Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Abkühlung im Pliozän ließ auf dem Andenplateau tiefe Schluchten entstehen

16.08.2013
Geowissenschaftler der Universität Tübingen belegen Klimawandel als Ursache für das Einschneiden von Canyons

Am Einschneiden von Schluchten in eine Berglandschaft schätzen Wissenschaftler häufig ab, wie stark sich die Oberfläche durch geodynamische und tektonische Prozesse gehoben hat. Jedoch können solche Einschnitte auch durch Änderungen des Klimas verursacht werden.

Richard O. Lease und Professor Todd A. Ehlers vom Fachbereich Geowissenschaften der Universität Tübingen haben eine Reihe von 1,5 bis 2,5 Kilometer tiefen Schluchten entlang eines 1250 Kilometer langen Abschnitts des östlichen Rands des Andenplateaus in Südamerika, in Peru und Bolivien, untersucht. Nach Erkenntnissen der Forscher begannen die Erdbebenaktivität und Gebirgsbildung am nordöstlichen Plateaurand im Miozän vor rund 20 Millionen Jahren oder früher im Einzugsgebiet des Rio San Gaban im heutigen Peru. Darauf folgte der Einschnitt der Schluchten im Pliozän vor rund vier bis drei Millionen Jahren. Gleichzeitig wechselte das globale Klima von einer warmen Periode im frühen zu einer Kälteperiode im späten Pliozän.

Das Einschneiden der Flüsse in das Andenplateau wurde nach Ansicht der Forscher durch eine bereits wissenschaftlich dokumentierte globale Klimaabkühlung kontrolliert, welche durch Temperaturänderungen der Meeresoberfläche verursacht wurde. Diese klimatischen Änderungen hatten einen zunehmenden Eintrag von Feuchtigkeit in das Andenplateau zur Folge, wodurch Flusseinschnitte und Erosion verstärkt wurden. Die Forschungsergebnisse werden aktuell in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht.

Die verschiedenen klimatischen und tektonischen Einflüsse, die eine Berglandschaft geformt haben, sind oft schwer zu unterscheiden. Die Wissenschaftler nutzten geochemische Methoden, um die Geschichte der Flusseinschnitte im Andenplateau genau zu rekonstruierten. Sie stellten fest, dass sich die Schluchten am östlichen Rand des Plateaus in den letzten Millionen Jahren immer schneller vertieft hatten.

Um den Beginn dieses Prozesses zu bestimmen, untersuchten sie Abkühlungsraten von Gesteinen, die heute in der Rio San Gaban-Schlucht an der Oberfläche liegen. Dazu nahmen sie Gesteinsproben in verschiedenen Tiefen der Schlucht und auf beiden Seiten einer Hauptbruchlinie der Erdkruste und datierten die Proben mit Hilfe der Uran-Thorium-Helium-Thermochronologie an den Mineralen Apatit und Zirkon. Bei dieser Methode macht man sich zunutze, dass das radioaktive Uran und Thorium zeitabhängig und unter Freisetzung von Helium zerfallen. Während Gebirge abgetragen werden, kommen Gesteine im Laufe der Zeit aus großer Tiefe an die Erdoberfläche und kühlen dabei langsam ab. Unterhalb einer sogenannten Schließungstemperatur beginnt das Mineral, Helium anzureichern und funktioniert dann als geologische Uhr. Aus dem Gehalt an Uran, Thorium und Helium lässt sich das Abkühlalter dieser Gesteine bestimmen.

„Unsere Messungen zeigen, dass sich über eine Strecke von 1250 Kilometern am östlichen Rand des Andenplateaus in mehreren Regionen die Schluchten in den vergangenen drei bis vier Millionen Jahren im Pliozän besonders schnell eingeschnitten haben“, sagt Todd Ehlers. Diese Einschnitte sind beiderseits von tektonischen und geodynamischen Grenzen zu beobachten, was nahelegt, dass sie mit diesen Prozessen nicht ursächlich zusammenhängen.

„Dagegen lief diese Entwicklung parallel zum globalen Klimawandel im Pliozän“, erklärt der Wissenschaftler. Während des Übergangs von der warmen Phase im frühen Pliozän zur späteren kalten Phase änderten sich die Oberflächentemperaturen der Meere. In der Folge erhöhten sich die Niederschlagsmengen über dem Ostrand des Andenplateaus stark. „Wir gehen davon aus, dass die tiefen Schluchten am östlichen Rand des Andenplateaus im späten Pliozän vor drei bis vier Millionen Jahren durch diesen Klimawandel entstanden sind“, sagt Todd Ehlers.

Publikation:
Richard O. Lease, Todd A. Ehlers: Incision into the eastern Andean Plateau during Pliocene cooling. Science, 16. August 2013.
Kontakt:
Prof. Dr. Todd Ehlers
Universität Tübingen ∙ Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Fachbereich Geowissenschaften – Mineralogie und Geodynamik
Telefon +49 7071 29-73152
todd.ehlers[at]uni-tuebingen.de

Myriam Hönig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik