Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenter Daten-Dolmetscher

07.04.2009
Verarbeitungsservice für Satelliten- und Sensordaten von Jacobs-Forscher wird weltweiter Standard

Zum abrufen und analysieren besonders umfangreicher Geodaten publizierte das internationale Standardisierungsgremium Open GeoSpatial Consortium (OGC) jetzt den Datendienst "Web Coverage Processing Service" (WCPS) als weltweiten Standard.

WCPS definiert eine Computersprache, mit der erstmals Sensor-, Bild- und Statistikdaten format- und programmunabhängig von Online-Geodatenservern abgerufen werden können. Dabei ermöglicht WCPS schon bei der Anfrage eine Selektion, Verknüpfung und Direktanalyse der Daten. Entwickler des intelligenten Geodienstes ist Peter Baumann, Professor of Computer Science an der Jacobs University.

Weltweit gewinnen Forschungseinrichtungen, staatliche Institutionen und Unternehmen jährlich viele Millionen Gigabyte an Georasterdaten - Messungen und Informationen, die einem bestimmten geografischen und zeitlichen Raster zugeordnet sind, vergleichbar den Bildpunkten auf einem Bildschirm. Dies können Zeitreihen von Satellitenbildern sein, von denen ein einziges bereits mehrere Gigabyte umfassen kann, CO2- und andere klimarelevante Messreihen für ein bestimmtes Gebiet oder auch Statistiken, die auf geo-ökonomischen und geo-sozialen Erhebungen basieren.

Trotz zunehmend offenem Datenzugang durch Internet-basierte Dienste ist die institutions- und länderübergreifende Auswertung solcher Geo- und Umweltdaten problematisch: Nicht nur die riesigen und stetig wachsenden Datenmengen, sondern auch die Verwendung unterschiedlichster Datenformate und Bereitstellungsprogramme machen den Einsatz von Spezialisten notwendig und sind zeit- und kostenintensiv.

Die schnelle, flexible und übergreifende Geodatenauswertung ist für viele wichtige Anwendungsbereiche jedoch essenziell. Im Katastrophenschutz beispielsweise müssen verschiedenste Datenquellen schnellstmöglich verfügbar sein und miteinander verknüpft werden, und dies bedarfsgerecht für unterschiedliche Nutzergruppen: für die Hilfskräfte vor Ort, für die Einsatzleitstellen und für die Öffentlichkeit. Aber auch im wissenschaftlichen Alltag müssen Forscher auf die Daten von Kollegen zugreifen, um sie mit ihren eigenen Daten zu verknüpfen und entsprechend der eigenen Fragestellungen auszuwerten.

Der im Dezember 2008 vom Open Geospatial Consortium (OGC) verabschiedete und jetzt publizierte Standard "Web Coverage Processing Service" (WCPS) soll nun speziell Rasterdaten ("Coverages") besser allgemeinzugänglich und quellenunabhängig miteinander verknüpfbar machen. WCPS legt eine Computersprache fest, in der detaillierte Anweisungen zur Auswahl und Verarbeitung von Rasterdaten an einen Server geschickt und die Resultate abgeholt werden können. "Für die Abfrage von Georasterdaten ist die Standardisierung von WCPS vergleichbar mit der Einführung des bekannten Internet-Standards "HTTP", dem "Hypertext Transfer Protocol" zur normierten Abfrage von Inhalten im Internet: Unabhängig vom Hersteller eines Servers können künftig überall die unterschiedlichsten Rasterdaten so abgerufen werden, wie sie für individuelle Zwecke gerade gebraucht werden", sagt Prof. Dr. Peter Baumann. Der WCPS-Entwickler und Informatiker lehrt und forscht seit 2004 an der Jacobs University im Bereich Wissens- und Informationsmanagement und ist seit über 15 Jahre auf die Entwicklung und Optimierung von Rasterdiensten spezialisiert.

WCPS erlaubt erstmals Anfragen von beliebiger Komplexität und unabhängig davon, wie viele Dimensionen die Rasterdaten haben: eindimensionale Messreihen, zweidimensionale Satellitenbilder, dreidimensionale Daten aus der Meeresforschung und vierdimensionale Klimadaten. Dabei lassen sich beliebig viele Rasterobjekte gleichzeitig bearbeiten und kombinieren, unabhängig von ihrem Datenvolumen. Diese Volumina sind extrem groß: Eine einzige Klimasimulations-Datenreihe kann bereits Zehntausende von Gigabytes umfassen. Die Auswertung der Anfrage erfolgt auf dem Server und damit direkt an der Datenquelle - dort, wo es am effizientesten ist; zurückgeschickt werden nur die fertigen Analyseergebnisse. "Damit realisieren wir endlich auch für Rasterdaten das seit langem in SQL-Datenbanken für tabellarische Daten erfolgreiche Prinzip des 'what you get is what you need' - der Nutzer erhält nur genau die Daten, die er braucht. Das spart Übertragungszeiten und ist bequemer für den Nutzer", so der Geodatenexperte Peter Baumann von der Jacobs University.

Das gemeinnützige Open Geospatial Consortium (OGC, http://www.opengeospatial.org) sorgt in Zusammenarbeit mit dem World-Wide Web Consortium (W3C) und anderen Gremien seit 1994 für die Festlegung weltweit gültiger Standards, um auf der Basis von freiwilliger Selbstverpflichtung die Interoperabilität unterschiedlichster Datenverarbeitungssysteme für raumbezogene Informationen zu fördern. Im OGC haben sich derzeit rund 370 Organisationen aus dem Wirtschaft, Wissenschaft, dem öffentlichen Sektor und dem Non-Profit-Bereich zusammengeschlossen, darunter namhafte Unternehmen und Institutionen wie Google, Microsoft, die NASA und Oracle. Die EU hat sich mit der INSPIRE-Initiative verpflichtet, ab 2010 stufenweise eine gemeinsame Geodaten-Infrastruktur auf Basis der OGC-Standards einzuführen.

Fragen zum WCPS-Standard beantwortet:
Prof. Dr. Peter Baumann | Professor of Computer Science
Tel.: 0421 200-3178 | E-Mail: p.baumann@jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/
http://www.jacobs-university.de/directory/pbaumann/index.php
http://www.opengeospatial.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE unterstützt Marktentwicklung solarthermischer Kraftwerke in der MENA Region

21.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie Drohnen die Unterwelt erkunden

21.02.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics