Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heiße Flecken und wandernde Platten

07.04.2009
Studie vermittelt neue Erkenntnisse zur Dynamik des Erdinnern

Hotspots werden Gebiete genannt, an denen heiße Aufströme aus dem Innern der Erde Vulkane entstehen lassen. Prominente Beispiele für diese "heißen Flecken" sind Island, die kanarischen Inseln und möglicherweise auch die Eifel.

Als Paradebeispiel für diesen Hotspot-Vulkanismus wurde bisher die hawaiianische Inselkette angesehen. Ein Artikel in der April-Ausgabe des angesehenen Wissenschaftsmagazins Science, den der Geophysiker Ulrich Hansen von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster gemeinsam mit seinen amerikanischen Fachkollegen John Tarduno und Norman Sleep sowie Hans-Peter Bunge von der Universität München geschrieben hat, rüttelt nun an den Lehrbuchmeinungen über die Entstehung der hawaiianischen Inselkette im speziellen und über die Dynamik des Erinnern im allgemeinen.

Die hawaiianischen Inseln scheinen auf einer Kette aufgereiht zu sein. Nach bisheriger Vorstellung brennt ein heißer Aufstrom, ein sogenannter Mantelplume, wie ein Bunsenbrenner eine Spur in die darüber hinweg gleitende tektonische Platte. Zunächst nur eine Hypothese des amerikanischen Geophysikers Tuzo Wilson aus dem Jahr 1963, wurde dieses Bild bald zur Lehrbuchmeinung. Sie besagt, dass die Aufströme, die Hotspots erzeugen, ortsfest relativ zur Plattenbewegung bleiben. So entstand das Bild eines Netzes fester Hotspots auf der Erde.

Diese Vorstellung geriet in den letzten Jahren ins Wanken: Paläomagnetische Untersuchungen haben gezeigt, dass die Inseln nicht auf der gleichen geographischen Breite entstanden sind. Das sollten sie aber, falls der Hotspot fest wäre. Abkühlende Lava friert sozusagen die aktuellen Eigenschaften des Erdmagnetfelds ein. Neben der Polarität werden auch andere Eigenschaften konserviert. Dazu gehört auch die Inklination des Magnetfelds. Beobachtet man eine Kompassnadel genau, so sieht man, dass sie nicht völlig horizontal, sondern leicht geneigt ist. Diese Neigung ist die Inklination, die abhängig ist von der geographischen Breite.

Erst seit kurzem stehen Analysemöglichkeiten zur Verfügung, um Proben genau genug untersuchen zu können. Die Arbeiten, die wesentlich von Prof. Dr. John Tarduno von der University of Rochester in den USA durchgeführt wurden, ergaben, dass die Proben einer hawaiianischen Insel bei etwa 36 Grad nördlicher Breite entstanden sein mussten. Heute liegt Hawaii jedoch auf 19 Grad nördlicher Breite. Bei einem festen Hotspot müssten alle Vulkaninseln bei gleicher Breite entstanden sein. Inzwischen ist auch das physikalische Verständnis der Strömungen im Innern der Erde gewachsen. Neben theoretischen Untersuchungen von Prof. Dr. Norman Sleep von der Stanford University in den USA wird es durch Simulationen auf Höchstleistungsrechnern möglich, die Dynamik und die Transporteigenschaften solcher Plumes zu untersuchen. Entsprechende Forschungsarbeiten werden an der Universität München von Prof. Dr. Hans-Peter Bunge und an der Universität Münster von Prof. Dr. Ulrich Hansen durchgeführt.

Zusammengenommen führen diese Arbeiten zu dem Schluss, dass der Plume unter Hawaii nicht ortsfest unter einer darüber gleitenden Platte ist, sondern dass Platte wie Plume wandern. Die numerischen Simulationen zeigen, dass dies nicht nur für den Hawaii-Plume gilt, sondern dass dies vielmehr das typische Verhalten von Mantelplumes ist. Die Arbeiten im münsterschen Institut weisen nach den Worten von Prof. Hansen darauf hin, „dass die Mantelplumes ihr Material nicht stetig nach oben transportieren, sondern vielmehr episodisches Verhalten aufweisen und in Schüben aktiv werden".

Norbert Frie | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://earth.uni-muenster.de/dyn/plumes
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie