Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochgebirge im Wandel: Gletscher(forschung) hautnah im Nationalpark Hohe Tauern

01.07.2013
Gletscher sind dynamisch - und ihre Aktivitäten werden im Nationalpark Hohe Tauern genauestens beobachtet, dokumentiert und analysiert.

Dabei wird der aktuelle Rückgang der gewaltigen Eismassen von international renommierten WissenschafterInnen akribisch erfasst und zur Vorhersage weiterer Entwicklungen genutzt.

Ebenso analysieren sie gefundene botanische Zeitzeugen aus dem ewigen Eis. Jetzt werden die WissenschafterInnen dabei von einer Gruppe (inter)nationaler WissenschaftsjournalistInnen begleitet, die selbst Gletscher vermessen und Klimageschichte rekonstruieren.

Der Naturraum rund um Gletscher verändert sich stetig. Dabei spielt die Zu- oder Abnahme der Eismassen eine wesentliche Rolle. Das Erfassen dieser Dynamik ist hoch komplex. Damit beschäftigen sich die WissenschafterInnen im Nationalpark Hohe Tauern, dem größten Nationalpark Mitteleuropas. Die beobachtete Abnahme des Gletschereises bietet ihnen dabei auch unerwartet Möglichkeiten: Freigelegte Fundstücke geben Einblick in historische Klimazustände, und "rückeroberte" Landflächen bieten einmalige Chancen für den Naturschutz. Einer ausgesuchten Gruppe internationaler JournalistInnen geben die ExpertInnen nun Einblick in ihre Arbeiten.

Tatsächlich ist die Forschung - neben dem Naturraummanagement und der Bildung & BesucherInneninformation - seit Jahrzehnten einer der drei zentralen Aufgabenbereiche des Nationalparks Hohe Tauern. Im Rahmen einer Pressereise begleiten nun aktuell 14 FachjournalistInnen die WissenschafterInnen des Nationalparks Hohe Tauern - unter dem Motto "Hochgebirge im Wandel: Gletscher(forschung) hautnah im Nationalpark Hohe Tauern". Dazu Dipl.-Ing. Wolfgang Urban, Direktor Nationalpark Hohe Tauern Salzburg und derzeitiger Direktoriumsvorsitzender des Nationalparkrates Hohe Tauern: "Gleichzeitig mit dem Abschmelzen der Gletscher werfen sich eine Vielzahl an Fragen auf, zu deren Beantwortung der Nationalpark Hohe Tauern einen international anerkannten Beitrag leistet. In teilweise europaweit einzigartigen Projekten beobachten wir nicht nur das Ausmaß des Rückgangs, sondern untersuchen auch, wie sich die Natur auf die sich verändernden Umstände einstellt."

Nicht zuletzt durch die im Nationalpark durchgeführten Arbeiten zählen die österreichischen Gletscher zu den weltweit am besten beobachtetsten. So werden am Gletscher verschiedenste Parameter der Gletscherentwicklung gemessen: Jährlich wird die Entwicklung der Gletscherlänge verfolgt, sowie Änderungen der Massebilanz - d. h. des im Eis gespeicherten Wassers - und Flächenänderungen erhoben. Die durch die Messungen gewonnenen Daten werden aber nicht nur gesammelt, sondern bieten die Grundlage, um das Verhalten der Gletscher nachvollziehen und auch prognostizieren zu können. So werden mithilfe dieser Daten von den WissenschafterInnen Computermodelle entwickelt und getestet, die helfen sollen, die Gletscherschmelze besser zu verstehen und so einen essenziellen Beitrag zur Gletscherforschung weltweit leisten.

Bei der Erforschung der abschmelzenden Gletscher beschäftigen sich die ExpertInnen des Nationalparks aber nicht nur mit dem Eis selbst. Durch den Rückzug des Eises werden Holz- und Torffragmente freigegeben. Mittels dendrochronologischer Analysen, physikalischer Datierungsmethoden und Pollenanalysen können Rückschlüsse auf die Vegetation von vor der Vereisung gezogen werden - und so auch Aspekte der Klimaentwicklung bis vor rund 10.500 Jahren rekonstruiert werden. Die dadurch gewonnenen Informationen sind Teil der bewegten Geschichte der Gletscher. Mit zunehmender Schmelze werden die Fundstücke - und so die Informationen - immer zahlreicher werden und die Basis für weiterführende Untersuchungen bilden.

Einhergehend mit der Freigabe spannender Fundstücke wird aber auch Land freigelegt, das über Jahrtausende vom Eis versiegelt war. Das Ergebnis: Flächen, die großteils frei von anthropogener Veränderung sind - Wildnis in ihrer ursprünglichsten Dynamik und Form. Diesen chancenreichen Lebensraum in seiner Ursprünglichkeit zu bewahren, hat sich der Nationalpark durch die Ausweisung eines einzigartigen Wildnisgebiets zum Ziel gesetzt. Das international anerkannte Projekt soll auf einer Fläche von 10.000 ha eine primäre Wildnis und die ihr eigenen Prozesse in vollkommener Ursprünglichkeit ermöglichen und zeigt, dass auch am Rande des ewigen Eises Innovationen möglich sind. Dieses außergewöhnliche Gebiet dürfen die nun ausgewählten JournalistInnen als ErstbesucherInnen erkunden.

Über den Nationalpark Hohe Tauern (Stand Juli 2013):
Mit einer Fläche von 1.856 qkm stellt der 1981 gegründete Nationalpark Hohe Tauern das größte zusammenhängende Naturschutzgebiet Mitteleuropas dar. Er beheimatet 10.000 Tier- und 1.800 Pflanzenarten und verfügt mit dem Großglockner (3.798 m) über die höchste Erhebung Österreichs. Neben seiner Funktion als Erholungsgebiet von Mensch und Natur betreibt der Nationalpark Hohe Tauern Projekte, welche auch Klimaforschung berücksichtigen. Wichtige derzeit laufende Projekte befassen sich mit der Gletschermassenbilanz, dem Gewässermonitoring und der Überwachung des Permafrosts.
Kontakt Nationalpark Hohe Tauern:
Mag. Helene Mattersberger
Öffentlichkeitsarbeit
Kirchplatz 2
9971 Matrei in Osttirol
T +43 (0) 4875 / 5112 - 23
M +43 (0) 664 / 25 16 166
E h.mattersberger@hohetauern.at
W http://www.hohetauern.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 (0) 1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Judith Sandberger | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.hohetauern.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz