Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochpräzise Messtechnologie für die Klimaforschung

20.06.2013
Schwerefeldsatelliten der NASA fliegen mit Lasersystem aus Hannover

Für die von der NASA für 2017 geplante Satellitenmission GRACE Follow-on (GRACE-FO) arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Exzellenzclusters Centre for Quantum Engineering and Space-Time Research (QUEST) in Hannover derzeit an einem hochpräzisen Lasersystem, welches neue Erkenntnisse bei der Erforschung des Klimawandels liefern soll.

Der deutsche Beitrag zu GRACE-FO wird federführend vom GeoForschungsZentrum in Potsdam koordiniert, die Lasertechnologie unter der Leitung des Albert-Einstein-Instituts Hannover (AEI, Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik und Institut für Gravitationsphysik der Leibniz Universität Hannover) entwickelt.

Deutschland fördert das deutsch-amerikanische Gemeinschaftsprojekt mit insgesamt 49,2 Millionen Euro, wovon 2,3 Millionen Euro für die Entwicklung des Lasersystems in Hannover zur Verfügung stehen.

Das Satellitenprojekt GRACE (Gravity Recovery and Climate Experiment) erfasst seit 2002 Schwerefeldvariationen der Erde und liefert wertvolle Daten für globale Klimamodelle. Veränderungen im Schwerefeld treten auf, wenn sich zum Beispiel Meeresströmungen verlagern, Landmassen heben oder senken oder die polaren Eismassen abschmelzen. Präzise Messtechnologie auf Basis von Mikrowellen erfasst diese Änderungen im Erdschwerefeld über die Abstände zwischen zwei Satelliten und die auf die Satelliten wirkenden Beschleunigungen. Der Abstand zwischen den beiden Satelliten beträgt circa 200 Kilometer.

„Die monatlichen Schwerefelder, die wir seit 2002 aus den Abstandsmessungen des GRACE-Mikrowelleninstruments abgeleitet haben, werden bei GRACE-FO noch einmal wesentlich verbessert. Dies wird zu zuverlässigeren Aussagen zum Klimawandel führen. Mit seiner Expertise zu den Grundlagen der Gravitation und experimentellen Methoden ist das Albert-Einstein-Institut in diesem Projekt ein idealer Partner für das GFZ“, sagt Prof. Dr. Frank Flechtner vom GeoForschungsZentrum GFZ in Potsdam, Koordinator des deutschen Beitrags für GRACE-FO.

Die bisherige Abstandsmessung mithilfe von Mikrowellen bei GRACE wird im Nachfolgeprojekt GRACE-FO durch ein sogenanntes Laserinterferometer ergänzt werden. Das Herzstück des Systems ist eine optische Bank, auf der die laserbasierte, interferometrische Abstandsmessung stattfindet. Auf beiden Satelliten wird sich je eine solche Bank befinden, um das vom anderen Satelliten ausgesandte Laserlicht zu empfangen und mit dem lokalen Laserstrahl zu überlagern.

Dies führt zu einer Messung der relativen Phase des Lichtes, welche proportional zum Abstand ist. Mit dieser Methode lässt sich die Abstandsmessung zwischen den Satelliten um einen Faktor 10 verbessern, um so eine noch präzisere Auskunft über die Massenverteilung auf unserem Planeten zu erhalten. „Wir sind sehr glücklich, mit unserer Methode aus der Gravitationswellenforschung jetzt auch zur Klimaforschung beitragen zu können. Veränderungen im Schwerefeld der Erde werden mit nie da gewesener Präzision erfasst werden können“, so Prof. Dr. Karsten Danzmann, Direktor am Albert-Einstein-Institut und Professor an der Leibniz Universität Hannover.

„Mit unserem System wollen wir den Abstand der Satelliten zueinander bis in den Sub-Mikrometerbereich, also dem Millionstel eines Meters, genau vermessen“, erklärt Dr. Gerhard Heinzel, Physiker am Albert-Einstein-Institut in Hannover. Die Anforderungen an das Lasersystem sind hoch. Eine der großen Herausforderungen besteht zum Beispiel darin, stabile optische Komponenten für den Einsatz im Weltraum zu entwickeln. „Mit GRACE Follow-on wird erstmalig Laserinterferometrie zwischen Satelliten zum Einsatz kommen. Wir betreten damit absolutes Neuland und müssen das ganze System so entwickeln, dass es einerseits sehr kompakt wird und gleichzeitig über mehrere Jahre den extremen Bedingungen im All Stand hält und zuverlässige Daten liefert,“ so Heinzel.
Sollte das neue Lasersystem ausfallen, wird GRACE-FO über die bewährte Mikrowellentechnologie weiterhin wichtige Schwerfeldinformationen für die globale Klimaforschung liefern. Das GeoForschungsZentrum Potsdam koordiniert alle deutschen Anteile an der geplanten Satellitenmission und wertet die wissenschaftlichen Daten aus.

GRACE Follow-on ist ein Gemeinschaftsprojekt der NASA und des GeoForschungsZentrums Potsdam in Zusammenarbeit mit dem Albert-Einstein-Institut Hannover, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie den industriellen Partnern SpaceTech und Astrium. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und die Helmholtz-Gemeinschaft fördern das gesamte Satellitenprojekt mit insgesamt 49,2 Millionen Euro.

Hinweise für Redaktionen:
Für weitere Informationen stehen Ihnen Dr. Gerhard Heinzel am Institut für Gravitationsphysik unter Telefon +49 511 762 19984 oder per E-Mail unter gerhard.heinzel@aei.mpg.de, Benjamin Knispel vom Albert-Einstein-Institut unter Telefon +49 511 19104 oder per E-Mail unter benjamin.knispel@aei.mpg.de sowie Dr. Ude Cieluch vom Exzellenzcluster QUEST unter Telefon +49 511 762 -17481 oder per E-Mail unter ude.cieluch@quest.uni-hannover.de gerne zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie