Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Futuna: Meeresrücken und aktiven Vulkan entdeckt

15.12.2010
Ein französisches Team aus Forschern und Technikern hat einen neuen Meeresrücken und einen neuen aktiven Vulkan von 20km Durchmesser, den "Kulolasi", entlang der Wallis- und Futuna-Inseln entdeckt.

Der Vulkan weist die erste tiefe hydrothermale Formation mit hoher Temperatur in der französischen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) auf.

Die an Bord des Forschungsschiffes L'Atalante des Ifremer [1] durchgeführten Arbeiten ergaben neue Informationen über ein Gebiet, dessen Meeresboden bislang fast "unbeobachtet" geblieben war. Alle auf der Expedition gesammelten Proben (Flüssigkeiten, Gesteine, lebende Organismen) werden nun an Land im Rahmen einer Zusammenarbeit zwischen den wissenschaftlichen, an der Forschungsexpedition beteiligten Organisationen analysiert (Ifremer, BRGM, CNRS, IPGP, UBO-IUEM, CEA [2]). Der südliche Teil der Futuna-Insel ist ein unbekanntes und riesiges vulkanisches Gebiet in der AWZ.

Dank der Futuna Forschungsexpedition 2010 konnten die Kenntnisse über dieses vulkanische Gebiet deutlich ausgebaut werden. Es wurde bereits im Jahr 2000 teilweise während der Alaufi Forschungsexpedition kartiert, die auch an Bord der L’Atalante stattfand, jedoch mit weniger leistungsstarken Messinstrumenten ausgerüstet war. Die kartierten Gebiete umfassen mehr als 35 000 km² - dies entspricht fast der doppelten Fläche der Bretagne. 57% des Areals sind von neuen vulkanischen Formationen bedeckt.

Dadurch besteht potentiell die Möglichkeit, in diesem Gebiet aktive und inaktive Hydrothermalquellen zu finden, die wiederum die Grundlage für die Bildung von spezifischen Schwefelmineralen und Biozönosen [3] sind. Dieses Potenzial wird noch durch die Existenz verschiedener Lavagesteine, Basalte und Ryoliten verstärkt, die ein geeignetes Umfeld für die hydrothermale Aktivität schaffen. Während der Expeditionen wurde die biologische Vielfalt der Hydrothermalquellen und älterer vulkanischer Formationen untersucht. An mehreren Standorten der Hydrothermalquellen mit niedrigen Temperaturen konnten vielfältige Biozönosen beobachtet werden.

An der Forschungsexpedition nahmen sowohl Geologen, Geophysiker, Vulkanologen, auf Flüssigkeiten spezialisierte Chemiker und Biologen (Meeresboden und -oberfläche, einschließlich Beobachter für Meeressäuger), als auch Mikrobiologen und Wassersäulen-Experten teil. Zur Bereitstellung der breiten Palette an Instrumenten und Geräten zur Meereserforschung wurde ein großes Team von Technikern aus Genavir mobilisiert.

Das Forscherteam wurde ebenfalls ergänzt durch ein Team von Technikern, die auf dem Gebiet der Kartierung und der akustischen Abbildung des Meeresbodens spezialisiert sind. In sehr kurzer Zeit gelang ihnen die Erstellung von Karten und akustischen Darstellungen des Meeresbodens. Diese technische Unterstützung erwies sich als entscheidend bei der Definierung der Forschungsstrategien während des ersten Teils der Forschungsexpedition und der Vorgehensweise bei den Tiefseetauchgängen im Laufe der zweiten Etappe der Expedition.

Weitere Informationen zur Futuna Forschungsexpedition 2010: "Die Futuna Expedition" – Wissenschaft- Frankreich Nummer 190 – 22.09.2010 - http://www.wissenschaft-frankreich.de http://wwz.ifremer.fr/institut/content/download/77390/532593/file/10_09_06

_CP_campagne_Futuna.pdf

[1] IFREMER - französisches Forschungsinstitut zur Nutzung des Meeres

[2] BRGM - Organisation für Geologie und Bergbauforschung CNRS - französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung

IPG-P - Institut für Geophysik in Paris

UBO-IUEM - Universität der Westbretagne

CEA - Zentrum für Atomenergie und alternative Energien

[3] Eine Biozönose ist eine Gemeinschaft von Organismen verschiedener Arten in einem abgrenzbaren Lebensraum (Biotop) bzw. Standort. Biozönose und Biotop bilden zusammen das Ökosystem.

Quelle: "Futuna : découverte d'une dorsale et d'un volcan actif "Pressemitteilung in Enerzine.com - 10.12.2010 http://www.enerzine.com/604/10972+futuna---decouverte-dune-dorsale-et-dun-volcanactif+. html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+enerzinelesdernieresbreves+% 28Enerzine.com+- +Les+derni%C3%A8res+br%C3%A8ves%29&utm_content=Google+Reader

Redakteurin: Myrina Meunier, myrina.meunier@diplomatie.gouv.fr

Myrina Meunier | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten