Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017

Die Nahrungsketten erholten sich nach dem verheerenden Massenaussterben vor rund 252 Millionen Jahren rascher als bisher angenommen. Das zeigt der fossile Schädel eines grossen Raubfisches namens Birgeria americana, den Paläontologen der Universität Zürich in der Wüste Nevadas entdeckt haben.

Das katastrophalste Massenaussterben auf der Erde erfolgte vor rund 252 Millionen Jahren – erdgeschichtlich an der Wende vom Perm zur Trias. Bis zu 90 Prozent der im Meer lebenden Arten wurden damals ausgelöscht. Die weltweite Artenvielfalt erholte sich daraufhin in mehreren Phasen während rund fünf Millionen Jahren. Paläontologen gingen bisher davon aus, dass die ersten Raubtiere, die an der Spitze der Nahrungskette stehen, erst in der mittleren Trias vor 247–235 Millionen Jahren aufgetaucht sind.


So könnte die neu entdeckte Raubfischart Birgeria americana ausgesehen haben. Fossil des Schädels unten rechts.

Bild: Nadine Bösch

Überraschender Fund eines grossen Raubfisches

Nun haben schweizerische und US-amerikanische Forschende unter der Leitung des Paläontologischen Instituts und Museums der UZH die fossilen Überreste eines der frühesten grossen Raubfische der Trias entdeckt: ein ca. 1,8 Meter grosser Knochenfisch mit langen Kiefern und spitzen Zähnen. Dieser gehört zu einer neuen, bisher unbekannten Art namens Birgeria americana. Der Räuber bewohnte bereits eine Million Jahre nach dem weltweiten Artensterben das Meer, das damals das heutige Nevada und benachbarte US-Bundesstaaten bedeckte.

Schrecken des Urzeit-Meeres

Aus den USA waren bisher praktisch keine Fossilien von Wirbeltieren aus der Zeit der frühen Trias (vor 252–247 Millionen Jahren) bekannt. «Der überraschende Fund aus dem Elko County im Nordosten Nevadas gehört zu den am komplettesten erhaltenen Wirbeltier-Überresten aus dieser Zeit, die je in den USA entdeckt wurden», betont Carlo Romano, Erstautor der Studie. Es handelt sich dabei um einen 26 cm langen Schädelrest eines Raubfisches. Das belegen drei parallele Reihen von scharfen, bis zu 2 cm langen Zähnen entlang der Kiefer, sowie zahlreiche kleinere Zähne im Innern des Mauls.

Birgeria jagte ähnlich wie der heutige Weisse Hai: Die Beutefische wurden verfolgt und mit den Zähnen gefasst, bevor sie als Ganzes verschlungen wurden. Birgeria-Arten existierten weltweit. Beim nun entdeckten Fund handelt es sich um das früheste Exemplar einer grosswüchsigen Birgeria-Art, rund eineinhalb mal länger als geologisch ältere Verwandte.

Räuber an der Nahrungskettenspitze existierten früher

Gemäss früheren Studien bauten sich die durch das Massensterben verkürzten Nahrungsketten der Meeresbewohner nur schrittweise und langsam wieder auf. Zudem nahm man an, dass die Gebiete um den damaligen Äquator im Nachgang des Artensterbens zu heiss waren, als dass sich dort Wirbeltiere entwickeln konnten. Funde wie die neu entdeckte Birgeria-Art und Fossilien weiterer Wirbeltiere zeigen nun, dass sogenannte Top-Prädatoren, die zuoberst in der Nahrungskette stehen, bereits in der frühen Trias lebten. Das Vorkommen von Knochenfischen nahe am Äquator ‒ dort lag Nevada während der frühen Trias ‒ deutet darauf hin, dass die Meerestemperatur maximal 36°C betrug. Die Eier heute lebender Knochenfische können sich bei Temperaturen von über 36°C nicht mehr normal entwickeln.

«Die Wirbeltierfunde aus Nevada weisen darauf hin, dass bisherige Interpretationen, wie sich vergangene globale Veränderungen und Biodiversitätskrisen entwickelt haben, zu einfach waren», schätzt Carlo Romano. Trotz des Ausmasses des damaligen Artensterbens und der intensiven Klimaveränderungen konnten sich die Nahrungsnetze rascher wieder aufbauen als bisher angenommen.

Literatur:
Carlo Romano, James F. Jenks, Romain Jattiot, Torsten M. Scheyer, Kevin G. Bylund, and Hugo Bucher. Marine Early Triassic Actinopterygii from Elko County (Nevada, USA): implications for the Smithian equatorial vertebrate eclipse. Journal of Paleontology. 19. July 2017. DOI: 10.1017/jpa.2017.36

Weitere Informationen:

http://www.media.uzh.ch/de/medienmitteilungen/2017/Grossmaeuliger-Fisch.html

Melanie Nyfeler | Universität Zürich

Weitere Berichte zu: Fisch Fossilien Knochenfisch Massenaussterben Nahrungskette Trias Wirbeltiere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Einblicke in das 2004 Sumatra-Erdbeben
14.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Folgen des Klimawandels: Oder warum wird das Wasser unter Borkum überwacht?
14.11.2017 | Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte