Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochgebirge im Wandel: Gletscher(forschung) hautnah im Nationalpark Hohe Tauern

01.07.2013
Gletscher sind dynamisch - und ihre Aktivitäten werden im Nationalpark Hohe Tauern genauestens beobachtet, dokumentiert und analysiert.

Dabei wird der aktuelle Rückgang der gewaltigen Eismassen von international renommierten WissenschafterInnen akribisch erfasst und zur Vorhersage weiterer Entwicklungen genutzt.

Ebenso analysieren sie gefundene botanische Zeitzeugen aus dem ewigen Eis. Jetzt werden die WissenschafterInnen dabei von einer Gruppe (inter)nationaler WissenschaftsjournalistInnen begleitet, die selbst Gletscher vermessen und Klimageschichte rekonstruieren.

Der Naturraum rund um Gletscher verändert sich stetig. Dabei spielt die Zu- oder Abnahme der Eismassen eine wesentliche Rolle. Das Erfassen dieser Dynamik ist hoch komplex. Damit beschäftigen sich die WissenschafterInnen im Nationalpark Hohe Tauern, dem größten Nationalpark Mitteleuropas. Die beobachtete Abnahme des Gletschereises bietet ihnen dabei auch unerwartet Möglichkeiten: Freigelegte Fundstücke geben Einblick in historische Klimazustände, und "rückeroberte" Landflächen bieten einmalige Chancen für den Naturschutz. Einer ausgesuchten Gruppe internationaler JournalistInnen geben die ExpertInnen nun Einblick in ihre Arbeiten.

Tatsächlich ist die Forschung - neben dem Naturraummanagement und der Bildung & BesucherInneninformation - seit Jahrzehnten einer der drei zentralen Aufgabenbereiche des Nationalparks Hohe Tauern. Im Rahmen einer Pressereise begleiten nun aktuell 14 FachjournalistInnen die WissenschafterInnen des Nationalparks Hohe Tauern - unter dem Motto "Hochgebirge im Wandel: Gletscher(forschung) hautnah im Nationalpark Hohe Tauern". Dazu Dipl.-Ing. Wolfgang Urban, Direktor Nationalpark Hohe Tauern Salzburg und derzeitiger Direktoriumsvorsitzender des Nationalparkrates Hohe Tauern: "Gleichzeitig mit dem Abschmelzen der Gletscher werfen sich eine Vielzahl an Fragen auf, zu deren Beantwortung der Nationalpark Hohe Tauern einen international anerkannten Beitrag leistet. In teilweise europaweit einzigartigen Projekten beobachten wir nicht nur das Ausmaß des Rückgangs, sondern untersuchen auch, wie sich die Natur auf die sich verändernden Umstände einstellt."

Nicht zuletzt durch die im Nationalpark durchgeführten Arbeiten zählen die österreichischen Gletscher zu den weltweit am besten beobachtetsten. So werden am Gletscher verschiedenste Parameter der Gletscherentwicklung gemessen: Jährlich wird die Entwicklung der Gletscherlänge verfolgt, sowie Änderungen der Massebilanz - d. h. des im Eis gespeicherten Wassers - und Flächenänderungen erhoben. Die durch die Messungen gewonnenen Daten werden aber nicht nur gesammelt, sondern bieten die Grundlage, um das Verhalten der Gletscher nachvollziehen und auch prognostizieren zu können. So werden mithilfe dieser Daten von den WissenschafterInnen Computermodelle entwickelt und getestet, die helfen sollen, die Gletscherschmelze besser zu verstehen und so einen essenziellen Beitrag zur Gletscherforschung weltweit leisten.

Bei der Erforschung der abschmelzenden Gletscher beschäftigen sich die ExpertInnen des Nationalparks aber nicht nur mit dem Eis selbst. Durch den Rückzug des Eises werden Holz- und Torffragmente freigegeben. Mittels dendrochronologischer Analysen, physikalischer Datierungsmethoden und Pollenanalysen können Rückschlüsse auf die Vegetation von vor der Vereisung gezogen werden - und so auch Aspekte der Klimaentwicklung bis vor rund 10.500 Jahren rekonstruiert werden. Die dadurch gewonnenen Informationen sind Teil der bewegten Geschichte der Gletscher. Mit zunehmender Schmelze werden die Fundstücke - und so die Informationen - immer zahlreicher werden und die Basis für weiterführende Untersuchungen bilden.

Einhergehend mit der Freigabe spannender Fundstücke wird aber auch Land freigelegt, das über Jahrtausende vom Eis versiegelt war. Das Ergebnis: Flächen, die großteils frei von anthropogener Veränderung sind - Wildnis in ihrer ursprünglichsten Dynamik und Form. Diesen chancenreichen Lebensraum in seiner Ursprünglichkeit zu bewahren, hat sich der Nationalpark durch die Ausweisung eines einzigartigen Wildnisgebiets zum Ziel gesetzt. Das international anerkannte Projekt soll auf einer Fläche von 10.000 ha eine primäre Wildnis und die ihr eigenen Prozesse in vollkommener Ursprünglichkeit ermöglichen und zeigt, dass auch am Rande des ewigen Eises Innovationen möglich sind. Dieses außergewöhnliche Gebiet dürfen die nun ausgewählten JournalistInnen als ErstbesucherInnen erkunden.

Über den Nationalpark Hohe Tauern (Stand Juli 2013):
Mit einer Fläche von 1.856 qkm stellt der 1981 gegründete Nationalpark Hohe Tauern das größte zusammenhängende Naturschutzgebiet Mitteleuropas dar. Er beheimatet 10.000 Tier- und 1.800 Pflanzenarten und verfügt mit dem Großglockner (3.798 m) über die höchste Erhebung Österreichs. Neben seiner Funktion als Erholungsgebiet von Mensch und Natur betreibt der Nationalpark Hohe Tauern Projekte, welche auch Klimaforschung berücksichtigen. Wichtige derzeit laufende Projekte befassen sich mit der Gletschermassenbilanz, dem Gewässermonitoring und der Überwachung des Permafrosts.
Kontakt Nationalpark Hohe Tauern:
Mag. Helene Mattersberger
Öffentlichkeitsarbeit
Kirchplatz 2
9971 Matrei in Osttirol
T +43 (0) 4875 / 5112 - 23
M +43 (0) 664 / 25 16 166
E h.mattersberger@hohetauern.at
W http://www.hohetauern.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 (0) 1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Judith Sandberger | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.hohetauern.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie