Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz treibt Hochwasserforschung voran

03.07.2013
Die Helmholtz-Gemeinschaft zieht Konsequenzen aus dem Hochwasser der vergangenen Wochen.

Ein eigens zu diesem Zweck gegründetes Konsortium aus drei Helmholtz-Zentren und weiteren Partnern will bis nächsten Sommer eine umfassende Studie zu den Ursachen und Folgen der Flut vorlegen und dabei auch erstmals systematisch analysieren, welche Fortschritte es nach dem sogenannten Jahrhunderthochwasser von 2002 in der Hochwasservorsorge gegeben hat und welche Defizite immer noch bestehen.

„Momentan sind zu dieser Frage viele Meinungen im Umlauf, aber das meiste kommt aus dem Bauch heraus“, sagt Bruno Merz, Hydrologe am Helmholtz-Zentrum Potsdam, dem Deutschen GeoForschungszentrum (GFZ). „Was wirklich gut und was schief gelaufen ist, das muss jetzt aufgearbeitet werden, und genau das ist eine Aufgabe unseres Projekts.“

Merz ist Sprecher des neuen Konsortiums, zu dem außer dem GFZ das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ, das ebenfalls zu Helmholtz gehörende Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sowie die Universität Potsdam und das Deutsche Komitee für Katastrophenvorsorge (DKKV) zählen.

Als Merz am 29. Mai die Warnmeldung seines Kollegen Bernhard Mühr vom KIT las, wusste er, was bevorstand. „Verbreitet Starkregen! Mögliches Hochwasser!“ stand dort und weiter unten: „Verbreitete Überflutungen, Erdrutsche, Verkehrsbehinderungen sind mögliche Szenarien.“ Seit Tagen schon regnete es zu diesem Zeitpunkt, und die Flüsse in Süd- und Ostdeutschland begannen anzuschwellen. Mühr und Merz arbeiten beide fürs CEDIM, dem vom KIT und GFZ gemeinsam betriebenen „Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology“ (http://www.cedim.de).

Vier Wochen später werden die Schäden an Häusern, Straßen oder Fahrzeugen auf zehn bis zwölf Milliarden Euro geschätzt, doch Merz warnt: „Wir sollten mit diesen Zahlen vorsichtig sein, nach der Flut 2002 dauerte es über ein Jahr, bis die tatsächliche Höhe feststand.“

Sofort, als die ersten Warnungen kamen, haben sich die CEDIM-Forscher zusammengesetzt, die Hochwasserlage analysiert und unter der Bezeichnung „Forensic Disaster Analysis“ regelmäßig Statusberichte zur Situation veröffentlicht.

Nicht nur das Beispiel CEDIM zeigt: Seit 2002 hat sich eine Menge auf dem Gebiet der Katastro-phenvorsorge getan. Doch fest steht auch: Es ist noch längst nicht genug. Bis nächsten Sommer wollen die Experten um Merz deshalb Klarheit schaffen. „Im Grund geht es um die eine Frage, und zwar, was man aus 2002 gelernt hat – und was nicht“, sagt Merz.

Die Wissenschaftler wollen unter anderem die Wirksamkeit der in den vergangenen Jahren errichteten Deiche und Schutzmauern untersuchen, anderswo wollen sie schauen, was Renaturierungen von Flussläufen gebracht haben. Sie wollen analysieren, ob die zum Teil neuen Frühwarnsysteme so funktioniert haben, wie sie sollten, und ob die verbesserten Vorhersagen sinnvoll genutzt wurden. Und schließlich wollen sie sich mit Fragen der Bürgerbeteiligung auseinandersetzen: Wie können Hochwasserschutzprojekte künftig so geplant werden, dass sich keiner übergangen fühlt, gleichzeitig aber auch die nötigen Entscheidungen von allen gemeinsam verantwortet werden?

Georg Teutsch, wissenschaftlicher Geschäftsführer des UFZ und zuständiger Vizepräsident der Helmholtz-Gemeinschaft, ist sich sicher: „Das Thema Hochwasserschutz wird in den nächsten Jahren innerhalb von Helmholtz und darüber hinaus eine zentrale Rolle spielen.“ Die jetzt beschlossene Studie sei da ein unverzichtbarer Impuls.

Das Ziel ist klar: Wenn die nächste Hochwasserwarnung kommt, dann will das Land bereit sein.

Ansprechpartner für die Medien:

Jan-Martin Wiarda
Pressesprecher
Tel.: 030 206 329-54
Jan-Martin.Wiarda@helmholtz.de

Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Str. 2
10178 Berlin

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 36.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Jan-Martin Wiarda | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de
http://www.helmholtz.de/socialmedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie