Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Geowissenschaftler sind Kooperationspartner des Erdölunternehmens CEP

14.11.2011
Die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und Central European Petroleum (CEP) wollen in der regionalgeologischen Forschung zusammenarbeiten.

Wissenschaftler des Instituts für Geographie und Geologie und das deutsch-kanadische Erdölunternehmen haben am 11. November 2011 eine Kooperationsvereinbarung zur wissenschaftlichen Erforschung des geologischen Aufbaus Vorpommerns und des deutschen Ostseebereichs unterzeichnet.

Ziel des gemeinsamen Forschungsprojektes ist die Untersuchung der geologischen Entwicklung im nordöstlichen Randbereich des Norddeutschen Beckens. Projektpartner wird der Geologische Dienst im Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie sein, dem die gewonnenen Erkenntnisse ebenfalls uneingeschränkt zur Verfügung gestellt werden.

Bis zu 300 Millionen Jahre alt sind die geologischen Schichten und Strukturen, die Geowissenschaftler der Universität Greifswald und Mitarbeiter des Erdölunternehmens CEP gemeinsam untersuchen werden. Vor allem die Bereiche der nordostdeutschen Küstengewässer sind für die Forscher interessant.

„Wir möchten gern erfahren, wie sich Gesteinsschichten, die wir bereits auf dem Festland ausführlich untersucht haben, weiter nach Norden fortsetzen sowie ihre Verbreitung und Beschaffenheit kennenlernen. Es ist ausgesprochen erfreulich, dass wir mit CEP einen Kooperationspartner an der Seite haben, der uns bei der Gewinnung eines tieferen wissenschaftlichen Verständnisses der geologischen Entwicklung im südlichen Ostseeraum unterstützt“, erklärt Prof. Dr. Martin Meschede, Projektleiter am Institut für Geographie und Geologie der Universität Greifswald.

CEP wird geophysikalische Daten und Gesteinsproben zugänglich machen, die eine Universität gewöhnlich nicht erhält. Ferner unterstützt CEP die Universität mit der Finanzierung für computergestützte Auswertungssysteme und wissenschaftliche Arbeiten. Des Weiteren erhalten Studierende Gelegenheit, Praxiserfahrung zu sammeln. Die Firma CEP Deutschland gehört zu den ersten Förderern, die ein Deutschland-Stipendium für eine Studentin der Universität Greifswald finanzieren.

Die Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt dienen der genaueren Kenntnis von Gesteinsformationen des tiefen geologischen Untergrunds, ihren Lagerungsverhältnissen und Nutzungspotenzialen. „Es wird uns dadurch möglich, die Beratung von Landes- und Kommunalbehörden, Verbänden, der Wirtschaft und nicht zuletzt der Bürgerinnen und Bürger zur Geologie Mecklenburg-Vorpommerns noch besser vorzunehmen“, begrüßt Prof. Dr. Ralf-Otto Niedermeyer, Leiter des Geologischen Dienstes des Landesamtes für Umwelt, Natur und Geologie (LUNG), die Kooperation. Das betrifft Themen wie Energie- und Rohstoffsicherung, darunter die Standsicherheit von Offshore-Windanlagen; außerdem unterirdische Raumordnung im Hinblick auf konkurrierende Nutzungen (zum Beispiel Geothermie, Gasspeicherung) sowie Geogefahren (beispielsweise Erdbeben).

„Central European Petroleum freut sich, die 50-jährige Tradition der Erdölerkundung und -förderung in Mecklenburg-Vorpommern fortzuführen, heute allerdings mit neuester Technik. Die Geowissenschaften der Universität Greifswald haben besonders in den 1970er- und 1980er-Jahren wichtige Grundlagenbeiträge zur Geologie der heimischen Erdöllagerstätten, zum Beispiel durch Forschungsprojekte mit Diplom- und Doktorarbeiten, geleistet. Unsere Arbeit basiert auf diesen Erkenntnissen. Daher ist es für uns eine Ehre und Freude, diese lange erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie mit der Universität Greifswald fortzusetzen“, so Jaap Bouwman, Leiter von CEP Deutschland. Die Kooperation ist zunächst auf drei Jahre angelegt.

Ansprechpartner

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Prof. Dr. Martin Meschede
Institut für Geographie und Geologie
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 17a, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4560
meschede@uni-greifswald.de
CEP Central European Petroleum GmbH
Dr. Thomas Schröter
Rosenstraße 2, 10178 Berlin
Telefon 030 243102190
de-info@cepetro.com
Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern
Geologischer Dienst
Prof. Dr. Ralf-Otto Niedermeyer
Goldberger Straße 12, 18273 Güstrow
Telefon 03843 777-770
ralf-otto.niedermeyer@lung.mv-regierung.de
Weitere Informationen:
http://www.mnf.uni-greifswald.de/institute/geo/geologie/regio.html
- Institut für Geographie und Geologie – Regionale/Strukturgeologie
http://www.cepetro.com/
- Central European Petroleum (CEP)
http://www.lung.mv-regierung.de/insite/cms/hauptmenue/lung/struktur/abt4.htm
- Geologischer Dienst des Landesamtes für Umwelt, Natur und Geologie (LUNG)

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie