Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hydrothermalquellen vor der griechischen Küste

12.09.2011
Neue Emmy Noether-Nachwuchsgruppe in Bremen

Dr. Solveig Bühring wird im Emmy Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) aufgenommen. Die Bremer Mikrobiologin vom Zentrum für Marine Umweltwissenschaften (MARUM) erhält eine Förderung in Höhe von insgesamt knapp 1.000.000 Euro zur Einrichtung einer neuen Nachwuchsgruppe. Forschungsschwerpunkt werden Ökosysteme an Hydrothermalquellen in flachen Küstengebieten sein.

Aus Hydrothermalquellen am Meeresboden sprudelt Wasser, das über 400° Celsius heiß sein kann. Und dennoch sind diese Quellen Oasen der Tiefsee, dicht besiedelt von vielfältigen Lebewesen, die sich optimal an die extremen Lebensbedingungen angepasst haben. Die Tiefseequellen erstrecken sich entlang der Mittelozeanischen Rücken über den gesamten Planeten.

Doch in einigen Gebieten entlang submariner vulkanischer Aktivität kommen hydrothermale Systeme auch in flachen Küstengewässern vor. So auch im Hauptuntersuchungsgebiet der neuen Emmy Noether-Nachwuchsgruppe am MARUM: „Vor der griechischen Insel Milos finden wir heiße Quellen schon in drei Metern Tiefe. Anders als in der Tiefseeforschung können wir diese Flachwasserhydrothermalquellen länger und öfter untersuchen und das mit weitaus einfacheren Mitteln.“ erklärt Dr. Solveig Bühring, Leiterin der Nachwuchsgruppe. Auch die zwei weiteren Forschungsgebiete vor der Antilleninsel Dominica und vor Taiwan liegen nur wenige Meter unter der Wasseroberfläche. Aufgrund des geringeren Drucks erreicht das Wasser dieser Quellen nicht so hohe Temperaturen wie in der Tiefsee. Der vor Milos gemessene Höchstwert betrug 120° Celsius.

Bührings Forschung an diesen Flachwasserhydrothermalquellen wird nun für fünf Jahre von der DFG im Rahmen des Emmy Noether-Programms mit insgesamt knapp 1.000.000 Euro gefördert. Im Emmy Noether-Programm soll herausragenden jungen Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit geboten werden, eine eigene Nachwuchsgruppe zu leiten. Bühring kann nun innerhalb des MARUM ihre Nachwuchsgruppe, bestehend aus einem Post-Doktoranden und zwei Doktoranden, einrichten. Zusammen mit ihrem Team will die 37-jährige Biologin die Zusammensetzung der mikrobiellen Organismengemeinschaften in den küstennahen Hydrothermalsystemen und ihre Stoffwechselprozesse erforschen.

Die Untersuchungen der Nachwuchsgruppe sollen Einblick in die einzigartige Anpassung dieser weitestgehend unerforschten Organismen und die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen Bio- und Geosphäre geben. „Wir erhoffen uns Einblicke in den Kohlenstoffkreislauf hydrothermaler Systeme und damit möglicherweise auch Puzzleteile auf dem Weg zur Lösung von zwei der wichtigsten biogeochemischen Rätsel: Der Entstehung des Lebens und seiner Grenzen.“

Bei ihren Untersuchungen nutzen die Forscher sogenannte Markierungsexperimente. Hierbei werden Sedimentproben mit einem Substrat versetzt, welches mit dem seltenen Kohlenstoffisotop 13C markiert ist, und danach wieder auf dem Meeresboden abgesetzt. Sollten später in den untersuchten Organismen erhöhte Mengen des Kohlenstoffisotops nachgewiesen werden, würde dies zum ersten Mal Rückschlüsse auf den bislang wenig bekannten Kohlenstoffkreislauf solcher extremen Ökosysteme erlauben.

Nach dem Studium der Biologie in Aachen und Hamburg erwarb Solveig Bühring ihren Doktortitel an der Universität Bremen. Nach einem Forschungsaufenthalt am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT), USA, kam die damalige Marie Curie-Stipendiatin nach Bremen zurück, wo sie seit 2007 als Fellow am MARUM arbeitet. Nun freut sich Bühring auf die neuen Aufgaben und Herausforderungen als Leiterin der Nachwuchsgruppe. Schon für Mai nächsten Jahres ist eine erste Expedition mit einem großen internationalen Team zu den Hydrothermalquellen vor Milos geplant.

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:

Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65541
Email: jstone@marum.de
MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und den Exzellenzcluster "Der Ozean im System Erde".

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie