Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hallesche Forscher entwickeln Klimaanalysesystem

26.09.2008
Daten sind im Internet frei zugänglich

Wissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg (MLU) haben ein Netz von Klimastationen aufgebaut, um mit deren Hilfe Klimadaten besser analysieren zu können.

"Insgesamt sechs Messstationen umfasst das Netz bisher. Weitere sollen bald folgen", erläutert Detlef Thürkow, Geowissenschaftler an der MLU, gegenüber pressetext. Eine Testregion ist dabei das mitteldeutsche Trockengebiet, das nach Angaben von Thürkow prädestiniert für die Erforschung des Klimawandels ist. "Wir haben hier weniger als 500 Millimeter Niederschlag im Jahr und dadurch eine negative Wasserbilanz", so Thürkow weiter. Durch die aktuellen klimatischen Entwicklung würde die Anzahl von Extremereignissen wie Starkregen oder Unwetter zunehmen. "Zwar regnet es dann mehr, aber der Boden kann das so abgegebene Wasser nicht mehr aufnehmen", fährt der Experte fort.

Dies ist der Ansatz für das hallesche Klimaprojekt. Die Messstationen registrieren neben Niederschlag, Windgeschwindigkeit und Leuchtfeuchtigkeit nämlich auch die Bodentemperatur. Herzstück des Systems ist allerdings das Auswertungsmodul. "Wetterstation ist nicht gleich Wetterstation. Jede hat ihr eigenes Datenformat, wodurch sie nur schwer zu kombinieren sind", erläutert Thürkow. Die Geowissenschaftler der MLU haben zusammen mit Informatikstudenten ihrer Universität ein Programm geschrieben, das die Schnittstelle zwischen verschiedenen Stationen sein soll. "Unser Programm übersetzt die verschiedenen Formate und wandelt es in ein großes, auslesbares Datenpaket um", fährt Thürkow fort. Von daher hoffen die Forscher darauf, dass sich schon bald auch andere Institutionen dem Netzwerk anschließen. Denn dadurch wäre eine noch genauere Klimabeobachtung- und auswertung möglich.

Doch die Software ermöglicht nicht nur ein einheitliches Format, sondern wandelt die Daten auch in übersichtliche Diagramme und Datenreihen um. Dadurch werde die statistische Auswertung der Klimadaten bedeutend einfacher. "Damit können die Daten verstärkt in der universitären Ausbildung aber auch in der angewandten Umweltforschung genutzt werden", führt Thürkow aus.

Unter können User auf aktuelle Tageswerte und auf Zeitreihen der gemessenen Parameter zugreifen. Wollen die Nutzer die Daten für wissenschaftliche oder behördliche Zwecke verwenden, können sie bei den Forschern einen Zugang zum Downloadbereich beantragen. "Unser Ziel ist es, mit diesem Monitoringsystem bessere Vorhersagen zu den Auswirkungen des Klimawandels treffen zu können und daraus Möglichkeiten einer nachhaltigen Nutzung der Ressource Wasser zu entwickeln", sagt Thürkow abschließend.

Erik Staschöfsky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://klima.geo.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie