Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierte Umweltforschung auf der Zugspitze

03.04.2009
Augsburger Wissenschaftler untersuchen als neue Partner in der UFS Schneefernerhaus "Auswirkungen des Globalen Wandels in einem sensitiven Hochgebirgsraum".

In diesem Jahr feiert die Umweltforschungsstation (UFS) Schneefernerhaus - exponiert am Südhang der Zugspitze gelegen - ihr zehnjähriges Bestehen. Seit 2007 existiert ein Konsortialvertrag mit dem Ziel, die UFS zu einem international vernetzten Kompetenzzentrum für Höhen- und Klimaforschung fortzuentwickeln.

Seit dem 1. Januar 2009 ist auch die Universität Augsburg Konsortialpartner der UFS. "Damit bauen wir unsere Umweltforschungsaktivitäten in einem höchst renommierten wissenschaftlichen Umfeld weiter aus", so der Klimaexperte Prof. Dr. Jucundus Jacobeit, Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Physische Geographie und Mitglied des Augsburger Wissenschaftszentrums Umwelt (WZU).

Dem auf Deutschlands höchstem Berg forschenden Konsortium gehören neben dem Freistaat Bayern so namhafte Institutionen wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Forschungszentrum Karlsruhe (FZK), das Helmholtz-Zentrum München (ehemals GSF), das Umweltbundesamt (UBA), der Deutsche Wetterdienst (DWD) sowie die Ludwig-Maximilians-Universität und die TU München an. In naher Zukunft wird auch die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) dem Konsortium beitreten.

Die wissenschaftlichen Aktivitäten der UFS bewegen sich auf den Feldern Regionales Klima und Atmosphäre, Satellitenbeobachtung und Früherkennung, Globale Atmosphären-Beobachtung, Umwelt- und Höhenmedizin, Kosmische Strahlung und Radioaktivität sowie Bio- und Geosphäre.

Integrierte Umweltforschung im Zugspitzgebiet

Die Universität Augsburg ist dem Konsortium mit dem Leitthema "Integrierte Umweltforschung im Zugspitzgebiet - Auswirkungen des Globalen Wandels in einem sensitiven Hochgebirgsraum" beigetreten. "Wir bringen hier Arbeitsfelder ein", so Jacobeit, "die vor allem am Institut für Geographie der Fakultät für Angewandte Informatik sowie an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät und an unserem Wissenschaftszentrum Umwelt (WZU) fortentwickelt werden." Dabei handelt es sich um Klimaforschung und Geoökodynamik, CO2-Bilanzierung, Ressourcenstrategie, Aerosolforschung und Physik der Atmosphäre. Im Einzelnen werden sich die Vorhaben der integrierten Umweltforschung im Kontext Schneefernerhaus auf folgende Fragestellungen konzentrieren:

Von der Erfassung des Klimawandels bis zur Förderung des Umweltwissens

o Erfassung und Modellierung des Klimawandels im Zugspitzgebiet, Vergleichsmessungen von Klimaparametern und Langzeitanalyse der Klimavariabilität im nordalpinen Bereich

o tracerhydrologische Untersuchungen auf dem Zugspitzplatt und Analyse des hochalpinen Wasserhaushalts vor dem Hintergrund der sich ändernden klimatischen Verhältnisse

o Monitoring der sich ändernden Wald- und Baumgrenze sowie pflanzensoziologische Aufnahmen und Studien zur Sukzession auf ehemaligen Gletscherflächen

o differenzierte Erfassung der Steinschlaggefährdung durch Untersuchungen zu Feuchteverteilung und Feuchtebewegungen im Gestein im Zusammenhang mit der Entstehung von Sprengdruck beim Gefrieren

o Ausweitung der in Augsburg betriebenen Aerosolforschung auf den hochalpinen Bereich

o Erfassung und gezielte Förderung des Umweltwissens bei Besuchern des Zugspitzgebietes.

"Wir freuen uns darauf, uns mit diesen Vorhaben aktiv in die UFS Schneefernerhaus einbringen und in einem Konsortium so renommierter Forschungsinstitutionen mitwirken zu können", so Jacobeit.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jucundus Jacobeit
Lehrstuhl für Physische Geographie und Quantitative Methoden
Universität Augsburg
D-86135 Augsburg
Telefon ++49/821/598-2662
jucundus.jacobeit@geo.uni-Augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.schneefernerhaus.de
http://www.wzu.uni-augsburg.de/
http://www.geo.uni-Augsburg.de/lehrstuehle/phygeo/personal/jacobeit/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Die Ostsee als Zeitmaschine
14.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Erste Bohrung in einen aktiven Unterwasservulkan
09.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics