Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Überwachung der Meere in Vorbereitung

01.11.2010
Bessere Vorhersage für Tsunamis, Fluten und ökologische Katastrophen

Die Weltmeere werden immer salziger, wärmer, saurer und verlieren stets an Artenreichtum. Diese Entwicklung beeinflusst in hohem Maß das Geschehen auf der Erde - und nicht zuletzt auch die Gesundheit, Sicherheit und den Handel des Menschen. Doch keine andere Region des Planeten ist so wenig erforscht wie die Ozeane.


Überwachung der Ozeane: Vom Meeresboden, Schiff und aus dem Weltraum

Um dieses Versäumnis nachzuholen, arbeiten Meeresforscher derzeit weltweit an einem globalen Dauer-Überwachungssystem der Ozeane, das auch die Frühwarnung bei Katastrophen verbessern soll. Am UN-Ministertreffen, das ab Mittwoch in Peking stattfindet, werden sie auf dessen geplanter Fertigstellung bis 2015 drängen.

Chemie, Physik und Biologie der Ozeane

Das System funktioniert auf drei Ebenen, erklärt Jesse Ausubel, Mitbegründer der Ozeanforscher-Gemeinschaft POGO, im pressetext-Interview. "Zunächst beobachtet es die Meereschemie, zu der etwa Verschmutzung, Sauerstoffniveaus und Versauerung zählen. Physische und geologische Messungen können zweitens sowohl Geräusche als auch Gezeiten und Meeresspiegel messen, was etwa plötzliche Energiewellen oder Bodendruck-Veränderungen vor einem Tsunami sichtbar macht. Biologische Messungen zeigen schließlich den Wandel der Meeresbewohner in Sachen Vielfalt, Verteilung, Biomasse und auch Funktion für das Ökosystems bei veränderten Umweltbedingungen."

Leben retten durch Früherkennung

Vorteile bringt die geplante Einrichtung viele. Verbessert werden etwa die Wetterprognosen, dank derer man Extremereignisse wie Fluten, Trockenheiten, Stürme, Zyklone, Hurrikane oder den Monsum schon im Voraus erkennt und in Folge Vorkehrungen trifft. "Die Flut in Pakistan hätte viel weniger Leid hervorgerufen, hätte man sie rechtzeitig vorhergesehen", so Ausubel. Doch auch das Ausmaß der BP-Ölkatastrophe am Golf von Mexiko wäre dadurch rasch ersichtlich gewesen. Auch Naturveränderungen wie Überdüngung und Algenblüte lassen sich so verfolgen. Ein entscheidender Vorteil dürfte auch die bessere Frühwarnung bei Tsunamis sein.

Nutzen übersteigt Kosten bei weitem

Über einige hundert Meeresgrund-Sensoren verfügt das System bereits, das in der Errichtung zehn bis 15 Mrd. Dollar und im Betrieb jährlich fünf Mrd. Dollar kosten wird. „Die Technik selbst ist nicht teuer, doch die Ozeane groß, weshalb viele derartige Stationen nötig sind. Zudem werden besonders in Entwicklungsländern Spezialisten ausgebildet, die das System bedienen und die Daten weiterverarbeiten“, erklärt POGO-Direktor Trevor Platt gegenüber pressetext. Besonders in der südlichen Halbkugel – etwa im Indik, Pazifik und rund um die Pole sind die Ozeane noch kaum erforscht.

Die Vorteile des Systems übersteigen den Aufwand um ein Vielfaches, betonen die Experten. „Direkter als sonst üblich profitiert hier die Gesellschaft direkt davon, dass die Wissenschaft mit Instrumenten ausgestatte wird. Zudem beobachtet das System alle Meere und kommt dabei allen Menschen im Norden und Süden gleichermaßen zugute“, so Platt. Notwendig für die planmäßige Einrichtung des 2007 beschlossenen Projekts sei jedoch, dass die Staatenvertreter es weiter auf die Agenda setzen.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ocean-partners.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Eine Atomfalle für die Wasserdatierung
28.02.2017 | Universität Heidelberg

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen

28.02.2017 | Automotive

Seltene Proteine kollabieren früher

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie