Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzliches Willkommen für deutsche Meeresforscher in Sewastopol

27.05.2010
Modernstes deutsches Forschungsschiff Maria S. Merian besucht den Hafen von Sewastopol im Rahmen deutscher und internationaler Forschungsprojekte. Am 20. Mai 2010 legte das modernste deutsche Forschungsschiff Maria S. Merian im Hafen von Sewastopol an. Im Rahmen deutscher und internationaler Forschungsprojekte sind die Wissenschaftler seit April mit dem Schiff im Schwarzen Meer unterwegs.

Mit modernen Meeresforschungsgeräten untersuchen sie dieses Binnenmeer, um Daten für die meereswissenschaftliche Grundlagenforschung in den Bereichen Biogeochemie, Mikrobiologie, Meeresgeologie, marine Geophysik und Ozeanographie zu sammeln. Auch ukrainische Wissenschaftler vom A.O. Kowalewski-Institut für Biologie der südlichen Meere (IBSS) nehmen an der Expedition teil.

Um diese Forschungsaktivitäten einer breiten ukrainischen Öffentlichkeit bekanntzumachen, gab es am Donnerstag, 20. Mai 2010 an Bord des Forschungsschiffs eine Pressekonferenz. Mehr als dreißig ukrainische Journalisten, darunter die Vertreter dreier nationaler Fernsehsender, nutzten diese Gelegenheit, um sich von den Vertretern der Politik und Wissenschaft informieren zu lassen.

Nach den Grußworten des Kapitäns Friedhelm von Staa und des Leiters der IBSS
Prof. Dr. Walerij Eremejew ging der deutsche Botschafter Dr. Hans-Jürgen Heimsoeth in seiner Rede auf die bisherige Kooperationen zwischen ukrainischen und deutschen Forschern ein, die zu mehreren erfolgreichen Projekten und Besuchen der deutschen Forschungsschiffe Poseidon (2004) und der Meteor (2002 und 2007) im Schwarzen Meer geführt hatten.
„Ukrainische Forscher sind bei diesen Forschungsfahrten Teil des wissenschaftlichen Expeditionsteams – dies war und ist uns ein besonderes Anliegen. Das Kowalewskij-Institut für die Biologie der Südsee hat sich dabei als bewährter Partner etabliert. Ich möchte an dieser Stelle die ukrainischen Wissenschaftler auffordern, jetzt ihren Bedarf an Förderung zu formulieren und bei den Behörden anzumelden. Die ukrainische Wissenschaft braucht substantielle Investitionen, um in Zukunft im internationalen Wettbewerb mitzuhalten und an der Spitze der Wissenschaft mitzuwirken, “ betonte der Botschafter. Der Vertreter des deutschen Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Ministerialrat Michael Schlicht, ergänzte: „Deutschland ist an dieser Forschung stark interessiert und hofft auf mehr ukrainische Beteiligung.“

Der Expeditionsleiter Prof. Dr. Gerd Bohrmann vom MARUM − Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen (www.marum.de) erläuterte anschließend das wissenschaftliche Programm. Im Mittelpunkt stehen insbesondere die Messungen von biogeochemischen Gradienten und Prozessen sowie Untersuchungen von Methan und Methanhydraten im Schwarzen Meer. Die Forscher wollen mit diesen Daten den Einfluß auf das Klima untersuchen, die Methanquellen kartieren und die Dynamik der Methanhydrate und ihre Wechselwirkung mit ihrer Umgebung erfassen..

Am Folgetag ging es um das breite Spektrum der ukrainischen und deutschen Meeresforschungsaktivitäten. Deutsche und ukrainische Forscher stellten im Rahmen eines wissenschaftlichen Workshops ihre Forschungsgebiete vor und prüften die Optionen für erweiterte und neue Kooperationen in der Zukunft. Der Workshop wurde vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung zusammen mit dem Institut für Biologie der südlichen Meere der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine veranstaltet. Sieben ukrainische und sieben deutsche Forscher stellten ihre Arbeiten vor. Gerd Bohrmann zieht Bilanz. „Die beiden Tage hier in Sewastopol haben gezeigt, dass beide Seiten stark an einer intensiveren Zusammenarbeit interessiert sind. In nächster Zeit werden wir unsere ukrainischen Kollegen nach Deutschland einladen um konkrete Austauschprogramme zu etablieren.“

Dr. Manfred Schloesser | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie