Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glücklich, wer am Berg lebt, wenn sich das Klima ändert

09.11.2010
Für alle Organismen, die an einen speziellen Lebensraum angepasst sind, kann eine Klimaerwärmung fatale Folgen haben, wenn sie nicht davonlaufen oder fliegen können.

In Fachkreisen ist man bisher davon ausgegangen, dass dies für Gebirgsorganismen im besonderen Mass zutrifft und sie deshalb von der Klimaerwärmung besonders hart betroffen sind. Daniel Scherrer und Christian Körner von der Universität Basel widerlegen nun in der neuen Ausgabe der Fachzeitschrift «Journal of Biogeography» diese Annahme.

Zwei Sommer lang haben die Basler Forscher Berghänge im Furkagebiet auf 2500 Meter über Meer mit einer Spezialkamera abgetastet, die auf einem Bild die Temperatur von 76’000 Punkten in der Landschaft mittels Infrarot-Themographie erfasst. Tausende dieser Bilder ergaben feste Temperaturmosaike in der Landschaft – am Tag wie in der Nacht – mit überraschenden Erkenntnissen: Auf kleinstem Raum von wenigen Metern Fläche können sich Mikrolebensräume um bis zu 7 Grad unterscheiden.

Zahlreiche thermische Nischen
Je nach Hangneigung und Hangrichtung zur Sonne und je nach Rauhigkeit der Vegetationsoberfläche ergaben sich warme und kalte Kleinstlebensräume, wie man sie im Tiefland oder in den Wäldern nicht kennt. Aus Messungen mit Thermometern weiss man seit Langem, dass die Temperaturen von Pflanzen und kleinen Tieren punktuell stark von der Luft abweichen können. Dennoch war überraschend, dass derart starke Unterschiede über die ganze schneefreie Zeit der alpinen Landschaft quasi eingraviert sind. Die Hochgebirgslandschaft bietet also auf kleinstem Raum Fluchtmöglichkeiten vor zu warmen Bedingungen.

Die Autoren simulierten mit einem Computer, wie sich die Lebensbedingungen im Gebirge verändern könnten, wenn die Luft 2 Grad wärmer wird. Das Resultat war, dass nur gerade 3 Prozent aller thermischer Nischen verloren gehen, auch wenn insgesamt das Flächenausmass kühler Flächen zurückgeht. Entscheidend ist jedoch, dass die Mehrzahl der thermischen Nischen und damit wahrscheinlich die Biodiversität erhalten bleiben. Es entstehen aber zusätzlich wärmere Kleinlebensräume, die sogar eine lokale Biodiversitätszunahme bewirken können.

Die Daten zeigen zudem, dass Klimadaten von Wetterstationen die tatsächlichen Lebensbedingungen im Hochgebirge schlecht bis gar nicht wiedergeben. Aus früheren erdgeschichtlichen Epochen ist bekannt, dass Berge wegen der Vielfalt der Lebensräume immer wichtige Rückzugsgebiete für Pflanzen und Tiere waren. Sie verdienen daher besonderen Schutz, wenn sich rasche Klimaänderungen ereignen oder abzeichnen.

Originalbeitrag
Scherrer D. and Körner C. (2010)
Topographically controlled thermal-habitat differentiation buffers alpine plant diversity against climate warming

Journal of Biogeography | doi: 10.1111/j.1365-2699.2010.02407.x

Weitere Auskünfte:
Prof. Dr. Christian Körner, Universität Basel, Botanisches Institut, Schönbeinstrasse 6, 4056 Basel, Tel, 061 267 35 04, E-Mail: ch.koerner@unibas.ch

Hans Syfrig Fongione | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise