Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was geschieht in der erdnahen Atmosphäre? Unbemanntes Flugzeug sammelt Messdaten in Südfrankreich

21.07.2011
Die sogenannte Grenzschicht ist der unterste Teil der Atmosphäre vom Boden bis in etwa 500 bis 2000 m Höhe. Sie ist besonders wichtig für die Menschen. Denn in dieser Schicht findet ein direkter Übergang von Energie, Wasserdampf und anderen Stoffen vom Boden in die Atmosphäre statt.

Die Grenzschicht wächst mit der Stärke der Sonneneinstrahlung. Mittags reicht sie am weitesten nach oben, in der Nacht erreicht sie nur niedrige Höhen. Das Institut für Luft- und Raumfahrtsysteme der Technischen Universität Braunschweig unter der Leitung von Prof. Peter Vörsmann will diesem Phänomen auf den Grund gehen. Es beteiligte sich an einer internationalen meteorologischen Messkampagne in Südfrankreich.


Das M2AV wird mit einem Bungee-Seil gestartet. Thomas Krüger bringt das Präzisionsmessgerät dafür in Position. Im vorderen Teil des Flugzeugs sind die meteorologischen Sensoren eingebaut.
Foto: Institut für Luft- und Raumfahrtsysteme, TU Braunschweig

Zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz Europa betrieben vom 14. Juni bis zum 8. Juli 2011 unterschiedliche meteorologische Messinstrumente. Bemannte Messflugzeuge, Energie-Bilanz-Messstationen, Scintillometer, Windradar Profiler, Ceilometer, Messballone, Radiosonden, Lidar sowie un-bemannte Flugsysteme kamen dabei zum Einsatz. Die physikalischen Prozesse, die den Zusammenbruch der Grenzschicht im Laufe des Nachmittags charakterisieren, sollen durch die Messungen besser verstanden werden.

Das Institut für Luft- und Raumfahrtsysteme (ILR) setzte das eigens entwickelte unbemannte Forschungsflugzeug "Mini Meteorological Aerial Vehicle" M²AV ein, um hoch aufgelöste und genaue Messungen von Temperatur, Feuchte, Wind und Luftdruck zu erhalten. Das automatisch, also ohne Fernsteuerung fliegende Flugzeug hat eine Spannweite von 2 m und wiegt 6 kg. Es ist weltweit das erste unbemannte Flugsystem, das den Windvektor im automatischen Flugbetrieb genau genug messen kann, um damit Turbulenz zu erforschen.

Einen großen Einfluss auf die Entwicklung der Grenzschicht hat der Untergrund, also die Bodennutzung und Vegetation. Mit dem Messflugzeug können verschiedene Bodenbedingungen abgeflogen und die Variabilität der Grenzschicht vermessen werden. Bei dem vor Ort gegeben Untergrund hatten besonders die Waldgebiete großen Einfluss auf die gemessene Turbulenz. Ein Vergleich zwischen den Ergebnissen der unterschiedlichen Messflugzeuge wird genauere Informationen dazu liefern können.

Kontakt:
Institut für Luft- und Raumfahrtsysteme
der Technischen Universität Braunschweig
Hermann-Blenk-Str. 23, 38108 Braunschweig
Dr. Astrid Lampert
Tel.: 0531 391-9973
astrid.lampert@tu-braunschweig.de
Sabrina Martin
Tel.: 0531 391-9965
sabrina.martin@tu-braunschweig.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik