Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerastet, gegessen, gestorben.

25.10.2011
Wissenschaftler gleichen Forschungsergebnisse rund um Ötzis Gesundheitszustand und Tod ab

Über das Todesszenarium sind sie sich einig geworden. Rund 100 Mumienforscher aus nahezu allen Kontinenten haben sich vom 20.bis 22.Oktober beim „2nd Bolzano Mummy Congress“, dem zweiten Weltmumienkongress an der Europäischen Akademie Bozen (EURAC) zusammengefunden, um über ihn, seine möglichen Erkrankungen und seine Todesumstände zu sprechen: Ötzi, die 5000 Jahre alte Gletschermumie gibt seit seinem Fund vor 20 Jahren der Wissenschaftswelt Rätsel auf - liefert aber nach und nach auch viele Antworten.

Einigkeit herrschte beim Bozner Kongress über seine letzte Lebensstunde: „Er hat sich sicher gefühlt, gerastet und ein ausgiebiges Mahl eingenommen. Bei dieser Rast ist er von einem Angreifer überrascht, erschossen und liegen gelassen worden.“, beschreibt Albert Zink, Leiter des EURAC-Instituts für Mumien und den Iceman das Todesszenarium. Es gäbe keine Hinweise auf ein mögliches Begräbnis, wie zeitweise von manchen Forschern vermutet. „ Die Haltung der Mumie mit dem Arm schräg nach oben und das Fehlen von Steinansammlungen oder grabähnlichen Arrangements spricht gegen die Begräbnistheorie.“, fährt er fort.

Doch wieso befand sich Ötzi überhaupt auf 3200 Metern Höhe? Die Innsbrucker Wissenschaftler Andreas Putzer, Daniela Festi und Klaus Oeggl widerlegten auf dem Bozner Kongress eine seit 1996 existierende Theorie, nach der Ötzi ein Hirte gewesen sein soll und sein Vieh für die Sommermonate auf hoch gelegene Weideflächen geführt haben sollte. Laut neuster archäologischer und botanischer Erkenntnisse der Wissenschaftler wurde in der Kupferzeit keine saisonale Wanderviehwirtschaft, die so genannte Transhumanz, betrieben. Diese begann, laut Wissenschaftlerteam, erst in der Bronzezeit ab 1500 v. Chr.

... mehr zu:
»Bozen »Magen »Mumie »Polle »Todesszenarium »Ötzi

Dass Ötzi nicht auf der Flucht war, sondern 30 bis 120 Minuten vor seinem Tod ausgiebig gegessen hatte, belegen Magenproben, die Albert Zink und sein Team im Sommer diesen Jahren untersucht hatten: Steinbockfleisch, Getreidekörner, Teile von Blättern, Äpfeln, Fliegenflügel konnten die Forscher unter dem Mikroskop gut sichtbar erkennen.

Der Innsbrucker Botaniker Klaus Oeggl konnte Pollen der Hopfenbuche in Ötzis Magen nachweisen. Oeggl hatte bereits vor geraumer Zeit eine hohe Konzentration solcher Pollen in Ötzis Darm gefunden und daraufhin angenommen, dass Ötzi im Frühjahr und nicht wie eine Zeit lang vermutet im Herbst gestorben war. Da Nahrung im Magen frischer ist und nur zwei bis vier Stunden dort verbleibt, untermauert der Pollenfund im Magen seine Theorie.

Nanotechnologische Untersuchungen einer Gehirnprobe an der Ludwig-Maximilian Universität in München bestätigen definitiv eine weitere Annahme: Ötzi hat tatsächlich Schädel-Hirntrauma erlitten. Dieses allein hätte bereits tödlich sein können, hat sicherlich aber neben der Schussverletzung zum Tode beigetragen, so die Wissenschaftler. Unklar bleibt, ob er sich das Trauma durch einen Sturz oder durch einen Schlag auf den Kopf zugezogen hatte.

Der Großteil der Erkenntnisse geht auf Untersuchungen von Gewebeproben aus Magen und Gehirn zurück, die ein Wissenschaftlerteam aus Magdeburg, Bozen und München im November vergangenen Jahres endoskopisch entnommen hatten. Seither untersuchen Forscher aus nahezu allen Fachbereichen diese Proben auf unterschiedliche wissenschaftliche Fragestellungen hin: Mediziner und Nanotechnologen, Anthropologen und Biochemiker, Archäologen und Physiker. Jeder von ihnen mit fachimmanenten Methoden. Der Bozener Mumienkongress stellte für die über 100 „Ötziforscher“ die bislang einzigartige Gelegenheit dar, persönlich auf einem eigens Ötzi gewidmeten Kongress den aktuellen Forschungsstand zu diskutieren.

Julia Reichert | idw
Weitere Informationen:
http://www.eurac.edu

Weitere Berichte zu: Bozen Magen Mumie Polle Todesszenarium Ötzi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie