Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gletscherbakterien liefern wichtigen Kohlenstoff

06.04.2017

Gletscher sehen nicht besonders belebt aus, tatsächlich bieten sie aber vielfältigen und aktiven Bakteriengemeinschaften ein Zuhause. Nun wird klar, dass sie für den Kohlenstoffkreislauf eine wichtigere Rolle spielen als bislang angenommen.

Eine neue Studie zeigt, wie mikrobielle Gemeinschaften auf schmelzenden Gletschern der Antarktis zum weltweiten Kohlenstoffkreislauf beitragen. Die Ergebnisse, nun erschienen in der Fachzeitschrift Nature Geoscience, sind angesichts des Rückgangs der weltweiten Gletscher infolge der globalen Erwärmung von weitreichender Bedeutung.


Der Cotton Glacier-Fluss in der Antarktis

C. Foreman

Die Studie wurde gemeinsam von Heidi Smith und Christine Foreman von der Montana State University, USA, Marcel Kuypers und Sten Littmann vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen und Wissenschaftlern der Universität Colorado in Boulder, USA, dem U.S. Geological Survey und der Universität Stockholm, Schweden, durchgeführt.

Smith und ihre Kollegen stellen die vorherrschende Ansicht infrage, ob die Mikroorganismen auf Gletschern tatsächlich hauptsächlich von sehr altem Kohlenstoff leben, der schon zur Zeit der Gletscherbildung dort abgelagert wurde.

„Wir konnten erstmals zeigen, dass ein großer Teil des organischen Kohlenstoffs stattdessen von photosynthetischen Bakterien stammt“, sagt Smith. Diese Bakterien leben im Eis und werden aktiv, sobald es schmilzt. Sie verhalten sich wie Pflanzen, sie können Kohlendioxid aufnehmen und bilden dann eine Quelle für organischen Kohlenstoff.

Die Wissenschaftler untersuchten das Schmelzwasser eines Gletschers in der McMurdo Dry Valley-Region der Antarktis. Nach der Probenahme verbrachte Heidi Smith einige Monate am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen, wo sie mit den Kollegen vor Ort die Herkunft und Aktivität des Kohlenstoffs untersuchte. „Mit Hilfe von NanoSIMS-Technologie – einer modernen Technik, die nur in wenigen Laboren weltweit angewandt wird – konnten wir außerdem sehen, wie sich verschiedene Kohlenstoffisotope durch das Schmelzwasser bewegten“, erläutert Mitautor Marcel Kuypers vom MPI Bremen.

Die Gletscherbakterien nutzten vorrangig den Kohlenstoff, der von den photosynthetischen Bakterien produziert wurde. Denn dieser besteht aus Molekülen, die sehr leicht aufzubrechen sind. Der „alte“ Kohlenstoff ist besteht aus komplexeren Molekülen und ist daher schwerer nutzbar. „Der leicht verfügbare Kohlenstoff ist ein bisschen wie ein Schokoriegel“, erklärt Smith – wie ein schneller, energiereicher Powersnack.

Smith und ihre Kollegen berichten außerdem, dass die photosynthetischen Bakterien etwa viermal mehr Kohlenstoff erzeugten, als von den Gletscherbakterien aufgenommen wurde. Der überschüssige Kohlenstoff wird mit dem Gletscherfluss weggespült und steht dann weiter flussabwärts zur Verfügung oder wird ins Meer gespült.

Einzelne Gletscherflüsse transportieren zwar nur geringe Kohlenstoffmengen, doch da Gletscher insgesamt mehr als ein Zehntel der Erdoberfläche einnehmen, haben sie in ihrer Gesamtheit großen Einfluss. Der Kohlenstoff, der von den Gletschern so ins Meer gelangt, steht an der Basis der marinen Nahrungskette.

In einem begleitenden News and Views-Artikel in der gleichen Zeitschrift, der sich mit der vorliegenden Studie und einer ähnliche Untersuchung in Grönland beschäftigt, betont auch die Biogeochemikern Elisabeth Kujawinski, dass „nun klar ist, dass der mikrobielle Kohlenstoffumsatz auf Gletschern nicht ignoriert werden kann“.

Originalveröffentlichung
H. J. Smith, R. A. Foster, D. M. McKnight , J. T. Lisle , S. Littmann , M. M. M. Kuypers und C. M. Foreman: Microbial formation of labile organic carbon in Antarctic glacial environments. Nature Geoscience. 

http://dx.doi.org/10.1038/ngeo2925

Begleitender News & Views
E. Kujawinski: The power of glacial microbes. Nature Geoscience.
http://dx.doi.org/10.1038/ngeo2933

Beteiligte Institute
Montana State University, Bozeman, Montana 59717, USA
Stockholm University, Stockholm 10691, Sweden
Max Planck Institute for Marine Microbiology, Bremen 28359, Germany
University of Colorado, Boulder, Colorado 80309, USA
US Geological Survey, St Petersburg, Florida 33701, USA


Rückfragen bitte an

Dr. Fanni Aspetsberger
Dr. Manfred Schlösser
Telefon: +49 421 2028 704 oder 947
E-Mail: presse@mpi-bremen.de

Weitere Informationen:

http://Basierend auf der Pressemeldung der Montana State University
http://www.montana.edu/news/16819/msu-scientists-publish-study-on-glacial-carbon...
http://Siehe auch: Brennpunkt Gletscher: Mikroben auf dem Eis heizen ein
https://www.mpi-bremen.de/Brennpunkt-Gletscher.html

Dr. Fanni Aspetsberger | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar
23.05.2018 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics