Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hinein in die klimawirksamen Eiswolken!

24.03.2014

Jülicher Forscher beteiligen sich an der Messkampagne ML-Cirrus

Wenn das Forschungsflugzeug HALO heute vom bayrischen Oberpfaffenhofen aus zum ersten Flug der Mission "Mid-Latitude (ML)-Cirrus" aufbricht, sind Jülicher Messgeräte mit an Bord.


Mit an Bord des Forschungsflugzeugs HALO sind Geräte aus dem Forschungszentrum Jülich. Während der heute beginnenden Messkampagne wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler näher erforschen, welche Eigenschaften Zirrus-Wolken in unterschiedlichen meteorologischen Situationen besitzen. Quelle: Forschungszentrum Jülich / Armin Afchine

Bis zum 17. April sammeln die Instrumente FISH, HAI und NIXE-CAPS über Europa und dem Nordatlantik in Eiswolken, sogenannten Zirren, Daten über deren Wasserdampf- und Eisgehalt sowie über Zahl und Größe der Eispartikel.

Die Ergebnisse werden helfen, Klima-Computermodelle zu verfeinern und Klimaprognosen zuverlässiger zu machen. Die Jülicher Wolkenforscher wirken bei der Planung und Auswertung der Mission mit, die vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) geleitet wird und an der acht weitere deutsche Forschungseinrichtungen und Universitäten teilnehmen.

Wolken beeinflussen, wie stark sich das Weltklima künftig wandeln wird. Der Weltklimarat IPCC geht davon aus, dass Wolken den Temperaturanstieg abschwächen werden, der infolge steigender Treibhausgas-Mengen in der Atmosphäre eigentlich zu erwarten wäre.

Doch seine Angabe, wie stark dieser dämpfende Effekt ist, stuft der IPCC selbst als unsicher ein. Ein wesentlicher Grund: Die Wissenschaft kann die Prozesse noch nicht richtig nachvollziehen, die für die Bildung und Eigenschaften von Wolken und vor allem von Eiswolken verantwortlich sind.

Um verlässlichere Computermodelle zur Klimasimulation entwickeln zu können, muss man wissen, wie die klimawirksamen Eigenschaften von Zirren mit den Bedingungen verknüpft sind, unter denen die Wolken entstehen.

"Ein wesentliches Ziel der Kampagne ML-Cirrus ist es, direkt in den Zirren mit deutlich verbesserten und vielfältigen Messgeräten sehr genaue und vertrauenswürdige Daten darüber zu gewinnen, welche Eigenschaften diese Wolken in unterschiedlichen meteorologischen Situationen besitzen", sagt Dr. Martina Krämer, Leiterin der Arbeitsgruppe "Wasserdampf und Wolken" im Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Stratosphäre (IEK-7). Die Partner der Mission werden dabei nicht nur natürliche Zirruswolken erkunden, sondern auch Eiswolken, deren Entstehung auf den Flugverkehr zurückzuführen ist.

Die Jülicher Wissenschaftler um Krämer betreuen unter anderem das hochmoderne Gerät NIXE-CAPS (New Ice eXpEriment – Cloud and Aerosol Particle Spectrometer), mit dem sich Zahl und Größe der Teilchen in einer Wolke bestimmen lassen. Dies sind sehr wichtige Informationen: Zum Beispiel lässt eine Zirruswolke, die aus wenigen großen Eispartikeln besteht, viel mehr Sonnenlicht zur Erdoberfläche durch als eine dichtere Wolke aus vielen kleinen Eisteilchen.

Damit wirkt sie weniger abkühlend, obwohl der Eisgehalt in beiden Zirrustypen ähnlich ist. Zusätzlich können die Wissenschaftler dank NIXE-CAPS auch sicher sein, dass sie ihre Messungen in reinen Eiswolken durchführen, denn das Instrument kann zwischen festen Eiskristallen und Wassertropfen unterscheiden.

Der Eisgehalt der Zirren wird mithilfe des Messgerätes FISH (Fast In-situ Stratospheric Hygrometer) bestimmt. Konstruiert von Jülicher Wissenschaftlern, hat es sich seit vielen Jahren bei Messkampagnen und internationalen Messvergleichen bewährt. Es dient auch als Referenz für das neuere und schneller messende Instrument HAI, das Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Kooperation mit den Jülicher Forschern entwickelt haben. Es nutzt ein einziges Messprinzip, um gleichzeitig zu bestimmen, wie viel Wasser in den Wolken in gasförmigem, flüssigem und festem Zustand vorliegt.

Krämers Team war nicht nur in die Planung des wissenschaftlichen Programms der Mission eingebunden, sondern wird auch wesentlich zur kurzfristigen Flugplanung beitragen. Unterstützt von Dr. Jens-Uwe Grooß von der Arbeitsgruppe "Theorie" des IEK-7 werden die Wissenschaftler mithilfe von Jülicher Computermodellen vorhersagen, wo während der Kampagne vermessbare Zirren auftreten werden.

Das Forschungsflugzeug HALO ist eine Gemeinschaftsinitiative deutscher Umwelt- und Klimaforschungseinrichtungen. Gefördert wird HALO durch Zuwendungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Helmholtz-Gemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft (MPG), der Leibniz-Gemeinschaft, des Freistaats Bayern, des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ, des Forschungszentrums Jülich und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Weitere Informationen:

Forschung der Arbeitsgruppe "Wasserdampf und Wolken" am IEK-7

Forschungsflugzeug HALO

Pressemitteilung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Ansprechpartner:

Dr. Martina Krämer
Tel. 02461 61-6921
E-Mail: m.kraemer@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Dr. Barbara Schunk, Erhard Zeiss
Tel. 02461 61-8031/-1841
E-Mail: b.schunk@fz-juelich.de, e.zeiss@fz-juelich.de

Dr. Barbara Schunk, Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: DLR Daten Eisgehalt Forschungsflugzeug Forschungszentrum HALO IEK-7 NIXE-CAPS Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten