Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hitzestress setzt Meeresbiologie stark zu

10.02.2010
Forscherin untersucht Folgen des Klimawandels auf marine Ökosysteme

Dass wärmere Temperaturen zahlreichen Meerestieren stark zusetzen können, ist mehrmals bewiesen worden. Nun hat eine Meeresbiologin am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) festgestellt, dass auch marine Mikroorganismen, die für das gesamte Ökosystem bedeutend sind, unter starken Stress geraten.

Lena Eggers hat Auswirkungen der höheren Temperaturen auf benthische - am Meeresboden lebende - Kleinstalgen aus der Kieler Förde untersucht. Das Hauptergebnis ihrer Arbeit ist, dass das Zusammenspiel von Hitzewelle und Individuenaustausch zu einer Verschiebung hin zu einer weniger produktiven Mikroalgenart geführt hat. "Ich habe untersucht, welche Auswirkungen eine simulierte Hitzewelle und der Individuenaustausch zwischen heterogenen Habitaten auf die Vielfalt und Vermehrung benthischer Mikroalgengemeinschaften haben", erklärt Eggers gegenüber pressetext.

Versuche an zehn verschiedenen Algen-Spezies

Bei bisherigen Studien wurde immer nur eine einzelne Art von Algen untersucht, erklärt Eggers. "In unseren sechswöchigen Experimenten konnten wir zehn verschiedene Spezies zusammen in Kulturflaschen unterschiedlicher Lichtbedingungen, die zusätzlich im Austausch miteinander standen, beobachten", so die Forscherin. Das habe ein sehr interessantes Gesamtbild ergeben, bei dem deutlich wurde, wie sich Dominanzen der einzelnen Algenspezies verändern.

Simuliert wurde ein Hitzestress, der der Hitzewelle des Sommers 2003 entsprach. Das Wasser in den Versuchsgefäßen wurde langsam von 16 Grad auf 27,5 Grad erwärmt, wobei es eine Woche lang über einer Temperatur von 25 Grad lag, erklärt die Forscherin. Die höheren Temperaturen haben einigen der Algen stark zugesetzt und andere wiederum stimuliert. "Dominant blieben jene Arten, die weniger Biomasse produzierten. Das änderte sich auch nicht, nachdem das Wasser wieder deutlich kühler wurde", so Eggers.

Weitere Untersuchungen folgen

"Wir wollen auch untersuchen, wie Gemeinschaften von Mikroorganismen auf eine Erhöhung des CO2-Gehalts im Wasser reagieren", erklärt die Forscherin. Es sei fraglich ob und welche Arten von solchen Veränderungen profitieren und welche nicht.

Die ersten Ergebnisse haben die Forscherin jedenfalls sehr erstaunt. "Ich konnte in meinem Modellversuch zeigen, dass ein einziges extremes Wetterereignis ausreichend sein kann, um die Ökosystemfunktion dauerhaft negativ zu beeinflussen", meint Eggers.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik