Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Hydrothermalquellen im Atlantik werden im Rahmen der Forschungsexpedition MoMARSAT 2010 ein Jahr lang beobachtet

07.10.2010
Vom 1. bis zum 16. Oktober 2010 findet die gemeinsam vom Ifremer [1] und dem IPG-P [2]- CNRS[3]/INSU organisierte Expedition zur Erforschung der Tiefsee auf dem Mittelatlantischen Rücken entlang der Azoren statt.

Das Ziel dieser an Bord des Forschungsschiffes "Pourquoi pas?" unternommenen Expedition besteht darin, autonome Messgeräte gezielt am Meeresboden abzusetzen, um die aktiven hydrothermalen Prozesse des Lucky Strike Feldes fortlaufend beobachten zu können.

Es handelt sich hierbei um eine neue Form der Forschung auf hoher See. Die in 1700 Meter Tiefe gewonnenen Daten werden an eine Boje an der Oberfläche weitergegeben. Diese überträgt die Daten via Satellit an die Forschungszentren, was einer Entfernung von mehreren Tausend Kilometern entspricht. Nach Aussetzen der Messgeräte können die Forscher lückenlos die Temperaturschwankungen, die Veränderungen der physikalisch-chemischen Bedingungen sowie die seismischen Aktivitäten der Region beobachten und die ungewöhnliche Fauna der aktiven Hydrothermalquellen untersuchen. Die Messgeräte sind ein Jahr lang in Betrieb und werden im Sommer 2011 wieder eingesammelt.

Die Expedition MoMARSAT ist Teil des MoMAR [4] Projektes, das zum Europäischen Programm ESONET[5] gehört. ESONET zielt auf die Errichtung eines Netzes von Beobachtungsstationen in der Tiefsee ab. Mehrere Einrichtungen sind an diesem Projekt beteiligt: Die Universität der Azoren, die Universität Lissabon, das NOC [6], die Universität Bremen, das CNRS/INSU mit dem IUEM/UBO[7], das OMP-LMPG [8] und die UPMC/LOCEAN [9]. Die Ziele des Programms sind: Die Beobachtung der natürlichen Dynamik der Meeresökosysteme in Echtzeit und die Untersuchung der Faktoren, die einen Einfluss auf die Veränderungen in der Umgebung und der Fauna haben.

Die vier Hydrothermalfelder, die sich auf dem Mittelatlantischen Rücken in der Nähe der Azoren befinden und verschiedene Besonderheiten aufweisen, werden bereits seit vielen Jahren von französischen und internationalen Forschern untersucht. Das in den 90er Jahren entdeckte Lucky Strike Hydrothermalfeld war bereits vielfach Ziel ozeanographischer Expeditionen.

[1] INSERM: Französisches Forschungsinstitut zur Nutzung der Meere

[2] IPG-P: Institut für Geophysik in Paris

[3] CNRS: französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung

[4] MoMAR für "Monitoring the Mid-Atlantic Ridge"

[5] Das Spitzenforschungsnetz ESONET (European Seafloor Observatory Network): www.esonet-emso.org/

[6] National Oceanography Centre, Southampton

[7] Europäisches Hochschulinstitut für Meeresforschung/ Universität der Westbretagne /CNRS-INSU

[8] Midi-Pyrénées Observatorium / Labor zur Untersuchung von Transfermechanismen in der Geologie /CNRS-INSU

[9] Universität Pierre und Marie Curie / Laboratorium für Ozeanographie und Klima: digitale Versuche und Ansätze/CNRS-INSU

Weitere Informationen zur MoMARSAT Expedition 2010 unter: http://www.ifremer.fr/momarsat2010/

Quelle:

- Pressemitteilung des CNRS - 24.09.2010 http://www.insu.cnrs.fr/a3596,campagne-momarsat-2010-sources-hydrothermales-atlantique-sousobservation- pendant-toute-annee.html

Redakteurin: Myrina Meunier, myrina.meunier@diplomatie.gouv.fr

Myrina Meunier | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Drohneneinsatz in der Meeresforschung
13.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten