Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grönlands Eiskappen verlieren seit 1997 rascher an Masse

31.03.2017

Die Eiskappen Grönlands erreichten 1997 einen «Wendepunkt», seit dann hat sich ihr Rückgang beschleunigt. Davor konnten die Eiskappen trotz Temperaturschwankungen ihre Masse beibehalten, indem sie genügend Schmelzwasser durch Wiedergefrieren absorbierten. Forschende der Universität Utrecht und der Universität Zürich zeigen, dass die oberflächennahen Schichten vor 20 Jahren mit wiedergefrorenem Schmelzwasser gesättigt wurden. So wurde der Mechanismus des Wiedergefrierens durchbrochen.

Die Eiskappen in den küstennahen Regionen Grönlands umfassen ca. 100'000 km2, was etwa zweieinhalb Mal der Fläche der Schweiz entspricht. Damit stellen sie eines der grössten vergletscherten Gebiete der Erde dar, abgesehen von den Eisschildern Grönlands und der Antarktis.


Eisberge nahe Ililissat, Grönland

Mark Garten, UN Photo


Eiskappe Hans Tausen, Nordgrönland

Jacques Descloitres, MODIS Land Rapid Response Team, NASA/GSFC

Auf einer «gesunden» Eiskappe kann der sogenannte Firn – eine Dutzende Meter mächtige poröse oberflächennahe Schicht – sommerliches Schmelzwasser aufnehmen. Im Winter gefriert das absorbierte Wasser, so dass die Gesamtmasse von Jahr zu Jahr in etwa stabil bleibt.

Allerdings haben steigende Temperaturen diesen Zyklus aus dem Gleichgewicht gebracht: Die Menge an Schmelzwasser wurde so gross, dass der Firn komplett mit wiedergefrorenem Schmelzwasser gesättigt ist. Dadurch kann neues Schmelzwasser nicht mehr vom Firn aufgenommen werden und fliesst in die Ozeane.

Eiskappen verlieren an Masse und Schmelzlinie steigt höher

Um eine genaue Vorstellung des Zustandes von Grönlands Eiskappen – die zahlreichen kleineren Eismassen in den küstennahen Regionen Grönlands – zu erhalten, konzentrierten sich die Forscher auf zwölf Gebiete rund um die Insel. In jedem dieser zwölf Gebiete haben die Eiskappen seit 1997 Eis verloren. Derzeit ist der jährliche Verlust an Eismasse dreimal so gross wie vor dem Jahre 1997.

Brice Noël, Doktorand an der Universität Utrecht und Erstautor der Studie, erwartet, dass der Abfluss von Schmelzwasser in den kommenden Jahren weiter steigen wird: «Da die Temperaturen mit der Höhe abnehmen, befinden sich die höchsten Eiskappen noch immer in einem relativ stabilen Zustand.» Allerdings dehnt sich die Schmelze in immer grössere Höhen aus, wo sich die ausgedehntesten Eismassen befinden. Der Eisschild im Inneren Grönlands ist deutlich höher und befindet sich in einem stabileren Zustand. Doch auch dort beobachten Klimaforscher eine Zunahme der Höhe der sogenannten Schmelzlinie.

Schmelzwasserabfluss ist verantwortlich für Eiskappenrückgang

Um die topographisch komplexen Eiskappen zu simulieren, wurde ein sehr detailliertes Modell entwickelt. Die Modellresultate wurden basierend auf einer neuen Datenbank historischer Messungen überprüft, die Horst Machguth von der Universität Zürich erstellt hat. «Die 3’000 historischen Messungen reichen bis ins Jahre 1892 zurück, als einige der frühesten glaziologischen Messungen auf Grönland durchgeführt wurden», sagt der Gletscherforscher Machguth.

Mit dem kalibrierten Modell analysierten die Wissenschaftler eine Reihe von Parametern, um nicht nur den Massenverlust der Eiskappen aufzuzeigen, sondern auch die zugrunde liegenden Kausalitäten. Dank der im Vergleich zu früheren Modellrechnungen von elf auf ein Kilometer erhöhten Auflösung der Satellitenbilder konnte das Team zeigen, dass der Massenverlust direkt mit dem Schmelzwasserabfluss korreliert. Dieser wiederum wird stark durch die Temperaturerhöhung beeinflusst.

Bis zu einem Viertel Massenverlust bis 2100

Etwa ein Drittel des heutigen Anstiegs des Meeresspiegels wird durch das Schmelzen von Grönlands Eis verursacht. Ein Szenario anhaltender globaler Erwärmung geht davon aus, dass die Eiskappen im küstennahen Bereich Grönlands bis zum Jahr 2100 einen Fünftel bis einen Viertel ihrer Masse verlieren. Dies allein würde einen Anstieg des Meeresspiegels um vier Zentimeter verursachen.

Literatur:
Brice Noël, W. J. van de Berg, S. Lhermitte, B. Wouters, H. Machguth, I. Howat, M. Citterio, G. Moholdt, J. T. M. Lenaerts & M. R. van den Broeke. A tipping point in refreezing accelerates mass loss of Greenland’s glaciers and ice caps. Nature Communications, 31 March 2017. doi:10.1038/NCOMMS14730

Weitere Informationen:

http://www.media.uzh.ch/de/medienmitteilungen/2017/Groenlands-schmelzende-Eiskap...
http://www.greenlandicecaps.org

Kurt Bodenmüller | Universität Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Umrüstung auf LED-Beleuchtung spart Energie und Geld, führt aber zu steigender Lichtverschmutzung
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an
23.11.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung