Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gashydratforschung: Erweitertes Grundwissen und neue Technologien

23.03.2018

Verbundprojekt SUGAR endet nach zehn Jahren mit Konferenz in Potsdam

Gashydrate sind eisartige Verbindungen aus Wassermolekülen mit Gasen wie zum Beispiel Methan. Sie kommen in großen Mengen in den Kontinentalhängen an den Ozean-Rändern vor und sind aufgrund des eingeschlossenen Methans als potenzielle Energiequelle im Gespräch.


Gashydrate werden wegen des eingeschlossenen Methans auch als "brennendes Eis" bezeichnet.

Geomar/Science Party SO174


Im Reservoirsimulator können Gashydrate in Sedimenten unter realitätsnahen Bedingungen erzeugt und Abbaumethoden getestet werden.

GFZ

Gefördert vom Bundeswirtschaftsministerium und vom Bundesforschungsministerium hat das am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel koordinierte Verbundprojekt SUGAR in den vergangenen zehn Jahren nicht nur das Grundlagenwissen über Gashydrate deutlich erweitert, sondern auch Technologien rund um Gashydrat-Erkundung und Gashydratproduktion sowie der dazugehörenden Umweltüberwachung entwickelt. Jetzt endet das Projekt mit einer Abschlusskonferenz am Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ).

Bis Ende des 20. Jahrhunderts galten Gashydrate als ein seltenes Kuriosum. Die eisartigen Verbindungen aus Wassermolekülen, die Methan- und andere Gase einschließen, traten zum Beispiel ungewollt in Gaspipelines auf. Erst in den 1990er Jahren wiesen unter anderem deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nach, dass die Kontinentalhänge an allen Ozeanrändern große Vorkommen dieses Stoffes enthielten. Neben der reinen Grundlagenforschung stand sehr bald auch die Frage im Raum: Kann das Methan aus den Hydraten als Energierohstoff genutzt werden?

Deutschlands Küsten grenzen nur an Randmeere, die zu flach für die Bildung von Gashydraten sind. Sollten Gashydrate also eine wirtschaftliche Bedeutung erlangen, könnte Deutschland nur als Technologielieferant an diesem Markt teilhaben. Daher förderten das Bundeswirtschaftsministerium und das Bundesforschungsministerium ab 2008 das Verbundprojekt „Submarine Gashydrat-Lagerstätten“ (SUGAR).

In dieser Woche endet es nach fast zehn Jahren mit einer Abschlusskonferenz am Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ). „Das SUGAR-Konsortium hat in dieser Zeit viel erreicht: Das Wissen über Gashydrate im Meeresboden deutlich erweitert und Technologien entwickelt, die jetzt weltweit nachgefragt sind“, sagt Projektkoordinator Dr. Matthias Haeckel vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel.

Die Nachfrage kommt vor allem aus Asien. Japan und China konnten im letzten Jahr bereits mehrmonatige Testförderungen von Erdgas (Methan) aus submarinen Hydratlagerstätten erfolgreich demonstrieren. Auch in Indien, Südkorea und Taiwan ist das Interesse sehr groß. Am SUGAR-Projekt beteiligte Firmen aus Deutschland konnten in den vergangenen Jahren zum Beispiel Technologien zur Umweltüberwachung entwickeln. Dazu gehören spezielle Echolote, die ungewollt am Meeresboden austretende Methangasblasen aufspüren können oder Sensoren, die die Methankonzentrationen in der Wassersäule messen können.

„Aber auch die Frage, wo überhaupt Gashydrate vorkommen und wieviel, konnten wir zu Beginn von SUGAR deutlich schlechter beantworten. In diesem Bereich gab es große Erkenntnissprünge, unter anderem dank besserer Computer-Simulationen der Prozesse im Meeresboden und hochauflösender Abbildung des Meeresbodens bis in 500 Meter Tiefe“, erklärt Prof. Dr. Klaus Wallmann vom GEOMAR, der während der ersten beiden Projektphasen bis Mitte 2014 als Koordinator fungierte.

Ein weiteres Beispiel für Technologie, die im Rahmen von SUGAR entwickelt wurde, ist der Reservoirsimulator LARS (LArge Reservoir Simulator) am GFZ. Dabei handelt es sich um einen 425 Liter großen Stahltank, der mit zahlreichen Messgeräten ausgestattet ist. Darin können unter naturähnlichen Bedingungen Gashydrate in Sedimenten gebildet werden. „Mit LARS können wir verschiedene Abbaumethoden für die Gewinnung von Methan aus natürlichen Gashydratvorkommen im Technikummaßstab testen“, sagt Dr. Judith Schicks, Leiterin der Arbeitsgruppe Gashydratforschung am GFZ.

Von derartigen Versuchsanlagen profitiert aber auch die Grundlagenforschung. Denn nach dem Abschluss von SUGAR bleiben Gashydrate für die Wissenschaft in Deutschland interessant. „Wir wollen noch mehr darüber erfahren, ob sie zum Beispiel Hangrutschungen und damit Tsunamis auslösen können, wenn sie sich infolge der Ozeanerwärmung zersetzen“, erklärt Dr. Haeckel.

Bei der Bearbeitung dieser Fragen profitiert die Wissenschaft von den Erkenntnissen und Entwicklungen des SUGAR-Projektes. „Die bessere Modellierung des Meeresbodens oder Versuchsanlagen zur Gashydratdynamik in Sedimenten versprechen neue Erkenntnisse über das Risiko von Hangrutschungen. Die in SUGAR entwickelte mobile Bohrtechnik erlaubt die kostengünstige Gewinnung dafür notwendiger natürlicher Gashydratproben unter Druckerhaltung“, erklärt Dr. Haeckel.

Hinweis:
Das Verbundprojekt SUGAR wurde in drei Phasen (2008-2011, 2011-2014, 2014-2018) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie sowie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit insgesamt 31 Millionen Euro gefördert.

Links:
www.geomar.de  Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
www.gfz-potsdam.de  Das Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches Geoforschungszentrum GFZ
www.sugar-projekt.de Das Verbundprojekt SUGAR

Bildmaterial:
Unter www.geomar.de/n5809  steht Bildmaterial zum Download bereit.

Kontakt:
Jan Steffen (GEOMAR, Kommunikation & Medien), Tel.: +49 431 600-2811, presse@geomar.de
Ralf Nestler (GFZ, Medien und Kommunikation), Tel.: +49 331 288-1049, presse@gfz-potsdam.de

Ralf Nestler | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

nachricht Stärkere Belege für Abschwächung des Golfstromsystems
12.04.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics