Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Georadar spürt archäologische Schätze auf

25.08.2008
Römischer Gutshof mit Nebengebäuden in Osttirol entdeckt

Mit Hilfe von Georadar haben Innsbrucker und Wiener Archäologen in Oberlienz einen römischen Gutshof ausmachen können. Schon über längere Zeit vermuteten Forscher aufgrund zahlreicher Fundstücke eine römische Villa.

Florian Müller vom Institut für Archäologien der Universität Innsbruck hat gemeinsam mit Wolfgang Neubauer von der Universität Wien und der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) im Vorjahr eine erste Probemessung mit Georadar durchgeführt.

"Bei Georadarmessungen wird mittels elektromagnetischer Wellen der Untergrund sondiert, und so können im Erdreich verborgene Strukturen wie Mauern, Hohlräume und Bodenniveaus exakt nach Größe und Tiefenlage erfasst werden", erklärt Neubauer im pressetext-Interview. Seit knapp zehn Jahren sei das ausgeklügelte System in der Form im Einsatz. "Wir sind damit weltweit im Einsatz und haben Vermessungen in Syrien, Ägypten und in China durchgeführt", erklärt der Experte.

Zunächst werden am Feld Radarantennen installiert, dann wird mit dem Gerät, das ähnlich aussieht wie ein Rasenmäher das Feld in genau abgesteckten Bahnen im Abstand von jeweils 25 Zentimeter abgefahren. "Das Ergebnis ist ein zweidimensionales Bild, das über eine Landkarte gelegt zunächst Umrisse sichtbar macht", so Neubauer. "Mit der an der ZAMG entwickelten Software kann man auch ein dreidimensionales Bild herstellen."

Im Falle des Osttiroler Fundortes hat das Forscherteam eine Wiese von insgesamt 14.000 Quadratmeter untersucht. Die Archäologen mussten in den drei Arbeitstagen mit dem Messgerät eine Strecke von annähernd 60 Kilometer zurücklegen. "Das Ergebnis war überraschend", so Müller gegenüber pressetext. "Es ließen sich eindeutig die Grundrisse einer Reihe von Gebäuden erkennen. Bei dem Komplex handelt es sich um eine typische 'villa rustica' - wie im römischen Reich ein landwirtschaftlicher Betrieb aus einem Hauptgebäude und mehreren Wirtschafts- und Nebengebäuden genannt wurde." Geplant sei nun, die gewonnenen Daten im Zuge einer archäologischen Interpretation genauer zu analysieren. "Dies wird dann die Grundlage für die Rekonstruktion und die Erstellung eines 3D-Modells der gesamten römischen Villenanlage von Oberlienz bilden", erklärt Müller.

Ob es zu einer vollständigen Ausgrabung kommen wird oder nicht, sei noch nicht geklärt. Die Archäologen sind jedenfalls stolz über den Fund. "In Tirol und in Osttirol gibt es sicherlich noch den einen oder anderen Fundort zu entdecken", meint der Forscher. Große Städte erwarten sich die Wissenschaftler zwar nicht, aber Gutshöfe oder Raststationen entlang der römischen Verkehrswege könnten schon noch darunter sein.

Der Bürgermeister der Gemeinde Oberlienz, Martin Huber, der zusammen mit zahlreichen Sponsoren die Forschungen der Innsbrucker Archäologen maßgeblich finanziell unterstützte, freut sich über die neuen Erkenntnisse. "Die Wiese wurde von den Einheimischen immer schon 'Schlossacker' genannt, und die Messungen bestätigen nun, dass hier einmal ein prunkvolles Gebäude gestanden sein muss." Die Villa von Oberlienz dürfte aufgrund ihrer Größe über den Eigenbedarf hinaus auch für einen regionalen Osttiroler Markt produziert haben. Die Bewirtschaftung erfolgte entweder direkt über den Hausherrn oder mit Hilfe eines Verwalters.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://uibk.ac.at/klassische-archaeologie
http://www.univie.ac.at/vias

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt

18.01.2017 | Physik Astronomie

Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen

18.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten