Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Modelflugzeuge im Dienst der Wissenschaft

17.12.2013
Wissenschaftler haben erstmals unbemannte Flugzeuge mit Instrumenten ausgerüstet, um sie für die Untersuchung von Aerosolen – umgangssprachlich auch Feinstaub genannt – nutzen zu können.

Die Geräte der Technischen Universität Braunschweig, der Universität Tübingen und des Leibniz-Institutes für Troposphärenforschung (TROPOS) wurden im Oktober in der Nähe von Torgau getestet.


ALADINA ist ein UAV vom Typ „Carolo P360“, das am Institut für Luft- und Raumfahrtsysteme der TU Braunschweig entwickelt wurde.

Foto: Holger Siebert/TROPOS


Einlässe an der Spitze des UAV “ALADINA”. Von hier aus gelangt die Luft zu den Partikelzählern im Innern des Hightech-Modellflugzeuges.

Foto: Holger Siebert/TROPOS

In Melpitz bei Torgau, 50 Kilometer nordwestlich von Leipzig, unterhält das TROPOS eine Messstation, die Teil des globalen Erdbeobachtungssystem der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) ist und den Kern der jüngsten Wolkenmesskampagne bildete. Die Neuentwicklungen sollen helfen, Partikelneubildungen zu untersuchen, die zum Entstehen von Wolken führen.

Zum Einsatz kam dabei ein unbemanntes Flugzeug (unpiloted aerial vehicle – UAV): ALADINA ist ein UAV vom Typ „Carolo P360“, das am Institut für Luft- und Raumfahrtsysteme der TU Braunschweig entwickelt wurde. “ALADINA” ist eine Art Hightech-Modelflugzeug: Es hat eine Flügelspanne von 3,6 Metern, wiegt 22 Kilogramm und kann bis zu 2,5 Kilogramm Nutzlast transportieren. Der Akku erlaubt eine Flugzeit von bis zu 30 Minuten und eine Geschwindigkeit von bis zu 80 Kilometern pro Stunde. Wissenschaftler der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung in Leipzig rüsteten es für diesen Einsatz mit modifizierten, sehr kleinen und leichten Messgeräten aus.

Diese ultraleichten, kommerziellen Feinstaubmessgeräte können Aerosole zwischen 0.3 und 5 Mikrometern erfassen. Dazu kamen noch Turbulenz-, Temperatur- und Feuchtigkeitssensoren, die die Universität Tübingen entwickelt hat. Von ihr stammte auch das Datenerfassungssystem, das alle Daten live zur Bodenstation übermittelt. Ebenfalls getestet wurde das System MASC (Multi-purpose Airborne Sensor Carrier), ein Forschungs-UAV der Arbeitsgruppe Umweltphysik an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, das fluggestützte Meteorologie ermöglichen soll.

Mit ALADINA konnte die Konzentration und Größe von Schwebeteilchen bis in 1000 m Höhe gemessen werden. Wissenschaftler des Braunschweiger Instituts für Flugführung (IFF), nahmen dazu Anfang Oktober an einer Messkampagne in Melpitz bei Leipzig teil. Von besonderem Interesse ist die kleinräumige Verteilung von Partikeln, die je nach Wetterbedingungen sehr stark variieren kann. Die Wissenschaftler wollten mit dem Flugzeug das Vorkommen und die Entstehung von neuen, sehr kleinen Partikeln in der Atmosphäre untersuchen. Bei den ersten Flügen wurden verschiedene Schichten mit erhöhter Aerosol-Konzentration durchflogen. Die Daten werden in den nächsten Monaten ausgewertet.

„Unbemannte Flugzeuge könnten das Potenzial haben, bei atmosphärischen Aerosolmessungen die Lücke zwischen Langzeitmessungen vom Boden und kostenintensiven Hubschraubermessungen zu schließen“, erläutert Dr. Birgit Wehner vom TROPOS, die sich auf die Vor-Ort-Messung von Aerosolen als Keime für Wolkentropfen spezialisiert hat. „Als Ergänzung zu den bisherigen Messungen könnten die Beobachtungen mit unbemannten Flugzeugen ermöglichen, kleinskalige und kurzzeitige Schwankungen des Aerosols in der Luft zu geringen Kosten mit minimalen logistischen Aufwand zu untersuchen.“ In-situ-Messungen im Bereich der Wolkenbildung oder in Wolken stellen für die Wolkenforscher nach wie vor eine finanzielle und logistische Herausforderung dar.

Dass Wolken die große Unbekannte im Klimasystem der Erde sind und in den Klimamodellen noch nicht ausreichend genau abgebildet werden, hat auch der Ende September erschienene erste Teil des fünften IPCC-Sachstandsberichts erneut unterstrichen. An dem Bericht des Weltklimarates wirkten Hunderte von Wissenschaftlern mit. Im Fokus der aktuellen Wolkenforschung steht daher die Frage: Wie verändern sich Wolkenbildung und Niederschläge bei verschiedenen Erwärmungsgraden in einzelnen Regionen? Um Antworten darauf geben zu können, arbeiten die Wissenschaftler daran, die Prozesse, die zur Bildung von Wolken führen, besser zu verstehen.

Publikationen:
Altstädter, B., Lampert, A., Scholtz, A., Bange, J., Platis, A., Hermann, M., and Wehner, B.: AEROSOL VARIABILITY OBSERVED WITH RPAS, Int. Arch. Photogramm. Remote Sens. Spatial Inf. Sci., XL-1/W2, 1-4, doi:10.5194/isprsarchives-XL-1-W2-1-2013, 2013.
http://www.int-arch-photogramm-remote-sens-spatial-inf-sci.net/XL-1-W2/1/2013/isprsarchives-XL-1-W2-1-2013.html

Die Untersuchungen wurden der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

B. Wehner, A. Lampert, A. Scholtz, J. Bange, A. Platis, and M. Hermann (2013): Investigating the Small-Scale Vertical and Horizontal Variability of the Atmospheric Boundary Layer Aerosol using Unmanned Aerial Vehicles. European Aerosol Conference (EAC 2013).
http://eac2013.cz/EAC%20abstracta/Atmospheric%20Aerosols/Wehner-Birgit_Atmospheric%20Aerosol_20130226-131429_6442293129.pdf

Die Untersuchungen wurden der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Weitere Infos:
Dr. Birgit Wehner, Dr. Markus Hermann
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)
Tel. +49-341-2717-7309, -7071
http://www.tropos.de/ift_personal.html
und
Dr. Astrid Lampert
Institut für Flugführung der Technischen Universität Braunschweig
Tel: 0531-391-9885
https://www.tu-braunschweig.de/iff/institut/mitarbeiter
oder
Tilo Arnhold, TROPOS-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0341-2717-7060
http://www.tropos.de/ift_personal.html
und
Dr. Elisabeth Hoffmann, Pressestelle der TU Braunschweig
Tel. 0531-391 4123
https://www.tu-braunschweig.de/presse/medien
Links:
UAV Carolo P360 “ALADINA” der TU Braunschweig:
https://www.tu-braunschweig.de/ilr/forschung/mav/carolo
Forschungs-UAV “MASC” der Eberhard-Karls-Universität Tübingen:
http://www.geo.uni-tuebingen.de/arbeitsgruppen/angewandte-geowissenschaften/forschungsbereich/umweltphysik/arbeitsgruppe/forschung/fluggestuetzte-meteorolgie-mit-masc.html
Unbemannte Flugzeuge:
http://de.wikipedia.org/wiki/Unbemanntes_Luftfahrzeug
Drohnenforschung: Alles, nur kein Kriegsgerät (Spiegel-Online vom 19.09.2013):
http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/drohnen-forschung-unis-bauen-fluggeraete-fuer-zivilen-einsatz-a-921819.html
Das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, die 86 selbständige Forschungseinrichtungen verbindet. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an.

Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen – u.a. in Form der WissenschaftsCampi - , mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 17.000 Personen, darunter 7.900 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,5 Milliarden Euro.

Tilo Arnhold | TROPOS
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.tropos.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber
26.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie