Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Landwirtschaft - Unterschätztes Potenzial

12.11.2015

Mit den heutigen Agrarflächen ließe sich der weltweit steigende Bedarf an Nahrungsmitteln decken – vorausgesetzt, sie werden optimal genutzt

Um die wachsende Weltbevölkerung ernähren zu können, muss die landwirtschaftliche Produktion bis 2050 voraussichtlich um 70 bis 100 Prozent steigen. Bisherige Studien halten das für kaum möglich. Geowissenschaftler der LMU um Professor Wolfram Mauser vom Department für Geographie gelangen auf Basis neuer Berechnungen zu einer völlig anderen Einschätzung.


Die Karte zeigt, um wie viel Prozent sich die landwirtschaftlichen Erträge steigern lassen, wenn die Möglichkeit mehrerer Ernten pro Jahr berücksichtigt wird, und der Anbau kommerziell auf die Weltmärkte ausgerichtet wird.

„Die heutigen landwirtschaftlichen Flächen haben das Potenzial, die Menschheit auch künftig zu ernähren und ihren Bedarf noch zu übertreffen. Wir könnten sogar mehr produzieren als wir brauchen“, sagt Mauser.

Die LMU-Geographen haben in ihren Analysen erstmals zwei bislang außer Acht gelassene Faktoren mit eingerechnet und einen ganzheitlicheren Ansatz gewählt. Ihre Studie berücksichtigt, wie oft sich landwirtschaftliche Pflanzen im Jahr ernten lassen.

In Zusammenarbeit mit Ökonomen des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel um Professor Gernot Klepper haben sie zudem berechnet, um wie viel Prozent sich der Ertrag landwirtschaftlicher Flächen steigern lässt, wenn diese kommerziell auf die nationalen und internationalen Märkte ausgerichtet bewirtschaftet werden.

Bis zu acht mal mehr

Auf den heute global verfügbaren Agrarflächen könnte der Ertrag durch Mehrfachernten gegenüber bisherigen Schätzungen zusätzlich um 39 Prozent gesteigert werden. Eine gewinnorientierte landwirtschaftliche Nutzung, bei der die Pflanzen dort angebaut werden, wo sie den höchsten Gewinn bringen, könnte zu einer Ertragssteigerung von nochmal 30 Prozent führen.

Die Regionen mit dem höchsten Potenzial sind Subsahara-Afrika, Latein- und Südamerika sowie Indien und China. Berechnet man zudem die Ertragssteigerungen, die möglich wären, wenn die Pflanzen optimal angebaut würden, laut FAO etwa 80 Prozent, kommt man auf weltweite Ertragssteigerungen von insgesamt bis zu 148 Prozent.

Das Ausmaß der möglichen Ertragssteigerung hat selbst die Studienautoren überrascht. In Subsahara-Afrika lassen sich die Erträge bis um das Achtfache steigern. Auch in Asien sind deutliche Steigerungen möglich. „Das war zum Beispiel für Indien nicht zu erwarten, da es dort bereits sehr intensive landwirtschaftliche Nutzung gibt. Aber es ist offenbar die Art und Weise, wie die Pflanzen angebaut werden, die noch viel Potenzial birgt“, sagt Wolfram Mauser.

Wenig mehr zu holen ist dagegen in Westeuropa. „Es gibt kaum eine andere Region auf der Welt, die so intensiv und profitorientiert Landwirtschaft betreibt, außerdem lässt das Klima nicht mehrere Ernten pro Jahr zu. In Subsahara-Afrika dagegen betreiben viele Bauern Subsistenzwirtschaft. Unsere Daten zeigen, dass sich dort gewinnbringend Agrarpflanzen für den Welthandel anbauen ließen“, sagt Mauser.

„Bisherige Studien haben nicht berücksichtigt, dass eine am Markt ausgerichtete kommerzielle Landwirtschaft viel höhere Erträge zu erzielen vermag, als das mit den heutigen bäuerlichen Aktivitäten in vielen Ländern der Fall ist, die sich mehr an Traditionen als an wirtschaftlichen Aspekten orientieren. Diese Studien haben deshalb das weltweite Ertragspotenzial für Nahrungsmittel beträchtlich unterschätzt“, sagt Gernot Klepper.

Nachhaltiger anbauen

In der aktuellen Studie wurden die 18 weltweit häufigsten Nutzpflanzen berücksichtigt, darunter, Reis, Mais, Soja und Weizen, sowie die heute aktuell bewirtschafteten Agrarflächen. In ihrem Modell haben die LMU-Forscher zunächst die heutigen Klimabedingungen zugrunde gelegt. „In weiteren Studien werden wir mögliche Klimaveränderungen einrechnen. Es zeichnet sich jedoch bereits ab, dass sich vermutlich die negativen und positiven Folgen des Klimawandels auf globaler Ebene weitgehend aufheben werden“, sagt Mauser. „Allerdings wird dies wahrscheinlich zu starken Verschiebungen im internationalen Agrarhandel führen, weil der Klimawandel in den nördlichen Regionen die Ertragspotenziale verbessert, während sie in den Tropen eher verringert werden“, ergänzt Klepper.

Die gemeinsame Studie der LMU-Geographen und der IfW-Ökonomen könnte dazu führen, Effizienz und Nachhaltigkeit in der globalen Landwirtschaft regional gezielt zu steigern. Wie die LMU-Geographen in einer früheren Studie zeigen konnten, wäre eine mögliche Expansion der Agrarflächen vermutlich nur auf Kosten der Ökosysteme möglich, etwa weil Waldflächen dafür aufgegeben werden müssten. „Unsere neuen Ergebnisse zeigen, dass der steigende Nahrungsbedarf nicht zwangsläufig zu einem Ausbau der landwirtschaftlichen Flächen führen muss. Er lässt sich zudem mit den derzeit angebauten Pflanzen decken und rechtfertigt somit auch nicht Entwicklung und Anbau von genetisch modifizierten Pflanzen“, sagt Mauser.

Publikation:
Wolfram Mauser, Gernot Klepper, Florian Zabel, Ruth Delzeit, Tobias Hank, Birgitta Putzenlechner& Alvaro Calzadilla:
Global biomass production potentials exceed expected future demand without the need for cropland expansion
In: Nature Communications 2015 (DOI: 10.1038/ncomms9946)

Kontakt: Prof. Dr. Wolfram Mauser
Lehrstuhl für Geographie und geographische Fernerkundung der LMU
Tel.: +49 (0) 89 / 2180 - 6674
E-Mail: w.mauser@lmu.de

Luise Dirscherl | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Warum der Meeresboden in Bewegung gerät
13.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics