Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Georadar spürt archäologische Schätze auf

25.08.2008
Römischer Gutshof mit Nebengebäuden in Osttirol entdeckt

Mit Hilfe von Georadar haben Innsbrucker und Wiener Archäologen in Oberlienz einen römischen Gutshof ausmachen können. Schon über längere Zeit vermuteten Forscher aufgrund zahlreicher Fundstücke eine römische Villa.

Florian Müller vom Institut für Archäologien der Universität Innsbruck hat gemeinsam mit Wolfgang Neubauer von der Universität Wien und der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) im Vorjahr eine erste Probemessung mit Georadar durchgeführt.

"Bei Georadarmessungen wird mittels elektromagnetischer Wellen der Untergrund sondiert, und so können im Erdreich verborgene Strukturen wie Mauern, Hohlräume und Bodenniveaus exakt nach Größe und Tiefenlage erfasst werden", erklärt Neubauer im pressetext-Interview. Seit knapp zehn Jahren sei das ausgeklügelte System in der Form im Einsatz. "Wir sind damit weltweit im Einsatz und haben Vermessungen in Syrien, Ägypten und in China durchgeführt", erklärt der Experte.

Zunächst werden am Feld Radarantennen installiert, dann wird mit dem Gerät, das ähnlich aussieht wie ein Rasenmäher das Feld in genau abgesteckten Bahnen im Abstand von jeweils 25 Zentimeter abgefahren. "Das Ergebnis ist ein zweidimensionales Bild, das über eine Landkarte gelegt zunächst Umrisse sichtbar macht", so Neubauer. "Mit der an der ZAMG entwickelten Software kann man auch ein dreidimensionales Bild herstellen."

Im Falle des Osttiroler Fundortes hat das Forscherteam eine Wiese von insgesamt 14.000 Quadratmeter untersucht. Die Archäologen mussten in den drei Arbeitstagen mit dem Messgerät eine Strecke von annähernd 60 Kilometer zurücklegen. "Das Ergebnis war überraschend", so Müller gegenüber pressetext. "Es ließen sich eindeutig die Grundrisse einer Reihe von Gebäuden erkennen. Bei dem Komplex handelt es sich um eine typische 'villa rustica' - wie im römischen Reich ein landwirtschaftlicher Betrieb aus einem Hauptgebäude und mehreren Wirtschafts- und Nebengebäuden genannt wurde." Geplant sei nun, die gewonnenen Daten im Zuge einer archäologischen Interpretation genauer zu analysieren. "Dies wird dann die Grundlage für die Rekonstruktion und die Erstellung eines 3D-Modells der gesamten römischen Villenanlage von Oberlienz bilden", erklärt Müller.

Ob es zu einer vollständigen Ausgrabung kommen wird oder nicht, sei noch nicht geklärt. Die Archäologen sind jedenfalls stolz über den Fund. "In Tirol und in Osttirol gibt es sicherlich noch den einen oder anderen Fundort zu entdecken", meint der Forscher. Große Städte erwarten sich die Wissenschaftler zwar nicht, aber Gutshöfe oder Raststationen entlang der römischen Verkehrswege könnten schon noch darunter sein.

Der Bürgermeister der Gemeinde Oberlienz, Martin Huber, der zusammen mit zahlreichen Sponsoren die Forschungen der Innsbrucker Archäologen maßgeblich finanziell unterstützte, freut sich über die neuen Erkenntnisse. "Die Wiese wurde von den Einheimischen immer schon 'Schlossacker' genannt, und die Messungen bestätigen nun, dass hier einmal ein prunkvolles Gebäude gestanden sein muss." Die Villa von Oberlienz dürfte aufgrund ihrer Größe über den Eigenbedarf hinaus auch für einen regionalen Osttiroler Markt produziert haben. Die Bewirtschaftung erfolgte entweder direkt über den Hausherrn oder mit Hilfe eines Verwalters.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://uibk.ac.at/klassische-archaeologie
http://www.univie.ac.at/vias

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie