Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gletscher im Süden wuchsen anders als im Norden

07.05.2009
Eine der grossen Fragen der Klimaforschung lautet: Waren das nördliche und südliche Klima nach dem Ende der letzten Eiszeit miteinander gekoppelt? Eine internationale Forschergruppe mit Berner Beteiligung liefert nun eine Antwort.

Ihre Untersuchung von Gletschern in Neuseeland lässt vermuten, dass es kein einheitliches, globales Klima gab - sondern dass regionale Faktoren das Klima im Norden und Süden stark beeinflussten.

Daten zu natürlichen Klimaschwankungen seit der letzten Eiszeit, also der letzten 10'000 Jahre, sind unerlässlich, um den Einfluss des Menschen auf die globale Klimaerwärmung zu untersuchen. Insbesondere die Entstehung vergangener Klimawechsel auf der Nord- und Südhalbkugel ist zentral für die Forschung, um künftige Entwicklungen vorauszusagen.

Gletscher und ihre Wachstumsschwankungen sind hierfür ein ausgezeichnetes Untersuchungsobjekt: Mit den Seen, Moränen und anderen Zeugen ihrer Bewegungen bieten sie ein reichhaltiges und leicht zugängliches Klimaarchiv, das Rückschlüsse auf das damalige Klima erlaubt.

Eine internationale Forschergruppe mit Beteiligung von Prof. Dr. Christian Schlüchter vom Institut für Geologie der Universität Bern hat nun anhand von alpinen Gletschern in Neuseeland untersucht, wie sich deren Wachstum in den letzten 7'000 Jahren entwickelte. Die dabei gewonnenen Daten verglichen die Forschenden mit dem Gletscherwachstum auf der nördlichen Halbkugel. Das Ergebnis: Die Gletscher im Norden und Süden wuchsen und schwanden völlig unabhängig voneinander - es gab also keinen Hinweis auf ein gekoppeltes globales Klima, wie bisher vermutet wurde.

Damit verlieren globale Einflüsse wie etwa die Sonneneinstrahlung für die Erklärung von Klimaschwankungen an Bedeutung. Hingegen spielen wohl regionale Faktoren wie Schwankungen der Meeresatmosphäre eine wichtige Rolle. Die Ergebnisse der Studie wurden nun im Journal "Science" publiziert.

Findlinge köpfen und Isotopen messen

Die maximale Ausdehnung eines Gletschers lässt sich anhand der Moränen rekonstruieren. Diese Erd- und Gesteinsmassen, die im Gletscherbett vom Eis mitgeschoben werden, gelangen bei einem Gletscherschwund an die Erdoberfläche und bleiben hier zurück. Besonders markant sind grosse Gesteinsbrocken, die sogenannten Findlinge. Sobald diese nicht mehr von einer Eisschicht bedeckt sind und kosmischer Strahlung ausgesetzt werden, entstehen in ihrem Inneren bestimmte Isotope. Anhand dieser Isotope kann das Alter des Gletschers bestimmt werden. So lassen sich sein Wachstum und sein Schwund im Detail dokumentieren.

"Um diese Daten zu gewinnen, haben wir 74 Findlinge geköpft und Gesteinsproben entnommen", erklärt Christian Schlüchter. In zehn Jahren ist dadurch eine Karte entstanden, welche die formbildenden Prozesse von drei Gletschern in den neuseeländischen Alpen aufzeigen. "Wir liefern dadurch Daten in nie gekannter Auflösung - im Gegensatz zu anderen Methoden wie der Radiokarbonmethode, die auf seltene Holzfunde angewiesen ist, haben wir unzählige Findlinge zur Verfügung", so Schlüchter. Von dieser Methode versprechen sich die Forschenden grosse Fortschritte bei der Bestimmung des Alters von Gletschern: "So können wir anhand von Gletscherbewegungen an 'Schlüssel-Orten' im Norden und Süden genaue Zeitreihen erstellen, welche dazu beitragen, das Rätsel um die Klimaschwankungen der letzten 10'000 Jahre und ihrer Ursachen zu lösen."

Quellenangabe:
Joerg M. Schaefer, George H. Denton, Michael Kaplan, Aaron Putnam, Robert C. Finkel, David J. A. Barrell, Bjorn G. Andersen, Roseanne Schwartz, Andrew Mackintosh, Trevor Chinn, Christian Schlüchter: High-Frequency Holocene Glacier Fluctuations in New Zealand Differ from the Northern Signature, Science 1. Mai 2009, Vol. 324. no. 5927, S. 622 - 625. DOI: 10.1126/science.1169312

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

nachricht Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Bewohner der Arktis aus?
18.05.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie