Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geowissenschaftler untersuchen den Kreislauf von Wasser

23.11.2010
Geowissenschaftler untersuchen den Kreislauf von Wasser und Kohlendioxid im Boden-Pflanzen-Atmosphären-System / Transregio-Sonderforschungsbereich 32 wird verlängert

Der Transregio (TR) / Sonderforschungsbereich 32 wird verlängert. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird den TR mit dem Titel ,„Muster und Strukturen in Boden-Pflanzen-Atmosphären-Systemen: Erfassung, Modellierung und Datenassimilation“ in den nächsten vier Jahren mit rund 10 Millionen Euro fördern.

Der TR 32 läuft bereits erfolgreich seit 2007. Ziel des TR 32 ist es, die komplexen Austauschprozesse zwischen Boden, Pflanzen und Atmosphäre zu erforschen. Dabei stehen der Austausch von Wasser und Kohlendioxid im Mittelpunkt der Untersuchungen. Da die Austauschprozesse sowohl zeitlich als auch räumlich sehr variabel sind, stellt die Vorhersage des Systemverhaltens eine große Herausforderung dar.

Die Ergebnisse der Grundlagenforschung sollen einen Beitrag dazu leisten, den globalen Klimawandel besser zu verstehen und konkret die Wetterprognosen zu verbessern. Beteiligt an dem interdisziplinärem Projekt sind Wissenschaftler aus Agrar-, Geo- und Materialwissenschaften. An dem TR sind die Universitäten Aachen, Bonn und Köln sowie das Forschungszentrum Jülich (FZJ) beteiligt. Sprecher des Projekts ist Professor Clemens Simmer (Bonn), Sprecherin der Kölner Wissenschaftler ist Professorin Susanne Crewell.

Die Wissenschaftler verfolgen im TR einen neuen Ansatz, um besser zu verstehen, wie die komplexen Austauschprozesse zwischen Boden-Vegetation und Atmosphäre funktionieren. „Die neue Hypothese des Transregio ist, dass wir nicht die volle Komplexität der gekoppelten Prozesse im System Boden-Vegetation-Atmosphäre beschreiben müssen, sondern nur bestimmte Muster in Raum und Zeit“, erklärt Susanne Crewell. Zur Identifikation diese Muster führen die Wissenschaftler umfangreiche Messungen und hochaufgelöste Modellierungen durch. Im Fokus ist dabei der Austausch von Wasser und Kohlendioxid zwischen den Teilsystemen Boden, Vegetation und der Atmosphäre.

„Gerade die Flüsse von Wasser und Kohlendioxid sind in unserem Klimasystem eine der hochvariabelsten und wichtigsten Größen“, so Crewell. Denn durch sie werden nicht nur materielle Stoffe zwischen den Teilen des Systems ausgetauscht, sondern auch Energie, das heißt Wärme. „Etwa fünfzig Prozent der von der Sonne empfangenen Energie wird vom Erdboden absobiert, erklärt Susanne Crewell. „Dies wird zum großen Teil über Verdunstung von Wasser zurück in die Atmosphäre geführt.“ Allerdings auf sehr unterschiedliche und zum Teil sehr kleinteilige Weise: „Wer schon mal von einer Wiese auf den danebenliegenden Asphalt getreten ist, kennt die Unterschiede in Temperatur und Feuchtigkeit auf kleinstem Raum.“

Aufgrund der hohen Variabilität im Raum und Zeit untersuchen die Forscher Prozessabläufe vom Bodenpartikel bis hin zu ganzen Feldlandschaften.. So wird das Verhalten der sehr kleinen Teile des Systems erforscht und die Ergebnisse mit den Messungen größerer räumliche Abteilungen verglichen. „Wir untersuchen im Labor die Bodenpartikel auf ihr Verhalten. Danach messen wir auf dem Feld kleine und größere Bodenstücke.“ . Um die Schnittstellen im System des Bodens, der Vegetation, der Atmosphäre zu verstehen, sind eine große Zahl an Disziplinen am Projekt beteiligt. Geophysiker, Bodenkundler, Hydrologen, Meteorologen, Geographen, Agrarwissenschaftler, Pflanzenphysiologen und Informatiker arbeiten Hand in Hand. Die enge Zusammenarbeit führt zu willkommenen Nebeneffekten. So konnten die Meteorologen der Universität zu Köln in einer engen Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich ein weltweit einzigartiges Observatorium mit Messgeräten beider Institutionen aufbauen.

Die DFG honoriert mit der Verlängerung des TR 32 die umfangreiche praktische und theoretische Arbeit der Wissenschaftler. Denn neben den vielfältigen Messungen in allen räumlichen und zeitlichen Skalen, haben die Forscher Methoden entwickelt, die ermittelten Daten in einem Modell des Boden-Vegetation-Atmosphären-Systems zu integrieren: „Wir haben im Labor Methoden entwickelt, die wir jetzt ins Feld bringen wollen. Wir haben Modelle entwickelt, die jetzt angewandt werden können, und wir haben die Instrumentierung verbessert.“

Das umfangreiche Programm der Forscher soll dazu dienen, Lücken im Wissen über den Kreislauf von Wasser und Kohlendioxid zu füllen. „Wir betreiben hier Grundlagenforschung“, erklärt die Sprecherin der Kölner Wissenschaftler. Trotzdem erhoffen sich die Forscher über das verbesserte Prozessverständnis konkrete Verbesserungen zum Beispiel in den operationellen Wettervorhersagemodellen, hydrologischen Modellen und der Klimaforschung. „Insbesondere das Kohlendioxid ist da wichtig“, so Crewell. Das Treibhausgas, das anthropogen durch Verbrennung von fossilen Brennstoffen in Industrie, Energiegewinnung und Verkehr entsteht, tritt lokal in hohen Konzentrationen auf, wie die Wissenschaftler feststellen konnten. „Gerade in den Morgenstunden haben wir hier im Rheinland sehr verschmutzte Luft am Boden“, weiß Crewell. „Das müssen wir auch in unseren Modellen berücksichtigen, wenn wir die Aufnahme von Kohlendioxid durch Pflanzen analysieren.“

Bei Rückfragen: Professor Susanne Crewell, 0221 – 470 5286,
crewell@meteo.uni-koeln.de
Verantwortlich: Dr. Patrick Honecker

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de
http://tr32.uni-koeln.de/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie