Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Informationsvermittlung für Anpassung und Klimaschutz

14.12.2009
PIK und GTZ präsentieren Web-Plattform

Im Rahmen der UN-Klimakonferenz stellten das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) am Donnerstag die Klima-Informationsplattform "ci:grasp" (Climate Impacts: Global and Regional Adaptation Support Platform) vor.

"Die Kernidee unserer Web-Plattform ist es, neueste wissenschaftlich fundierte Informationen bereitzustellen, die Entscheidungsträger unterstützen, Anpassungs- und Klimaschutzmaßnahmen auf regionaler Ebene wirksam umzusetzen", sagt Jürgen Kropp, Leiter der Nord-Süd-Forschungsgruppe am PIK, die die Plattform aufbaut. Der wissenschaftliche Ansatz der Plattform stelle sicher, dass begrenzte finanzielle Mittel effizienter eingesetzt und dort investiert würden, wo sie die größten positiven Effekte erzielen, so Kropp.

Die Klimaplattform wurde auf einem Side Event, einer öffentlichen Begleitveranstaltung, des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung auf der UN-Klimakonferenz vorgestellt. Verschiedene Diskussionsbeiträge betonten die Notwendigkeit eines solchen Service. Lokale Entscheidungsträger seien zwar Multiplikatoren von Klimawissen, aber oft selbst nicht in der Lage, aus der Fülle von Informationen das Wesentliche herauszufiltern, hieß es von Jan-Peter Schemmel Projektleiter auf Seiten der GTZ. Syamsidar Thamrin, Rednerin auf dem Side Event und stellvertretende Direktorin der Abteilung Klimawandel des Umweltdirektorats im indonesischen Entwicklungsministerium sagte: "Die web-basierte Plattform ci:grasp bietet uns die Möglichkeit, die vielfältigen Einzelteile des Anpassungspuzzles zusammenzusetzen und erleichtert es Entscheidungsträgern, die lokal relevanten Informationen zu finden."

Jan-Peter Schemmel betonte, dass das neue Informationswerkzeug nicht nur eine Sammlung von Daten sei. "Die besondere Stärke der Plattform besteht darin, dass sie aus verschiedenen Teilen der Welt sowohl Erfahrungswissen zu den Auswirkungen des Klimawandels als auch zur Anpassung daran sammelt und aufbereitet wieder zur Verfügung stellt", sagte er.

Das Projekt ci:grasp startete bereits Ende 2008 und beteiligt in der ersten Phase ausgewählten Schwellen- und Entwicklungsländer, darunter etwa Brasilien, Indonesien, Philippinen und Tunesien. Langfristig soll eine web-basierte offene Plattform entstehen, die weltweit standardisiert Wissen über Klimawirkungen und Klimafolgen aufbereitet. Da vielerorts bereits oft Erfahrungen, etwa im Umgang mit Extremereignissen wie Hitzewellen, bestehen, sollen diese ebenfalls in die Plattform integriert und so dargestellt werden, dass auch andernorts Entscheidungsträger davon profitieren können. Durch eine solche Wissensteilhabe können auch Kosten gespart werden. "Unsere Projektpartner in der GTZ unterstützen uns dabei durch ihr weltweites Netzwerk zu Entscheidungsträgern vor Ort", sagt der Projektleiter am PIK Jürgen Kropp. ci:grasp ist ein gemeinsames Projekt des PIK und der GTZ und wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert.

Ansprechpartner:
Dr. Jürgen Kropp, Leiter Nord-Süd-Projekt und Projektleiter ci:grasp am PIK, nsp@pik-potsdam.de

Jan Peter Schemmel, Projektleiter ci:grasp bei der GTZ, jan-peter.schemmel@gtz.de

Uta Pohlmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ci-grasp.org
http://www.gtz.de
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise