Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Futuna Expedition

23.09.2010
Erforschung und Erschließung der Bodenschätze und der Biodiversität der französischen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ): Die Expedition zur Erforschung der Tiefsee entlang der Wallis- und Futuna-Inseln ist gestartet.

Vom 3. August bis zum 23. September findet die Futuna Forschungsexpedition 2010 unter der Leitung des französischen Forschungsinstituts zur Nutzung des Meeres (IFREMER) im französischen Überseegebiet Wallis und Futuna statt.

Diese Initiative erfolgt gemäß der im Rahmen des "Grenelle de la Mer" (Abkommen zum Schutz des Meeres) eingegangenen Verpflichtungen und der Politik zum Schutz seltener Metalle.

Diese Forschungsreise hat eine bislang einmalige Partnerschaft hervorgerufen:

Sie verbindet das Ministerium für Ökologie, Energie, Nachhaltige Entwicklung und Meeresfragen in Verbindung mit dem Gebiet Wallis und Futuna, verschiedene öffentliche Einrichtungen (Ifremer, Agentur für Meeresschutzgebiete, Organisation für Geologie und Bergbauforschung (BRGM)) und im Bergbau tätige Industriebetriebe (Areva, Eramet, Technip).

An diesem Projekt beteiligt sind weiterhin das Zentrum für Atomenergie und alternative Energien (CEA), die Universität der Westbretagne (UBO-IUEM), das Institut für Geophysik in Paris (IPG-P) und das Forschungsinstitut für Entwicklung (IRD) in Nouméa.

Die französische AWZ von Wallis und Futuna liegt im Südwest-Pazifik und ist geprägt von starken vulkanischen und tektonischen Aktivitäten. Aus diesem Grund hoffen die Wissenschaftler dort Hydrothermalquellen mit Schwefelablagerungen und eine entsprechende Biodiversität vorzufinden.

Die Forschungsreise Futuna findet an Bord des französischen Forschungsschiffes L’Atalante des IFREMER statt. Ziel ist die Lokalisierung und die Kartierung der Hydrothermalfelder und der Schwefelablagerungen, die Probeentnahme (biologische, Flüssigkeiten, Minerale, Gesteine) und die Untersuchung der biologischen Vielfalt (Lebensräume und benthonische Organismen). In Abhängigkeit von den erhaltenen Ergebnissen könnte das Programm im Rahmen weiterer Expeditionen fortgesetzt werden.

Weitere Informationen:

- Beschreibung der Futuna Expedition (auf Französisch): http://wwz.ifremer.fr/institut/content/download/77390/532593/file/

10_09_06_CP_campagne_Futuna.pd f

Kontakte:

- Ministerium für Ökologie, Energie, Nachhaltige Entwicklung und Meeresfragen - Tel: +33 1 40 81 18 07

- Areva - Tel: +33 1 47 96 46 07 – Webseite: www.areva.com

- BRGM - Tel: +33 2 38 64 39 76 – Webseite: www.brgm.fr

- ERAMET - Tel: +33 1 45 38 42 78 – Webseite: www.eramet.fr

- Ifremer - Tel: +33 1 46 48 22 40 – Webseite: www.ifremer.fr

- Technip - Tel: +33 1 47 78 22 66 – Webseite: www.technip.com

Quelle: "Exploration et mise en valeur des ressources minérales et de la biodiversité de la Zone Économique Exclusive (ZEE) française : la campagne d’exploration des fonds sous-marins au large de Wallis et Futuna est en cours" Pressemitteilung des Ifremer - 06.09.2010 http://wwz.ifremer.fr/institut//actualites/communiques/2010/campagne_futuna

Redakteurin: Myrina Meunier, myrina.meunier@diplomatie.gouv.fr

| Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber
26.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops