Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hinein in die klimawirksamen Eiswolken!

24.03.2014

Jülicher Forscher beteiligen sich an der Messkampagne ML-Cirrus

Wenn das Forschungsflugzeug HALO heute vom bayrischen Oberpfaffenhofen aus zum ersten Flug der Mission "Mid-Latitude (ML)-Cirrus" aufbricht, sind Jülicher Messgeräte mit an Bord.


Mit an Bord des Forschungsflugzeugs HALO sind Geräte aus dem Forschungszentrum Jülich. Während der heute beginnenden Messkampagne wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler näher erforschen, welche Eigenschaften Zirrus-Wolken in unterschiedlichen meteorologischen Situationen besitzen. Quelle: Forschungszentrum Jülich / Armin Afchine

Bis zum 17. April sammeln die Instrumente FISH, HAI und NIXE-CAPS über Europa und dem Nordatlantik in Eiswolken, sogenannten Zirren, Daten über deren Wasserdampf- und Eisgehalt sowie über Zahl und Größe der Eispartikel.

Die Ergebnisse werden helfen, Klima-Computermodelle zu verfeinern und Klimaprognosen zuverlässiger zu machen. Die Jülicher Wolkenforscher wirken bei der Planung und Auswertung der Mission mit, die vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) geleitet wird und an der acht weitere deutsche Forschungseinrichtungen und Universitäten teilnehmen.

Wolken beeinflussen, wie stark sich das Weltklima künftig wandeln wird. Der Weltklimarat IPCC geht davon aus, dass Wolken den Temperaturanstieg abschwächen werden, der infolge steigender Treibhausgas-Mengen in der Atmosphäre eigentlich zu erwarten wäre.

Doch seine Angabe, wie stark dieser dämpfende Effekt ist, stuft der IPCC selbst als unsicher ein. Ein wesentlicher Grund: Die Wissenschaft kann die Prozesse noch nicht richtig nachvollziehen, die für die Bildung und Eigenschaften von Wolken und vor allem von Eiswolken verantwortlich sind.

Um verlässlichere Computermodelle zur Klimasimulation entwickeln zu können, muss man wissen, wie die klimawirksamen Eigenschaften von Zirren mit den Bedingungen verknüpft sind, unter denen die Wolken entstehen.

"Ein wesentliches Ziel der Kampagne ML-Cirrus ist es, direkt in den Zirren mit deutlich verbesserten und vielfältigen Messgeräten sehr genaue und vertrauenswürdige Daten darüber zu gewinnen, welche Eigenschaften diese Wolken in unterschiedlichen meteorologischen Situationen besitzen", sagt Dr. Martina Krämer, Leiterin der Arbeitsgruppe "Wasserdampf und Wolken" im Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Stratosphäre (IEK-7). Die Partner der Mission werden dabei nicht nur natürliche Zirruswolken erkunden, sondern auch Eiswolken, deren Entstehung auf den Flugverkehr zurückzuführen ist.

Die Jülicher Wissenschaftler um Krämer betreuen unter anderem das hochmoderne Gerät NIXE-CAPS (New Ice eXpEriment – Cloud and Aerosol Particle Spectrometer), mit dem sich Zahl und Größe der Teilchen in einer Wolke bestimmen lassen. Dies sind sehr wichtige Informationen: Zum Beispiel lässt eine Zirruswolke, die aus wenigen großen Eispartikeln besteht, viel mehr Sonnenlicht zur Erdoberfläche durch als eine dichtere Wolke aus vielen kleinen Eisteilchen.

Damit wirkt sie weniger abkühlend, obwohl der Eisgehalt in beiden Zirrustypen ähnlich ist. Zusätzlich können die Wissenschaftler dank NIXE-CAPS auch sicher sein, dass sie ihre Messungen in reinen Eiswolken durchführen, denn das Instrument kann zwischen festen Eiskristallen und Wassertropfen unterscheiden.

Der Eisgehalt der Zirren wird mithilfe des Messgerätes FISH (Fast In-situ Stratospheric Hygrometer) bestimmt. Konstruiert von Jülicher Wissenschaftlern, hat es sich seit vielen Jahren bei Messkampagnen und internationalen Messvergleichen bewährt. Es dient auch als Referenz für das neuere und schneller messende Instrument HAI, das Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Kooperation mit den Jülicher Forschern entwickelt haben. Es nutzt ein einziges Messprinzip, um gleichzeitig zu bestimmen, wie viel Wasser in den Wolken in gasförmigem, flüssigem und festem Zustand vorliegt.

Krämers Team war nicht nur in die Planung des wissenschaftlichen Programms der Mission eingebunden, sondern wird auch wesentlich zur kurzfristigen Flugplanung beitragen. Unterstützt von Dr. Jens-Uwe Grooß von der Arbeitsgruppe "Theorie" des IEK-7 werden die Wissenschaftler mithilfe von Jülicher Computermodellen vorhersagen, wo während der Kampagne vermessbare Zirren auftreten werden.

Das Forschungsflugzeug HALO ist eine Gemeinschaftsinitiative deutscher Umwelt- und Klimaforschungseinrichtungen. Gefördert wird HALO durch Zuwendungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Helmholtz-Gemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft (MPG), der Leibniz-Gemeinschaft, des Freistaats Bayern, des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ, des Forschungszentrums Jülich und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Weitere Informationen:

Forschung der Arbeitsgruppe "Wasserdampf und Wolken" am IEK-7

Forschungsflugzeug HALO

Pressemitteilung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Ansprechpartner:

Dr. Martina Krämer
Tel. 02461 61-6921
E-Mail: m.kraemer@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Dr. Barbara Schunk, Erhard Zeiss
Tel. 02461 61-8031/-1841
E-Mail: b.schunk@fz-juelich.de, e.zeiss@fz-juelich.de

Dr. Barbara Schunk, Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: DLR Daten Eisgehalt Forschungsflugzeug Forschungszentrum HALO IEK-7 NIXE-CAPS Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten