Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit hundert Millionen Laserstrahlen der Landschaftsgeschichte „auf den Grund gehen“

29.04.2013
Laserscanning und geophysikalische Messdaten erlauben 3D-Rekonstruktion von Karsthohlformen auf Kreta

Mit einer Kombination aus hochauflösenden Laserscanning-Daten der Erdoberfläche und geophysikalischen Messdaten des Untergrunds ist es Wissenschaftlern der Universität Heidelberg gelungen, sogenannte Karsthohlformen auf der griechischen Insel Kreta erstmals in ihrer Gesamtheit abzubilden und dabei einen dreidimensionalen Einblick in das unterirdische Relief dieser trichterförmigen Senken zu geben.


Digitales 3D-Modell von zwei Dolinen auf Kreta, die durch hochgenaues Laserscanning und Untergrundmessverfahren erfasst wurden. Vegetation wie zum Beispiel Olivenbäume und die Erdoberfläche wurden virtuell entfernt, so dass die Modelle einen Einblick in den Untergrund erlauben. Abbildung: Abteilung Geoinformatik

Die neue Methode der 3D-Darstellung wurde unter der Leitung von Juniorprofessor Dr. Bernhard Höfle am Geographischen Institut der Ruperto Carola entwickelt. Sie erlaubt umfassende Analysen an der Schnittstelle von Geo- und Altertumswissenschaften, denn die Verfüllungen dieser Hohlformen bilden terrestrische Archive, die sich besonders zur Rekonstruktion von Umweltszenarien der Vergangenheit eignen.

Karstgebiete und insbesondere Karsthohlformen, zu denen zum Beispiel Dolinen gehören, bilden seit Jahrtausenden wichtige Wirtschaftsräume des Menschen. So wurden derartige Hohlformen bereits nachweislich im zweiten vorchristlichen Jahrtausend für Ackerbau und Viehwirtschaft genutzt, so auch in den Gebirgsregionen auf der Mittelmeerinsel Kreta.

Aufgrund ihrer nach innen gewölbten Form fungieren Dolinen zugleich als „Materialfallen“, in denen sich Lockersedimente, archäologische Befunde oder auch vulkanische Aschen ansammeln können. „Diese Verfüllungen können wichtige Erkenntnisse zu den einstigen klimatischen Bedingungen, der ehemaligen Vegetationsstruktur, aber auch den menschlichen Einflüssen beispielsweise durch Landnutzung liefern“, erläutert Dr. Christoph Siart, der gemeinsam mit Prof. Höfle forscht.

Bislang wurden Karsthohlformen, so die Heidelberger Geographen, zumeist nur im Zusammenhang mit Sedimentbohrungen betrachtet. Diese erlauben einen punktuellen Einblick in den Untergrund und wurden in Kombination mit geomorphologischen Oberflächenbefunden zur Erklärung der Entstehung und Funktionsweise von Dolinen herangezogen. Mit Hilfe der neuen, in Heidelberg entwickelten Methode der 3D-Datenmodellierung ist es den Wissenschaftlern nun gelungen, die zweidimensionalen Daten des Untergrunds mit hochauflösenden 3D-Daten der Oberflächengestalt zu verknüpfen. Dazu wurde die Topographie der Oberfläche mit Hilfe des terrestrischen Laserscanning erfasst. Der Untergrund der sedimentverfüllten Dolinen konnte mit einer Kombination aus verschiedenen geophysikalischen Messverfahren zweidimensional in verschiedenen Querschnitten abgebildet werden.

Die Fusion dieser Daten erlaubt nunmehr fundierte Analysen auf dem Gebiet der Geomorphometrie. „Wir können beispielsweise das Volumen bestimmen oder die Hohlformen in einem virtuellen dreidimensionalen Modell digital vermessen. Damit haben wir die Basis geschaffen, um erstmals Aussagen zur Entstehung, zum Prozess der sedimentären Verfüllung und zur Altersabschätzung der Dolinen zu treffen“, erläutert Prof. Höfle. „Für die Rekonstruktion der Landschaftsgeschichte ist dies von außerordentlicher Bedeutung, denn erst die ganzheitliche Betrachtung der geomorphologischen Formen über eine Kombination von Oberflächen- und Untergrunddaten gestattet Einblicke in die lokalen Prozesse, die letztlich zum heutigen Landschaftsbild geführt haben.“

Die Datenaufnahme und Methodenentwicklung erfolgte im Rahmen der Projekte „Rekonstruktion des holozänen Umweltwandels auf Kreta“ sowie „Geoinformatik und 3D-Geoinformationstechnologie“, die in den Abteilungen für Physische Geographie und für Geoinformatik am Geographischen Institut der Universität Heidelberg durchgeführt wurden. Informationen im Internet sind unter der Adresse http://giscience.uni-hd.de zu finden.

Originalveröffentlichung:
C. Siart, M. Forbriger, E. Nowaczinski, S. Hecht. & B. Höfle: Fusion of multi-resolution surface (terrestrial laser scanning) and subsurface geodata (ERT, SRT) for karst landform investigation and geomorphometric quantification; Earth Surface Processes and Landforms (2013), doi: 10.1002/esp.3394

Kontakt:
Juniorprofessor Dr. Bernhard Höfle
Geographisches Institut und
Heidelberg Center for the Environment (HCE)
Telefon (06221) 54-5594
hoefle@uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.youtube.com/watch?v=_9jgPC6zGl8

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Winzige Eisverluste an den Rändern der Antarktis können Eisverluste in weiter Ferne beschleunigen
11.12.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik