Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Halles Untergrund im gläsernen 3D-Modell

01.07.2011
Wie es unter unseren Füßen aussieht, zeigt ein innovatives, gläsernes 3D-Modell, das Geologen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) am 1. Juli 2011 erstmals öffentlich präsentieren.

Sie ließen den Untergrund der Stadt Halle maßstabsgetreu per Laserstrahl in den Glaskörper gravieren. Das Modell ermöglicht einen faszinierenden Blick auf die unterirdischen Schichten eines 135 Quadratkilometer großen Gebietes. Die Besucher der 10. Langen Nacht der Wissenschaften können sich davon als Erste überzeugen.


Halles Untergrund im gläsernen 3D-Modell.
Foto: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Geowissenschaften und Geographie


Foto: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Geowissenschaften und Geographie

"Die Geologie direkt unter uns wollte ich schon immer in eine durchsichtige, feste Modellform bringen", sagt Prof. Dr. Peter Wycisk, Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät III der MLU. "Unabhängig von technischen Hilfsmitteln lässt sich dadurch die Komplexität des Untergrunds in der räumlichen Dimension zeigen."

Nachdem vor vier Jahren ein erster Prototyp entstanden war, ist nun laut Wycisk „der große Wurf" gelungen. „So etwas gibt es meines Wissens in dieser Form kein zweites Mal." Hochwertiges Glas sei verwendet worden, der Durchblick sei unverzerrt und schlierenfrei. Mit acht Millionen Laserpunkten wurden die von den halleschen Forschern um Peter Wycisk gewonnenen Daten der 28 modellierten Schichten von der Firma Starglas Lasertechnik GmbH (Bünde, Nordrhein-Westfalen) in das Glas graviert. 25 Kilogramm wiegt der 26 mal 26 mal 13 Zentimeter große Glasblock.

Durch die hohe Auflösung und den realen Raumbezug von Einzelinformationen werden die Struktur, der Verlauf und die Verbreitung geologischer Einheiten sowie ihre räumliche Beziehung zur Erdoberfläche durchsichtig dargestellt. „Man könnte das Ganze jetzt noch mit virtuellen Bohrungen in Form von farbigen Laserstrahlen verfeinern und Animationen dazu anbieten", schwebt Wycisk als Erweiterung vor. "Jedenfalls sind solche Modelle meiner Ansicht nach für die Visualisierung unserer Forschung ideal und eröffnen völlig neue Möglichkeiten in der Wissenschaftskommunikation."

Seit zehn Jahren beschäftigt sich Wycisks Arbeitsgruppe mit dem Thema 3D-Visualisierung. Dabei entstand unter anderem die Internetplattform http://www.3d-geology.de, die international anhaltend große Beachtung findet. Die Präsentationen auf der Plattform richten sich sowohl an Fachleute als auch die interessierte Öffentlichkeit, zum Beispiel Schüler und Studierende.

Das 3D-Modell in der Wissenschaftsnacht:

Das gläserne Untergrund-Modell ist erstmals bei der 10. Langen Nacht der Wissenschaften am 1. Juli 2011 in Halle zu sehen. Es wird von 18 bis 0 Uhr ausgestellt im Institut für Geowissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Von-Seckendorff-Platz 3/4 (Haus 3, 1. Etage).

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Wycisk
Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät III der Martin-Luther-Universität
Telefon: 0345 55 26001
E-Mail: peter.wycisk@geo.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.3d-geology.de
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: 3D-Modell Laserstrahl Untergrund unterirdische Schichten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Drohnen im Einsatz für die Korallenriffforschung
10.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie