Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühwarnsystem für Hitzewellen erforderlich

20.07.2010
Dr. Torsten Fischer

Nach dem kalten Winter hat nun die Hitze Deutschland fest im Griff. Alles deutet darauf hin, dass der Juli 2010 als heißester Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in die Geschichte eingehen wird.

Die Hitzewelle kam so überraschend wie der vergangene extreme Winter. Denn bislang gibt es noch keine zuverlässigen Instrumente zur Prognose extremer saisonaler Wetterereignisse. Das Climate Service Center des GKSS-Forschungszentrums Geesthacht empfiehlt eine Weiterentwicklung der entsprechenden Vorhersagemodelle.

Derzeit ist es nicht möglich, für Europa verlässliche Jahreszeitenprognosen zu treffen und etwa extrem heiße Sommer oder Hitzewellen vorherzusehen. Dies wäre jedoch dringend notwendig, um wirkungsvolle Anpassungsmaßnahmen vorzubereiten und negative Folgen für Mensch und Umwelt damit zu reduzieren. So starben in Folge der Hitzewelle 2003 in Europa weit über 30.000 Menschen, in der Landwirtschaft waren erhebliche Ernteausfälle zu beklagen.

Vieles spricht in diesem Jahr für einen ähnlich heißen Sommer wie vor sieben Jahren. Nicht nur in Deutschland war es in den vergangenen Wochen ungewöhnlich heiß – auf dem gesamten Globus war es wärmer als sonst zu dieser Jahreszeit. Das belegen aktuelle Daten des US-Wetterdiensts NOAA.

Während es für die tropischen Regionen der Welt, insbesondere im indopazifischen Raum, relativ verlässliche Jahreszeitenvorhersagen gibt, ist es bisher nicht möglich, für den europäischen Raum über eine Zeitspanne von wenigen Monaten hinweg zuverlässige Prognosen am Computer zu errechnen. Denn das europäische Wetter wird durch eine Reihe äußerst dynamischer Zustände in der Atmosphäre beeinflusst, wie etwa durch die Nordatlantische Oszillation (NAO).

Darunter versteht man die Schwankungen der Luftdruckdifferenz zwischen dem Island-Tief und dem Azoren-Hoch. Die NAO sorgt dafür, dass Westwinde die vom Golfstrom erwärmte Luft nach Europa bringen. In der Wintersaison ist das Wetter in Europa stark von der NAO geprägt. So ging der sehr kalte Winter 2009/2010 etwa mit einer negativen Phase der NAO einher. Das bedeutet: Die beiden Druckgebiete waren nur schwach ausgebildet, wodurch sich auch die Westwinde abschwächten und kalte Polarluft aus Norden weit nach Mitteleuropa vordringen konnte.

„Im Sommer ist jedoch der Zusammenhang zwischen dem Wetter in Deutschland und der Nordatlantischen Oszillation nur gering und insgesamt schwerer einzuschätzen“, sagt Mojib Latif, Professor am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften an der Universität Kiel.

Noch sind die Modelle, die mittelfristige saisonale Prognosen erstellen für den europäischen Raum zu ungenau“, warnt Prof. Guy Brasseur, Direktor des am GKSS-Forschungszentrum Geesthacht neugegründeten Climate Service Center (CSC). Diese Erkenntnis spiegelt sich auch in den unterschiedlichen Vorhersagen verschiedener Institute wider.

Während Meteo France im Juni vermeldete, dass die Monate Juli und August in Westeuropa außergewöhnlich warm werden würden, sagten Berechnungen des American International Research Institute for Climate and Society an der New Yorker Columbia University für den gleichen Zeitraum zwar für den Mittelmeerraum anormal hohe Temperaturen voraus, für Deutschland wurden jedoch keine signifikante Abweichungen der Temperaturen und des Niederschlags vom Normalzustand angezeigt.

Um in Zukunft verlässliche Aussagen über die Entwicklung des Wetters in Deutschland für die nächsten drei Monate zu treffen, ist es deshalb dringend erforderlich, die vorhandenen Vorhersagemodelle weiterzuentwickeln. „Das ist noch ein recht junger und wenig ausgereifter Forschungsbereich“, sagt Prof. Brasseur. „Das CSC möchte dazu beitragen, die Wissenslücken zu füllen.“

Mit einem geeigneten Frühwarnsystem ließe sich beispielsweise verhindern, das bei extremer und lang anhaltender Kälte wie im vergangenen Winter die Streusalzvorräte nicht ausreichen. Und im Vorfeld einer Hitzewelle könnten unter anderem in Krankenhäusern und Pflegeheimen rechtzeitig geeignete Vorsorgemaßnahmen getroffen werden.

Ansprechparter:

Rüdiger Braun, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Climate Service Center
GKSS-Forschungszentrum Geesthacht
Bundesstraße 45a, 20146 Hamburg
Telefon: 040 226 338-415

Dr. Torsten Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gkss.de
http://www.gkss.de/public_relations/press_releases/010122/index_0010122.html.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen
22.08.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie