Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Geowissenschaftler sind Kooperationspartner des Erdölunternehmens CEP

14.11.2011
Die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und Central European Petroleum (CEP) wollen in der regionalgeologischen Forschung zusammenarbeiten.

Wissenschaftler des Instituts für Geographie und Geologie und das deutsch-kanadische Erdölunternehmen haben am 11. November 2011 eine Kooperationsvereinbarung zur wissenschaftlichen Erforschung des geologischen Aufbaus Vorpommerns und des deutschen Ostseebereichs unterzeichnet.

Ziel des gemeinsamen Forschungsprojektes ist die Untersuchung der geologischen Entwicklung im nordöstlichen Randbereich des Norddeutschen Beckens. Projektpartner wird der Geologische Dienst im Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie sein, dem die gewonnenen Erkenntnisse ebenfalls uneingeschränkt zur Verfügung gestellt werden.

Bis zu 300 Millionen Jahre alt sind die geologischen Schichten und Strukturen, die Geowissenschaftler der Universität Greifswald und Mitarbeiter des Erdölunternehmens CEP gemeinsam untersuchen werden. Vor allem die Bereiche der nordostdeutschen Küstengewässer sind für die Forscher interessant.

„Wir möchten gern erfahren, wie sich Gesteinsschichten, die wir bereits auf dem Festland ausführlich untersucht haben, weiter nach Norden fortsetzen sowie ihre Verbreitung und Beschaffenheit kennenlernen. Es ist ausgesprochen erfreulich, dass wir mit CEP einen Kooperationspartner an der Seite haben, der uns bei der Gewinnung eines tieferen wissenschaftlichen Verständnisses der geologischen Entwicklung im südlichen Ostseeraum unterstützt“, erklärt Prof. Dr. Martin Meschede, Projektleiter am Institut für Geographie und Geologie der Universität Greifswald.

CEP wird geophysikalische Daten und Gesteinsproben zugänglich machen, die eine Universität gewöhnlich nicht erhält. Ferner unterstützt CEP die Universität mit der Finanzierung für computergestützte Auswertungssysteme und wissenschaftliche Arbeiten. Des Weiteren erhalten Studierende Gelegenheit, Praxiserfahrung zu sammeln. Die Firma CEP Deutschland gehört zu den ersten Förderern, die ein Deutschland-Stipendium für eine Studentin der Universität Greifswald finanzieren.

Die Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt dienen der genaueren Kenntnis von Gesteinsformationen des tiefen geologischen Untergrunds, ihren Lagerungsverhältnissen und Nutzungspotenzialen. „Es wird uns dadurch möglich, die Beratung von Landes- und Kommunalbehörden, Verbänden, der Wirtschaft und nicht zuletzt der Bürgerinnen und Bürger zur Geologie Mecklenburg-Vorpommerns noch besser vorzunehmen“, begrüßt Prof. Dr. Ralf-Otto Niedermeyer, Leiter des Geologischen Dienstes des Landesamtes für Umwelt, Natur und Geologie (LUNG), die Kooperation. Das betrifft Themen wie Energie- und Rohstoffsicherung, darunter die Standsicherheit von Offshore-Windanlagen; außerdem unterirdische Raumordnung im Hinblick auf konkurrierende Nutzungen (zum Beispiel Geothermie, Gasspeicherung) sowie Geogefahren (beispielsweise Erdbeben).

„Central European Petroleum freut sich, die 50-jährige Tradition der Erdölerkundung und -förderung in Mecklenburg-Vorpommern fortzuführen, heute allerdings mit neuester Technik. Die Geowissenschaften der Universität Greifswald haben besonders in den 1970er- und 1980er-Jahren wichtige Grundlagenbeiträge zur Geologie der heimischen Erdöllagerstätten, zum Beispiel durch Forschungsprojekte mit Diplom- und Doktorarbeiten, geleistet. Unsere Arbeit basiert auf diesen Erkenntnissen. Daher ist es für uns eine Ehre und Freude, diese lange erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie mit der Universität Greifswald fortzusetzen“, so Jaap Bouwman, Leiter von CEP Deutschland. Die Kooperation ist zunächst auf drei Jahre angelegt.

Ansprechpartner

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Prof. Dr. Martin Meschede
Institut für Geographie und Geologie
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 17a, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4560
meschede@uni-greifswald.de
CEP Central European Petroleum GmbH
Dr. Thomas Schröter
Rosenstraße 2, 10178 Berlin
Telefon 030 243102190
de-info@cepetro.com
Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern
Geologischer Dienst
Prof. Dr. Ralf-Otto Niedermeyer
Goldberger Straße 12, 18273 Güstrow
Telefon 03843 777-770
ralf-otto.niedermeyer@lung.mv-regierung.de
Weitere Informationen:
http://www.mnf.uni-greifswald.de/institute/geo/geologie/regio.html
- Institut für Geographie und Geologie – Regionale/Strukturgeologie
http://www.cepetro.com/
- Central European Petroleum (CEP)
http://www.lung.mv-regierung.de/insite/cms/hauptmenue/lung/struktur/abt4.htm
- Geologischer Dienst des Landesamtes für Umwelt, Natur und Geologie (LUNG)

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen
22.08.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen