Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hydrothermalquellen vor der griechischen Küste

12.09.2011
Neue Emmy Noether-Nachwuchsgruppe in Bremen

Dr. Solveig Bühring wird im Emmy Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) aufgenommen. Die Bremer Mikrobiologin vom Zentrum für Marine Umweltwissenschaften (MARUM) erhält eine Förderung in Höhe von insgesamt knapp 1.000.000 Euro zur Einrichtung einer neuen Nachwuchsgruppe. Forschungsschwerpunkt werden Ökosysteme an Hydrothermalquellen in flachen Küstengebieten sein.

Aus Hydrothermalquellen am Meeresboden sprudelt Wasser, das über 400° Celsius heiß sein kann. Und dennoch sind diese Quellen Oasen der Tiefsee, dicht besiedelt von vielfältigen Lebewesen, die sich optimal an die extremen Lebensbedingungen angepasst haben. Die Tiefseequellen erstrecken sich entlang der Mittelozeanischen Rücken über den gesamten Planeten.

Doch in einigen Gebieten entlang submariner vulkanischer Aktivität kommen hydrothermale Systeme auch in flachen Küstengewässern vor. So auch im Hauptuntersuchungsgebiet der neuen Emmy Noether-Nachwuchsgruppe am MARUM: „Vor der griechischen Insel Milos finden wir heiße Quellen schon in drei Metern Tiefe. Anders als in der Tiefseeforschung können wir diese Flachwasserhydrothermalquellen länger und öfter untersuchen und das mit weitaus einfacheren Mitteln.“ erklärt Dr. Solveig Bühring, Leiterin der Nachwuchsgruppe. Auch die zwei weiteren Forschungsgebiete vor der Antilleninsel Dominica und vor Taiwan liegen nur wenige Meter unter der Wasseroberfläche. Aufgrund des geringeren Drucks erreicht das Wasser dieser Quellen nicht so hohe Temperaturen wie in der Tiefsee. Der vor Milos gemessene Höchstwert betrug 120° Celsius.

Bührings Forschung an diesen Flachwasserhydrothermalquellen wird nun für fünf Jahre von der DFG im Rahmen des Emmy Noether-Programms mit insgesamt knapp 1.000.000 Euro gefördert. Im Emmy Noether-Programm soll herausragenden jungen Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit geboten werden, eine eigene Nachwuchsgruppe zu leiten. Bühring kann nun innerhalb des MARUM ihre Nachwuchsgruppe, bestehend aus einem Post-Doktoranden und zwei Doktoranden, einrichten. Zusammen mit ihrem Team will die 37-jährige Biologin die Zusammensetzung der mikrobiellen Organismengemeinschaften in den küstennahen Hydrothermalsystemen und ihre Stoffwechselprozesse erforschen.

Die Untersuchungen der Nachwuchsgruppe sollen Einblick in die einzigartige Anpassung dieser weitestgehend unerforschten Organismen und die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen Bio- und Geosphäre geben. „Wir erhoffen uns Einblicke in den Kohlenstoffkreislauf hydrothermaler Systeme und damit möglicherweise auch Puzzleteile auf dem Weg zur Lösung von zwei der wichtigsten biogeochemischen Rätsel: Der Entstehung des Lebens und seiner Grenzen.“

Bei ihren Untersuchungen nutzen die Forscher sogenannte Markierungsexperimente. Hierbei werden Sedimentproben mit einem Substrat versetzt, welches mit dem seltenen Kohlenstoffisotop 13C markiert ist, und danach wieder auf dem Meeresboden abgesetzt. Sollten später in den untersuchten Organismen erhöhte Mengen des Kohlenstoffisotops nachgewiesen werden, würde dies zum ersten Mal Rückschlüsse auf den bislang wenig bekannten Kohlenstoffkreislauf solcher extremen Ökosysteme erlauben.

Nach dem Studium der Biologie in Aachen und Hamburg erwarb Solveig Bühring ihren Doktortitel an der Universität Bremen. Nach einem Forschungsaufenthalt am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT), USA, kam die damalige Marie Curie-Stipendiatin nach Bremen zurück, wo sie seit 2007 als Fellow am MARUM arbeitet. Nun freut sich Bühring auf die neuen Aufgaben und Herausforderungen als Leiterin der Nachwuchsgruppe. Schon für Mai nächsten Jahres ist eine erste Expedition mit einem großen internationalen Team zu den Hydrothermalquellen vor Milos geplant.

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:

Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65541
Email: jstone@marum.de
MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und den Exzellenzcluster "Der Ozean im System Erde".

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis
25.04.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics