Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heiße Flecken und wandernde Platten

07.04.2009
Studie vermittelt neue Erkenntnisse zur Dynamik des Erdinnern

Hotspots werden Gebiete genannt, an denen heiße Aufströme aus dem Innern der Erde Vulkane entstehen lassen. Prominente Beispiele für diese "heißen Flecken" sind Island, die kanarischen Inseln und möglicherweise auch die Eifel.

Als Paradebeispiel für diesen Hotspot-Vulkanismus wurde bisher die hawaiianische Inselkette angesehen. Ein Artikel in der April-Ausgabe des angesehenen Wissenschaftsmagazins Science, den der Geophysiker Ulrich Hansen von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster gemeinsam mit seinen amerikanischen Fachkollegen John Tarduno und Norman Sleep sowie Hans-Peter Bunge von der Universität München geschrieben hat, rüttelt nun an den Lehrbuchmeinungen über die Entstehung der hawaiianischen Inselkette im speziellen und über die Dynamik des Erinnern im allgemeinen.

Die hawaiianischen Inseln scheinen auf einer Kette aufgereiht zu sein. Nach bisheriger Vorstellung brennt ein heißer Aufstrom, ein sogenannter Mantelplume, wie ein Bunsenbrenner eine Spur in die darüber hinweg gleitende tektonische Platte. Zunächst nur eine Hypothese des amerikanischen Geophysikers Tuzo Wilson aus dem Jahr 1963, wurde dieses Bild bald zur Lehrbuchmeinung. Sie besagt, dass die Aufströme, die Hotspots erzeugen, ortsfest relativ zur Plattenbewegung bleiben. So entstand das Bild eines Netzes fester Hotspots auf der Erde.

Diese Vorstellung geriet in den letzten Jahren ins Wanken: Paläomagnetische Untersuchungen haben gezeigt, dass die Inseln nicht auf der gleichen geographischen Breite entstanden sind. Das sollten sie aber, falls der Hotspot fest wäre. Abkühlende Lava friert sozusagen die aktuellen Eigenschaften des Erdmagnetfelds ein. Neben der Polarität werden auch andere Eigenschaften konserviert. Dazu gehört auch die Inklination des Magnetfelds. Beobachtet man eine Kompassnadel genau, so sieht man, dass sie nicht völlig horizontal, sondern leicht geneigt ist. Diese Neigung ist die Inklination, die abhängig ist von der geographischen Breite.

Erst seit kurzem stehen Analysemöglichkeiten zur Verfügung, um Proben genau genug untersuchen zu können. Die Arbeiten, die wesentlich von Prof. Dr. John Tarduno von der University of Rochester in den USA durchgeführt wurden, ergaben, dass die Proben einer hawaiianischen Insel bei etwa 36 Grad nördlicher Breite entstanden sein mussten. Heute liegt Hawaii jedoch auf 19 Grad nördlicher Breite. Bei einem festen Hotspot müssten alle Vulkaninseln bei gleicher Breite entstanden sein. Inzwischen ist auch das physikalische Verständnis der Strömungen im Innern der Erde gewachsen. Neben theoretischen Untersuchungen von Prof. Dr. Norman Sleep von der Stanford University in den USA wird es durch Simulationen auf Höchstleistungsrechnern möglich, die Dynamik und die Transporteigenschaften solcher Plumes zu untersuchen. Entsprechende Forschungsarbeiten werden an der Universität München von Prof. Dr. Hans-Peter Bunge und an der Universität Münster von Prof. Dr. Ulrich Hansen durchgeführt.

Zusammengenommen führen diese Arbeiten zu dem Schluss, dass der Plume unter Hawaii nicht ortsfest unter einer darüber gleitenden Platte ist, sondern dass Platte wie Plume wandern. Die numerischen Simulationen zeigen, dass dies nicht nur für den Hawaii-Plume gilt, sondern dass dies vielmehr das typische Verhalten von Mantelplumes ist. Die Arbeiten im münsterschen Institut weisen nach den Worten von Prof. Hansen darauf hin, „dass die Mantelplumes ihr Material nicht stetig nach oben transportieren, sondern vielmehr episodisches Verhalten aufweisen und in Schüben aktiv werden".

Norbert Frie | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://earth.uni-muenster.de/dyn/plumes
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar
22.05.2018 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

nachricht Die Ostsee als Zeitmaschine
14.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics