Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierte Umweltforschung auf der Zugspitze

03.04.2009
Augsburger Wissenschaftler untersuchen als neue Partner in der UFS Schneefernerhaus "Auswirkungen des Globalen Wandels in einem sensitiven Hochgebirgsraum".

In diesem Jahr feiert die Umweltforschungsstation (UFS) Schneefernerhaus - exponiert am Südhang der Zugspitze gelegen - ihr zehnjähriges Bestehen. Seit 2007 existiert ein Konsortialvertrag mit dem Ziel, die UFS zu einem international vernetzten Kompetenzzentrum für Höhen- und Klimaforschung fortzuentwickeln.

Seit dem 1. Januar 2009 ist auch die Universität Augsburg Konsortialpartner der UFS. "Damit bauen wir unsere Umweltforschungsaktivitäten in einem höchst renommierten wissenschaftlichen Umfeld weiter aus", so der Klimaexperte Prof. Dr. Jucundus Jacobeit, Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Physische Geographie und Mitglied des Augsburger Wissenschaftszentrums Umwelt (WZU).

Dem auf Deutschlands höchstem Berg forschenden Konsortium gehören neben dem Freistaat Bayern so namhafte Institutionen wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Forschungszentrum Karlsruhe (FZK), das Helmholtz-Zentrum München (ehemals GSF), das Umweltbundesamt (UBA), der Deutsche Wetterdienst (DWD) sowie die Ludwig-Maximilians-Universität und die TU München an. In naher Zukunft wird auch die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) dem Konsortium beitreten.

Die wissenschaftlichen Aktivitäten der UFS bewegen sich auf den Feldern Regionales Klima und Atmosphäre, Satellitenbeobachtung und Früherkennung, Globale Atmosphären-Beobachtung, Umwelt- und Höhenmedizin, Kosmische Strahlung und Radioaktivität sowie Bio- und Geosphäre.

Integrierte Umweltforschung im Zugspitzgebiet

Die Universität Augsburg ist dem Konsortium mit dem Leitthema "Integrierte Umweltforschung im Zugspitzgebiet - Auswirkungen des Globalen Wandels in einem sensitiven Hochgebirgsraum" beigetreten. "Wir bringen hier Arbeitsfelder ein", so Jacobeit, "die vor allem am Institut für Geographie der Fakultät für Angewandte Informatik sowie an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät und an unserem Wissenschaftszentrum Umwelt (WZU) fortentwickelt werden." Dabei handelt es sich um Klimaforschung und Geoökodynamik, CO2-Bilanzierung, Ressourcenstrategie, Aerosolforschung und Physik der Atmosphäre. Im Einzelnen werden sich die Vorhaben der integrierten Umweltforschung im Kontext Schneefernerhaus auf folgende Fragestellungen konzentrieren:

Von der Erfassung des Klimawandels bis zur Förderung des Umweltwissens

o Erfassung und Modellierung des Klimawandels im Zugspitzgebiet, Vergleichsmessungen von Klimaparametern und Langzeitanalyse der Klimavariabilität im nordalpinen Bereich

o tracerhydrologische Untersuchungen auf dem Zugspitzplatt und Analyse des hochalpinen Wasserhaushalts vor dem Hintergrund der sich ändernden klimatischen Verhältnisse

o Monitoring der sich ändernden Wald- und Baumgrenze sowie pflanzensoziologische Aufnahmen und Studien zur Sukzession auf ehemaligen Gletscherflächen

o differenzierte Erfassung der Steinschlaggefährdung durch Untersuchungen zu Feuchteverteilung und Feuchtebewegungen im Gestein im Zusammenhang mit der Entstehung von Sprengdruck beim Gefrieren

o Ausweitung der in Augsburg betriebenen Aerosolforschung auf den hochalpinen Bereich

o Erfassung und gezielte Förderung des Umweltwissens bei Besuchern des Zugspitzgebietes.

"Wir freuen uns darauf, uns mit diesen Vorhaben aktiv in die UFS Schneefernerhaus einbringen und in einem Konsortium so renommierter Forschungsinstitutionen mitwirken zu können", so Jacobeit.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jucundus Jacobeit
Lehrstuhl für Physische Geographie und Quantitative Methoden
Universität Augsburg
D-86135 Augsburg
Telefon ++49/821/598-2662
jucundus.jacobeit@geo.uni-Augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.schneefernerhaus.de
http://www.wzu.uni-augsburg.de/
http://www.geo.uni-Augsburg.de/lehrstuehle/phygeo/personal/jacobeit/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten