Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Zukunft gibt es in den Zentralen Anden bis zu 30 Prozent weniger Niederschläge

17.08.2015

Bereits heute tritt in den Zentralen Anden Perus und Boliviens saisonaler Wassermangel auf. Bis Ende dieses Jahrhunderts könnten die Niederschläge sogar um bis zu 30 Prozent abnehmen – dies prognostiziert ein internationales Forscherteam unter der Leitung der Universität Zürich. Erstmals für diese Region hat es aktuelle Klimadaten mit zukünftigen Klimaszenarien verglichen sowie mit Daten, die bis in die Zeiten vor dem Inkareich zurückgehen.

Die Bevölkerung in den Zentralen Anden ist bereits heute von Wasserknappheit bedroht. Nun zeigen Geographen der Universität Zürich in Zusammenarbeit mit Schweizer und südamerikanischen Forschern, dass die Niederschläge in der Regenzeit merklich abnehmen könnten – und dies bereits in den nächsten zwanzig Jahren.


Wasserknappheit ist bereits heute ein Problem in den Zentralen Anden. In Zukunft könnte diese Region noch deutlich trockener werden.

Bild: Nadine Salzmann


Lamas und Schafe in der peruanischen Vilcanota Region.

Bild: Nadine Salzmann

Im Gegensatz zu üblichen Forschungsprojekten, die Klimaprognosen häufig isoliert betrachten, verglichen die UZH-Wissenschaftler aus Baumringen und Eisbohrkernen gewonnene Daten der letzten 1000 Jahre mit Messdaten der Gegenwart sowie Modellrechnungen für die Zukunft.

Dabei zeigte sich, dass die heutigen Niederschläge noch im Bereich der natürlichen Schwankungen der letzten Jahrhunderte liegen. Bis zum Ende dieses Jahrhunderts wird sich dies voraussichtlich aber drastisch ändern: «Unsere Modellsimulationen legen nahe, dass die Wahrscheinlichkeit für trockene Jahre zwischen 2071 und 2100 viermal so gross sein wird wie in der vorindustriellen Zeit», sagt Erstautor Raphael Neukom.

Verstärkte Westwinde führen zu mehr Trockenheit

Weil es mit den heutigen globalen Klimamodellen schwierig ist, den Niederschlag in Bergregionen realistisch zu simulieren, mussten die Wissenschaftler einen Umweg gehen. Sie nutzten den Umstand aus, dass der Niederschlag in den tropischen Anden stark von der Windstärke in höheren Luftschichten gesteuert wird.

«Diese Winde lassen sich viel verlässlicher simulieren als der Niederschlag selber», so Raphael Neukom und folgert: «Durch den Anstieg der Treibhausgase werden die Westwinde über den Zentralen Anden höchstwahrscheinlich stärker werden. Verstärkte Westwinde in der oberen Troposphäre vermindern aber den Zufluss von feuchter Luft aus dem Amazonasgebiet in die Anden und führen damit zu mehr Trockenheit.»

Auf lange Sicht deutliche Tendenz

Obwohl sich in fast allen Modellsimulationen ein rückläufiger Niederschlag zeigt, muss man laut der Wissenschaftler mit gewissen Unsicherheiten bezüglich der Modelle und Klimaszenarien rechnen. Trotzdem: «Kurzfristige Voraussagen können zwar von gegenläufigen Schwankungen überlagert werden, aber langfristig, also bis zum Ende des Jahrhunderts, ist die Tendenz zu Trockenheit in den Anden in unseren Daten eindeutig», erklärt der UZH-Glaziologe Christian Huggel. Ausserdem könnten weitere Faktoren wie die Abholzung des Amazonasregenwaldes und der Rückgang des Gletscher-Schmelzwassers diese Tendenz verstärken.

Gemäss Christian Huggel braucht es deshalb dringend finanzierbare und risikoarme Massnahmen zur Anpassung der Region an die neuen Klimabedingungen. In peruanisch-schweizerischen Projekten werden solche Massnahmen getestet, beispielsweise mittels künstlicher Teiche zur Speicherung von Regenwasser. «Für die Dimensionierung solcher Teiche kommen die Resultate der Grundlagenforschung zum richtigen Zeitpunkt», schliesst Christian Huggel.

Literatur:

Raphael Neukom, Mario Rohrer, Pierluigi Calanca, Nadine Salzmann, Christian Huggel,
Delia Acuña, Duncan A Christie and Mariano S Morales. Facing unprecedented drying of the Central Andes? Precipitation variability over the period AD 1000-2100. Environmental Research Letters.
doi:10.1088/1748-9326/10/8/084017

Südamerikanisch-schweizerische Zusammenarbeit

Die Studie wurde von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) mitfinanziert im Rahmen des Projektes «Anpassung an den Klimawandel in Peru». Neben konkreten Anpassungs- und Entwicklungsmassnahmen werden in diesem Projekt auch die wissenschaftlichen Grundlagen zum Klimawandel in den peruanischen Anden erarbeitet. Die aussergewöhnliche Zusammenarbeit von Schweizer Forschern der Universitäten Zürich, Fribourg und Bern sowie des Bundesinstituts Agroscope und der Meteodat GmbH mit südamerikanischen Forschern aus Peru, Argentinien und Chile bringt Päläoklimatologen mit Fachleuten der instrumentellen Klimamessung zusammen. Dabei wird versucht, das vergangene, gegenwärtige und in der Zukunft liegende Klima möglichst genau zu quantifizieren. Um Anpassungsmassnahmen sinnvoll planen zu können, ist es wichtig, die mittel- und langfristigen Klimaänderungen möglichst genau zu erkunden. Deshalb arbeiten in diesem Projekt DEZA, peruanische Regierungsinstitutionen, Wissenschaft und die Entwicklungsorganisation Helvetas eng zusammen.

Weitere Informationen:

http://www.mediadesk.uzh.ch/articles/2015/in-zukunft-gibt-es-in-den-zentralen-an...

Nathalie Huber | Universität Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz