Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Technologien zur Erkundung des Untergrundes

02.12.2008
Die gezielte Förderung der Entwicklung innovativer Technologien zur Untersuchung der geologischen Strukturen im Untergrund festigt die Spitzenposition Deutscher Ingenieurwissenschaften im weltweiten Vergleich.

Mit einem Fördervolumen von rund 4 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) neuste Technologienentwicklungen für den Tunnelbau und für die Untersuchung des geologischen Untergrundes in dicht besiedelten Regionen. Zusätzlich zu den Fördermitteln des Ministeriums kommen noch einmal 1,2 Millionen Euro Eigenmittel der beteiligten Industriepartner.

Im Forschungs- und Entwicklungsprogramm GEOTECHNOLOGIEN werden unter dem Motto "Innovative Technologien im Tunnelbau" Methoden entwickelt, die es erlauben, noch während des Bohrbetriebs eine Vorerkundung des voraus liegenden Gesteins mit so genannten seismischen Wellen durch zu führen. Bislang waren diese Untersuchungen nur bei Stillstand der Maschinen machbar. Durch die Integration der Vorerkundung in den eigentlichen Bohrbetrieb wird erheblich Zeit eingespart. So werden Tunnelprojekte auch finanziell leichter planbar. Die drei Projekte, die unter dem Dach des FuE-Schwerpunktes zusammen gefasst sind, haben potente Industriepartner: neben Herrenknecht, der Eduard Züblin AG und Hochtief sind zahlreiche weitere Klein- und Mittelständige Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen und Universitäten beteiligt.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Untersuchung der geologischen Strukturen im Untergrund unter urbanen Großräumen. Das Projekt HADU - der dynamische Untergrund Hamburgs - befasst sich mit dieser Aufgabenstellung am Beispiel der Hansestadt. Die Herausforderung besteht darin, im Großstadtbereich seismische Messungen durchzuführen, die mit Hilfe von Schallwellen und deren Reflektionen im Untergrund ein 3-dimensionales Bild der geologischen Strukturen ermöglichen. Dabei wirken die durch den Alltag einer Großstadt erzeugten seismischen Wellen störend. Hier ein Nutzsignal zu generieren, dass eindeutig aus dem Rauschen der Stadt heraus zu filtern ist, ist Ziel des Projektes.

Die Wissenschaftler im Themenschwerpunkt "Innovative Technologien zur Erkundung des Untergrundes" im Rahmen des FuE-Programms GEOTECHNOLOGIEN treffen sich am Dienstag, 2. Dezember 2008 in der Universität Braunschweig zu einem Statusseminar. Hier wollen die Geowissenschaftler und Ingenieure miteinander die aktuellsten Fragen und Ergebnisse diskutieren und die bisherige Zusammenarbeit weiter intensivieren.

Ort: Seminarraum Halle 1 des iBMB,
Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz
Beethovenstraße 52
38106 Braunschweig
Beginn 9:00 Uhr, Ende ca. 17:00 Uhr
Mehr zum Seminar und zu den Forschungsprojekten
unter www.geotechnologien.de

Simon Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.geotechnologien.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie