Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenter Daten-Dolmetscher

07.04.2009
Verarbeitungsservice für Satelliten- und Sensordaten von Jacobs-Forscher wird weltweiter Standard

Zum abrufen und analysieren besonders umfangreicher Geodaten publizierte das internationale Standardisierungsgremium Open GeoSpatial Consortium (OGC) jetzt den Datendienst "Web Coverage Processing Service" (WCPS) als weltweiten Standard.

WCPS definiert eine Computersprache, mit der erstmals Sensor-, Bild- und Statistikdaten format- und programmunabhängig von Online-Geodatenservern abgerufen werden können. Dabei ermöglicht WCPS schon bei der Anfrage eine Selektion, Verknüpfung und Direktanalyse der Daten. Entwickler des intelligenten Geodienstes ist Peter Baumann, Professor of Computer Science an der Jacobs University.

Weltweit gewinnen Forschungseinrichtungen, staatliche Institutionen und Unternehmen jährlich viele Millionen Gigabyte an Georasterdaten - Messungen und Informationen, die einem bestimmten geografischen und zeitlichen Raster zugeordnet sind, vergleichbar den Bildpunkten auf einem Bildschirm. Dies können Zeitreihen von Satellitenbildern sein, von denen ein einziges bereits mehrere Gigabyte umfassen kann, CO2- und andere klimarelevante Messreihen für ein bestimmtes Gebiet oder auch Statistiken, die auf geo-ökonomischen und geo-sozialen Erhebungen basieren.

Trotz zunehmend offenem Datenzugang durch Internet-basierte Dienste ist die institutions- und länderübergreifende Auswertung solcher Geo- und Umweltdaten problematisch: Nicht nur die riesigen und stetig wachsenden Datenmengen, sondern auch die Verwendung unterschiedlichster Datenformate und Bereitstellungsprogramme machen den Einsatz von Spezialisten notwendig und sind zeit- und kostenintensiv.

Die schnelle, flexible und übergreifende Geodatenauswertung ist für viele wichtige Anwendungsbereiche jedoch essenziell. Im Katastrophenschutz beispielsweise müssen verschiedenste Datenquellen schnellstmöglich verfügbar sein und miteinander verknüpft werden, und dies bedarfsgerecht für unterschiedliche Nutzergruppen: für die Hilfskräfte vor Ort, für die Einsatzleitstellen und für die Öffentlichkeit. Aber auch im wissenschaftlichen Alltag müssen Forscher auf die Daten von Kollegen zugreifen, um sie mit ihren eigenen Daten zu verknüpfen und entsprechend der eigenen Fragestellungen auszuwerten.

Der im Dezember 2008 vom Open Geospatial Consortium (OGC) verabschiedete und jetzt publizierte Standard "Web Coverage Processing Service" (WCPS) soll nun speziell Rasterdaten ("Coverages") besser allgemeinzugänglich und quellenunabhängig miteinander verknüpfbar machen. WCPS legt eine Computersprache fest, in der detaillierte Anweisungen zur Auswahl und Verarbeitung von Rasterdaten an einen Server geschickt und die Resultate abgeholt werden können. "Für die Abfrage von Georasterdaten ist die Standardisierung von WCPS vergleichbar mit der Einführung des bekannten Internet-Standards "HTTP", dem "Hypertext Transfer Protocol" zur normierten Abfrage von Inhalten im Internet: Unabhängig vom Hersteller eines Servers können künftig überall die unterschiedlichsten Rasterdaten so abgerufen werden, wie sie für individuelle Zwecke gerade gebraucht werden", sagt Prof. Dr. Peter Baumann. Der WCPS-Entwickler und Informatiker lehrt und forscht seit 2004 an der Jacobs University im Bereich Wissens- und Informationsmanagement und ist seit über 15 Jahre auf die Entwicklung und Optimierung von Rasterdiensten spezialisiert.

WCPS erlaubt erstmals Anfragen von beliebiger Komplexität und unabhängig davon, wie viele Dimensionen die Rasterdaten haben: eindimensionale Messreihen, zweidimensionale Satellitenbilder, dreidimensionale Daten aus der Meeresforschung und vierdimensionale Klimadaten. Dabei lassen sich beliebig viele Rasterobjekte gleichzeitig bearbeiten und kombinieren, unabhängig von ihrem Datenvolumen. Diese Volumina sind extrem groß: Eine einzige Klimasimulations-Datenreihe kann bereits Zehntausende von Gigabytes umfassen. Die Auswertung der Anfrage erfolgt auf dem Server und damit direkt an der Datenquelle - dort, wo es am effizientesten ist; zurückgeschickt werden nur die fertigen Analyseergebnisse. "Damit realisieren wir endlich auch für Rasterdaten das seit langem in SQL-Datenbanken für tabellarische Daten erfolgreiche Prinzip des 'what you get is what you need' - der Nutzer erhält nur genau die Daten, die er braucht. Das spart Übertragungszeiten und ist bequemer für den Nutzer", so der Geodatenexperte Peter Baumann von der Jacobs University.

Das gemeinnützige Open Geospatial Consortium (OGC, http://www.opengeospatial.org) sorgt in Zusammenarbeit mit dem World-Wide Web Consortium (W3C) und anderen Gremien seit 1994 für die Festlegung weltweit gültiger Standards, um auf der Basis von freiwilliger Selbstverpflichtung die Interoperabilität unterschiedlichster Datenverarbeitungssysteme für raumbezogene Informationen zu fördern. Im OGC haben sich derzeit rund 370 Organisationen aus dem Wirtschaft, Wissenschaft, dem öffentlichen Sektor und dem Non-Profit-Bereich zusammengeschlossen, darunter namhafte Unternehmen und Institutionen wie Google, Microsoft, die NASA und Oracle. Die EU hat sich mit der INSPIRE-Initiative verpflichtet, ab 2010 stufenweise eine gemeinsame Geodaten-Infrastruktur auf Basis der OGC-Standards einzuführen.

Fragen zum WCPS-Standard beantwortet:
Prof. Dr. Peter Baumann | Professor of Computer Science
Tel.: 0421 200-3178 | E-Mail: p.baumann@jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/
http://www.jacobs-university.de/directory/pbaumann/index.php
http://www.opengeospatial.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde
23.01.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Breaking the optical bandwidth record of stable pulsed lasers

24.01.2017 | Physics and Astronomy

Choreographing the microRNA-target dance

24.01.2017 | Life Sciences

Spanish scientists create a 3-D bioprinter to print human skin

24.01.2017 | Health and Medicine