Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebirge auf dem Bildschirm

16.06.2009
Geowissenschaftler der Universität Potsdam arbeiten mit Erdölunternehmen Exxon Mobil zusammen

Ein Team, bestehend aus rund zehn Geowissenschaftlern und Studierenden von der Universität Potsdam, legt jetzt erste Ergebnisse des 2008 begonnenen Projektes "Controls on Fluid Flow in Carbonates (FC)2" vor.

Dabei werden dreidimensionale Modelle geologischer Körper, beispielsweise Korallenriffe, hergestellt. Dieses genaue objektorientierte numerische Modell wird gebraucht, um das Fließen von Erdöl in einem porösen geologischen Objekt im Untergrund zu simulieren.

Der weltweit agierende Erdölkonzern Exxon Mobil wandte sich an die von Prof. Dr. Maria Mutti geleitete Arbeitsgruppe "Exogene Dynamik/Sedimentologie" und weitere international anerkannte Wissenschaftler, um dieses interdisziplinäre Vorhaben zu realisieren. Diese Forschungsallianz nutzt ein Kooperationsmodell, das bisher nur in der Pharmaindustrie Anwendung fand. Vor Ort, in Marokko und in den Dolomiten, messen die Potsdamer Geowissenschaftler unter anderem versteinerte Korallenriffe aus, um so ihre Dimensionen zu erfassen.

Die dabei gewonnenen Informationen werden am Bildschirm dreidimensional sichtbar gemacht und bearbeitet, um ein numerisches Modell geologischer Eigenschaften zu erstellen. Da die geologischen Körper Öl speichern, liefern die Wissenschaftler dem Erdölkonzern mit ihren Ergebnissen wichtige Informationen über Struktur, Mengen und Umfänge von Erdölvorkommen und Lagerstätten, die der Optimierung der Ressourcen dienen. An dem Projekt sind außer den Potsdamer Geowissenschaftlern Forscher aus Bochum, Amsterdam, Barcelona, London und Bristol beteiligt.

Der Erdölkonzern fördert das Projekt mit 220.000 Euro und weiteren Mitteln für Praktika, Exkursionen, Reisen und Workshops, zunächst für insgesamt drei Jahre.

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de/pressmitt/2009/pm137_09.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Winzige Eisverluste an den Rändern der Antarktis können Eisverluste in weiter Ferne beschleunigen
11.12.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik