Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Halles Untergrund im gläsernen 3D-Modell

01.07.2011
Wie es unter unseren Füßen aussieht, zeigt ein innovatives, gläsernes 3D-Modell, das Geologen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) am 1. Juli 2011 erstmals öffentlich präsentieren.

Sie ließen den Untergrund der Stadt Halle maßstabsgetreu per Laserstrahl in den Glaskörper gravieren. Das Modell ermöglicht einen faszinierenden Blick auf die unterirdischen Schichten eines 135 Quadratkilometer großen Gebietes. Die Besucher der 10. Langen Nacht der Wissenschaften können sich davon als Erste überzeugen.


Halles Untergrund im gläsernen 3D-Modell.
Foto: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Geowissenschaften und Geographie


Foto: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Geowissenschaften und Geographie

"Die Geologie direkt unter uns wollte ich schon immer in eine durchsichtige, feste Modellform bringen", sagt Prof. Dr. Peter Wycisk, Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät III der MLU. "Unabhängig von technischen Hilfsmitteln lässt sich dadurch die Komplexität des Untergrunds in der räumlichen Dimension zeigen."

Nachdem vor vier Jahren ein erster Prototyp entstanden war, ist nun laut Wycisk „der große Wurf" gelungen. „So etwas gibt es meines Wissens in dieser Form kein zweites Mal." Hochwertiges Glas sei verwendet worden, der Durchblick sei unverzerrt und schlierenfrei. Mit acht Millionen Laserpunkten wurden die von den halleschen Forschern um Peter Wycisk gewonnenen Daten der 28 modellierten Schichten von der Firma Starglas Lasertechnik GmbH (Bünde, Nordrhein-Westfalen) in das Glas graviert. 25 Kilogramm wiegt der 26 mal 26 mal 13 Zentimeter große Glasblock.

Durch die hohe Auflösung und den realen Raumbezug von Einzelinformationen werden die Struktur, der Verlauf und die Verbreitung geologischer Einheiten sowie ihre räumliche Beziehung zur Erdoberfläche durchsichtig dargestellt. „Man könnte das Ganze jetzt noch mit virtuellen Bohrungen in Form von farbigen Laserstrahlen verfeinern und Animationen dazu anbieten", schwebt Wycisk als Erweiterung vor. "Jedenfalls sind solche Modelle meiner Ansicht nach für die Visualisierung unserer Forschung ideal und eröffnen völlig neue Möglichkeiten in der Wissenschaftskommunikation."

Seit zehn Jahren beschäftigt sich Wycisks Arbeitsgruppe mit dem Thema 3D-Visualisierung. Dabei entstand unter anderem die Internetplattform http://www.3d-geology.de, die international anhaltend große Beachtung findet. Die Präsentationen auf der Plattform richten sich sowohl an Fachleute als auch die interessierte Öffentlichkeit, zum Beispiel Schüler und Studierende.

Das 3D-Modell in der Wissenschaftsnacht:

Das gläserne Untergrund-Modell ist erstmals bei der 10. Langen Nacht der Wissenschaften am 1. Juli 2011 in Halle zu sehen. Es wird von 18 bis 0 Uhr ausgestellt im Institut für Geowissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Von-Seckendorff-Platz 3/4 (Haus 3, 1. Etage).

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Wycisk
Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät III der Martin-Luther-Universität
Telefon: 0345 55 26001
E-Mail: peter.wycisk@geo.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.3d-geology.de
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: 3D-Modell Laserstrahl Untergrund unterirdische Schichten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie