen hervorgehen: für die Klimaforschung, die Vulkanologie, die Mikro-biologie, die Energieforschung oder die Materialwissenschaft.

Hintergrund:

Die Alfred P. Sloan Foundation ist eine gemeinnützige Stiftung in den USA. Sie ist nach ihrem Gründer, einem früheren Präsidenten von General Motors, benannt. Das Stiftungskaptial beträgt mittlerweile 1,8 Mrd. Dollar.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. Hans Keppler
Bayerisches Geoinstitut (BGI)
D-95440 Bayreuth
Telefon: +49 (0) 921 / 55-3744 oder 55-3752
E-Mail: Hans.Keppler@uni-bayreuth.de
Prof. Dr. Leonid Dubrovinsky
Bayerisches Geoinstitut (BGI)
D-95440 Bayreuth
Telefon: +49 (0) 921 / 55- 3736 oder 55-3707
E-Mail: Leonid.Dubrovinsky@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde
23.01.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie