Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gletscher im Süden wuchsen anders als im Norden

07.05.2009
Eine der grossen Fragen der Klimaforschung lautet: Waren das nördliche und südliche Klima nach dem Ende der letzten Eiszeit miteinander gekoppelt? Eine internationale Forschergruppe mit Berner Beteiligung liefert nun eine Antwort.

Ihre Untersuchung von Gletschern in Neuseeland lässt vermuten, dass es kein einheitliches, globales Klima gab - sondern dass regionale Faktoren das Klima im Norden und Süden stark beeinflussten.

Daten zu natürlichen Klimaschwankungen seit der letzten Eiszeit, also der letzten 10'000 Jahre, sind unerlässlich, um den Einfluss des Menschen auf die globale Klimaerwärmung zu untersuchen. Insbesondere die Entstehung vergangener Klimawechsel auf der Nord- und Südhalbkugel ist zentral für die Forschung, um künftige Entwicklungen vorauszusagen.

Gletscher und ihre Wachstumsschwankungen sind hierfür ein ausgezeichnetes Untersuchungsobjekt: Mit den Seen, Moränen und anderen Zeugen ihrer Bewegungen bieten sie ein reichhaltiges und leicht zugängliches Klimaarchiv, das Rückschlüsse auf das damalige Klima erlaubt.

Eine internationale Forschergruppe mit Beteiligung von Prof. Dr. Christian Schlüchter vom Institut für Geologie der Universität Bern hat nun anhand von alpinen Gletschern in Neuseeland untersucht, wie sich deren Wachstum in den letzten 7'000 Jahren entwickelte. Die dabei gewonnenen Daten verglichen die Forschenden mit dem Gletscherwachstum auf der nördlichen Halbkugel. Das Ergebnis: Die Gletscher im Norden und Süden wuchsen und schwanden völlig unabhängig voneinander - es gab also keinen Hinweis auf ein gekoppeltes globales Klima, wie bisher vermutet wurde.

Damit verlieren globale Einflüsse wie etwa die Sonneneinstrahlung für die Erklärung von Klimaschwankungen an Bedeutung. Hingegen spielen wohl regionale Faktoren wie Schwankungen der Meeresatmosphäre eine wichtige Rolle. Die Ergebnisse der Studie wurden nun im Journal "Science" publiziert.

Findlinge köpfen und Isotopen messen

Die maximale Ausdehnung eines Gletschers lässt sich anhand der Moränen rekonstruieren. Diese Erd- und Gesteinsmassen, die im Gletscherbett vom Eis mitgeschoben werden, gelangen bei einem Gletscherschwund an die Erdoberfläche und bleiben hier zurück. Besonders markant sind grosse Gesteinsbrocken, die sogenannten Findlinge. Sobald diese nicht mehr von einer Eisschicht bedeckt sind und kosmischer Strahlung ausgesetzt werden, entstehen in ihrem Inneren bestimmte Isotope. Anhand dieser Isotope kann das Alter des Gletschers bestimmt werden. So lassen sich sein Wachstum und sein Schwund im Detail dokumentieren.

"Um diese Daten zu gewinnen, haben wir 74 Findlinge geköpft und Gesteinsproben entnommen", erklärt Christian Schlüchter. In zehn Jahren ist dadurch eine Karte entstanden, welche die formbildenden Prozesse von drei Gletschern in den neuseeländischen Alpen aufzeigen. "Wir liefern dadurch Daten in nie gekannter Auflösung - im Gegensatz zu anderen Methoden wie der Radiokarbonmethode, die auf seltene Holzfunde angewiesen ist, haben wir unzählige Findlinge zur Verfügung", so Schlüchter. Von dieser Methode versprechen sich die Forschenden grosse Fortschritte bei der Bestimmung des Alters von Gletschern: "So können wir anhand von Gletscherbewegungen an 'Schlüssel-Orten' im Norden und Süden genaue Zeitreihen erstellen, welche dazu beitragen, das Rätsel um die Klimaschwankungen der letzten 10'000 Jahre und ihrer Ursachen zu lösen."

Quellenangabe:
Joerg M. Schaefer, George H. Denton, Michael Kaplan, Aaron Putnam, Robert C. Finkel, David J. A. Barrell, Bjorn G. Andersen, Roseanne Schwartz, Andrew Mackintosh, Trevor Chinn, Christian Schlüchter: High-Frequency Holocene Glacier Fluctuations in New Zealand Differ from the Northern Signature, Science 1. Mai 2009, Vol. 324. no. 5927, S. 622 - 625. DOI: 10.1126/science.1169312

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften