Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gletscherbakterien liefern wichtigen Kohlenstoff

06.04.2017

Gletscher sehen nicht besonders belebt aus, tatsächlich bieten sie aber vielfältigen und aktiven Bakteriengemeinschaften ein Zuhause. Nun wird klar, dass sie für den Kohlenstoffkreislauf eine wichtigere Rolle spielen als bislang angenommen.

Eine neue Studie zeigt, wie mikrobielle Gemeinschaften auf schmelzenden Gletschern der Antarktis zum weltweiten Kohlenstoffkreislauf beitragen. Die Ergebnisse, nun erschienen in der Fachzeitschrift Nature Geoscience, sind angesichts des Rückgangs der weltweiten Gletscher infolge der globalen Erwärmung von weitreichender Bedeutung.


Der Cotton Glacier-Fluss in der Antarktis

C. Foreman

Die Studie wurde gemeinsam von Heidi Smith und Christine Foreman von der Montana State University, USA, Marcel Kuypers und Sten Littmann vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen und Wissenschaftlern der Universität Colorado in Boulder, USA, dem U.S. Geological Survey und der Universität Stockholm, Schweden, durchgeführt.

Smith und ihre Kollegen stellen die vorherrschende Ansicht infrage, ob die Mikroorganismen auf Gletschern tatsächlich hauptsächlich von sehr altem Kohlenstoff leben, der schon zur Zeit der Gletscherbildung dort abgelagert wurde.

„Wir konnten erstmals zeigen, dass ein großer Teil des organischen Kohlenstoffs stattdessen von photosynthetischen Bakterien stammt“, sagt Smith. Diese Bakterien leben im Eis und werden aktiv, sobald es schmilzt. Sie verhalten sich wie Pflanzen, sie können Kohlendioxid aufnehmen und bilden dann eine Quelle für organischen Kohlenstoff.

Die Wissenschaftler untersuchten das Schmelzwasser eines Gletschers in der McMurdo Dry Valley-Region der Antarktis. Nach der Probenahme verbrachte Heidi Smith einige Monate am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen, wo sie mit den Kollegen vor Ort die Herkunft und Aktivität des Kohlenstoffs untersuchte. „Mit Hilfe von NanoSIMS-Technologie – einer modernen Technik, die nur in wenigen Laboren weltweit angewandt wird – konnten wir außerdem sehen, wie sich verschiedene Kohlenstoffisotope durch das Schmelzwasser bewegten“, erläutert Mitautor Marcel Kuypers vom MPI Bremen.

Die Gletscherbakterien nutzten vorrangig den Kohlenstoff, der von den photosynthetischen Bakterien produziert wurde. Denn dieser besteht aus Molekülen, die sehr leicht aufzubrechen sind. Der „alte“ Kohlenstoff ist besteht aus komplexeren Molekülen und ist daher schwerer nutzbar. „Der leicht verfügbare Kohlenstoff ist ein bisschen wie ein Schokoriegel“, erklärt Smith – wie ein schneller, energiereicher Powersnack.

Smith und ihre Kollegen berichten außerdem, dass die photosynthetischen Bakterien etwa viermal mehr Kohlenstoff erzeugten, als von den Gletscherbakterien aufgenommen wurde. Der überschüssige Kohlenstoff wird mit dem Gletscherfluss weggespült und steht dann weiter flussabwärts zur Verfügung oder wird ins Meer gespült.

Einzelne Gletscherflüsse transportieren zwar nur geringe Kohlenstoffmengen, doch da Gletscher insgesamt mehr als ein Zehntel der Erdoberfläche einnehmen, haben sie in ihrer Gesamtheit großen Einfluss. Der Kohlenstoff, der von den Gletschern so ins Meer gelangt, steht an der Basis der marinen Nahrungskette.

In einem begleitenden News and Views-Artikel in der gleichen Zeitschrift, der sich mit der vorliegenden Studie und einer ähnliche Untersuchung in Grönland beschäftigt, betont auch die Biogeochemikern Elisabeth Kujawinski, dass „nun klar ist, dass der mikrobielle Kohlenstoffumsatz auf Gletschern nicht ignoriert werden kann“.

Originalveröffentlichung
H. J. Smith, R. A. Foster, D. M. McKnight , J. T. Lisle , S. Littmann , M. M. M. Kuypers und C. M. Foreman: Microbial formation of labile organic carbon in Antarctic glacial environments. Nature Geoscience. 

http://dx.doi.org/10.1038/ngeo2925

Begleitender News & Views
E. Kujawinski: The power of glacial microbes. Nature Geoscience.
http://dx.doi.org/10.1038/ngeo2933

Beteiligte Institute
Montana State University, Bozeman, Montana 59717, USA
Stockholm University, Stockholm 10691, Sweden
Max Planck Institute for Marine Microbiology, Bremen 28359, Germany
University of Colorado, Boulder, Colorado 80309, USA
US Geological Survey, St Petersburg, Florida 33701, USA


Rückfragen bitte an

Dr. Fanni Aspetsberger
Dr. Manfred Schlösser
Telefon: +49 421 2028 704 oder 947
E-Mail: presse@mpi-bremen.de

Weitere Informationen:

http://Basierend auf der Pressemeldung der Montana State University
http://www.montana.edu/news/16819/msu-scientists-publish-study-on-glacial-carbon...
http://Siehe auch: Brennpunkt Gletscher: Mikroben auf dem Eis heizen ein
https://www.mpi-bremen.de/Brennpunkt-Gletscher.html

Dr. Fanni Aspetsberger | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Einblicke in das 2004 Sumatra-Erdbeben
14.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Folgen des Klimawandels: Oder warum wird das Wasser unter Borkum überwacht?
14.11.2017 | Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte