Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Modelflugzeuge im Dienst der Wissenschaft

17.12.2013
Wissenschaftler haben erstmals unbemannte Flugzeuge mit Instrumenten ausgerüstet, um sie für die Untersuchung von Aerosolen – umgangssprachlich auch Feinstaub genannt – nutzen zu können.

Die Geräte der Technischen Universität Braunschweig, der Universität Tübingen und des Leibniz-Institutes für Troposphärenforschung (TROPOS) wurden im Oktober in der Nähe von Torgau getestet.


ALADINA ist ein UAV vom Typ „Carolo P360“, das am Institut für Luft- und Raumfahrtsysteme der TU Braunschweig entwickelt wurde.

Foto: Holger Siebert/TROPOS


Einlässe an der Spitze des UAV “ALADINA”. Von hier aus gelangt die Luft zu den Partikelzählern im Innern des Hightech-Modellflugzeuges.

Foto: Holger Siebert/TROPOS

In Melpitz bei Torgau, 50 Kilometer nordwestlich von Leipzig, unterhält das TROPOS eine Messstation, die Teil des globalen Erdbeobachtungssystem der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) ist und den Kern der jüngsten Wolkenmesskampagne bildete. Die Neuentwicklungen sollen helfen, Partikelneubildungen zu untersuchen, die zum Entstehen von Wolken führen.

Zum Einsatz kam dabei ein unbemanntes Flugzeug (unpiloted aerial vehicle – UAV): ALADINA ist ein UAV vom Typ „Carolo P360“, das am Institut für Luft- und Raumfahrtsysteme der TU Braunschweig entwickelt wurde. “ALADINA” ist eine Art Hightech-Modelflugzeug: Es hat eine Flügelspanne von 3,6 Metern, wiegt 22 Kilogramm und kann bis zu 2,5 Kilogramm Nutzlast transportieren. Der Akku erlaubt eine Flugzeit von bis zu 30 Minuten und eine Geschwindigkeit von bis zu 80 Kilometern pro Stunde. Wissenschaftler der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung in Leipzig rüsteten es für diesen Einsatz mit modifizierten, sehr kleinen und leichten Messgeräten aus.

Diese ultraleichten, kommerziellen Feinstaubmessgeräte können Aerosole zwischen 0.3 und 5 Mikrometern erfassen. Dazu kamen noch Turbulenz-, Temperatur- und Feuchtigkeitssensoren, die die Universität Tübingen entwickelt hat. Von ihr stammte auch das Datenerfassungssystem, das alle Daten live zur Bodenstation übermittelt. Ebenfalls getestet wurde das System MASC (Multi-purpose Airborne Sensor Carrier), ein Forschungs-UAV der Arbeitsgruppe Umweltphysik an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, das fluggestützte Meteorologie ermöglichen soll.

Mit ALADINA konnte die Konzentration und Größe von Schwebeteilchen bis in 1000 m Höhe gemessen werden. Wissenschaftler des Braunschweiger Instituts für Flugführung (IFF), nahmen dazu Anfang Oktober an einer Messkampagne in Melpitz bei Leipzig teil. Von besonderem Interesse ist die kleinräumige Verteilung von Partikeln, die je nach Wetterbedingungen sehr stark variieren kann. Die Wissenschaftler wollten mit dem Flugzeug das Vorkommen und die Entstehung von neuen, sehr kleinen Partikeln in der Atmosphäre untersuchen. Bei den ersten Flügen wurden verschiedene Schichten mit erhöhter Aerosol-Konzentration durchflogen. Die Daten werden in den nächsten Monaten ausgewertet.

„Unbemannte Flugzeuge könnten das Potenzial haben, bei atmosphärischen Aerosolmessungen die Lücke zwischen Langzeitmessungen vom Boden und kostenintensiven Hubschraubermessungen zu schließen“, erläutert Dr. Birgit Wehner vom TROPOS, die sich auf die Vor-Ort-Messung von Aerosolen als Keime für Wolkentropfen spezialisiert hat. „Als Ergänzung zu den bisherigen Messungen könnten die Beobachtungen mit unbemannten Flugzeugen ermöglichen, kleinskalige und kurzzeitige Schwankungen des Aerosols in der Luft zu geringen Kosten mit minimalen logistischen Aufwand zu untersuchen.“ In-situ-Messungen im Bereich der Wolkenbildung oder in Wolken stellen für die Wolkenforscher nach wie vor eine finanzielle und logistische Herausforderung dar.

Dass Wolken die große Unbekannte im Klimasystem der Erde sind und in den Klimamodellen noch nicht ausreichend genau abgebildet werden, hat auch der Ende September erschienene erste Teil des fünften IPCC-Sachstandsberichts erneut unterstrichen. An dem Bericht des Weltklimarates wirkten Hunderte von Wissenschaftlern mit. Im Fokus der aktuellen Wolkenforschung steht daher die Frage: Wie verändern sich Wolkenbildung und Niederschläge bei verschiedenen Erwärmungsgraden in einzelnen Regionen? Um Antworten darauf geben zu können, arbeiten die Wissenschaftler daran, die Prozesse, die zur Bildung von Wolken führen, besser zu verstehen.

Publikationen:
Altstädter, B., Lampert, A., Scholtz, A., Bange, J., Platis, A., Hermann, M., and Wehner, B.: AEROSOL VARIABILITY OBSERVED WITH RPAS, Int. Arch. Photogramm. Remote Sens. Spatial Inf. Sci., XL-1/W2, 1-4, doi:10.5194/isprsarchives-XL-1-W2-1-2013, 2013.
http://www.int-arch-photogramm-remote-sens-spatial-inf-sci.net/XL-1-W2/1/2013/isprsarchives-XL-1-W2-1-2013.html

Die Untersuchungen wurden der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

B. Wehner, A. Lampert, A. Scholtz, J. Bange, A. Platis, and M. Hermann (2013): Investigating the Small-Scale Vertical and Horizontal Variability of the Atmospheric Boundary Layer Aerosol using Unmanned Aerial Vehicles. European Aerosol Conference (EAC 2013).
http://eac2013.cz/EAC%20abstracta/Atmospheric%20Aerosols/Wehner-Birgit_Atmospheric%20Aerosol_20130226-131429_6442293129.pdf

Die Untersuchungen wurden der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Weitere Infos:
Dr. Birgit Wehner, Dr. Markus Hermann
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)
Tel. +49-341-2717-7309, -7071
http://www.tropos.de/ift_personal.html
und
Dr. Astrid Lampert
Institut für Flugführung der Technischen Universität Braunschweig
Tel: 0531-391-9885
https://www.tu-braunschweig.de/iff/institut/mitarbeiter
oder
Tilo Arnhold, TROPOS-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0341-2717-7060
http://www.tropos.de/ift_personal.html
und
Dr. Elisabeth Hoffmann, Pressestelle der TU Braunschweig
Tel. 0531-391 4123
https://www.tu-braunschweig.de/presse/medien
Links:
UAV Carolo P360 “ALADINA” der TU Braunschweig:
https://www.tu-braunschweig.de/ilr/forschung/mav/carolo
Forschungs-UAV “MASC” der Eberhard-Karls-Universität Tübingen:
http://www.geo.uni-tuebingen.de/arbeitsgruppen/angewandte-geowissenschaften/forschungsbereich/umweltphysik/arbeitsgruppe/forschung/fluggestuetzte-meteorolgie-mit-masc.html
Unbemannte Flugzeuge:
http://de.wikipedia.org/wiki/Unbemanntes_Luftfahrzeug
Drohnenforschung: Alles, nur kein Kriegsgerät (Spiegel-Online vom 19.09.2013):
http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/drohnen-forschung-unis-bauen-fluggeraete-fuer-zivilen-einsatz-a-921819.html
Das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, die 86 selbständige Forschungseinrichtungen verbindet. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an.

Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen – u.a. in Form der WissenschaftsCampi - , mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 17.000 Personen, darunter 7.900 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,5 Milliarden Euro.

Tilo Arnhold | TROPOS
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.tropos.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften