Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Früher Homo sapiens verließ mehrmals Afrika

24.03.2009
Schädelformen früher variabler als heute

Frühe Vertreter des Homo sapiens dürften in Afrika in verschiedenen isolierten Populationen gelebt haben. Ihre Auswanderung nach Eurasien und in weiterer Folge nach Australien und Amerika scheint in verschiedenen Schüben statt zu einem bestimmten Zeitpunkt geschehen zu sein.

Das schließen Anthropologen der Universität Wien aus der bisher größten Untersuchung fossiler Schädeln durch digitale geometrische Methoden. Die Verschiedenheit der Schädelformen war in den letzten 1,8 Mio. Jahren zur Zeit des frühen modernen Menschen am größten und übertraf damit sogar die hohe Variabilität der heute lebenden Menschen. Diese Resultate, die für die Debatte über die Entstehung der modernen Menschen und für die populationsgenetische Forschung bedeutend sind, wurden im Wissenschaftsmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Die Wiener Anthropologen untersuchten 200 Schädel aus sieben menschlichen Entwicklungsstufen, darunter archaische Formen wie Homo erectus, Neandertaler, frühe moderne Menschen, Menschen aus der Jungsteinzeit sowie heutige Menschen. Genetische Methoden sind bei solchen mehr als 100.000 Jahren Objekten nicht möglich. "Besonders die heißen Klimate Afrikas verringern die Chance, eine DNA zu finden", so Studienleiter Gerhard Weber, Institutsvorstand und Leiter des europäischen Anthropologie-Netzwerks EVAN http://www.evan.at , im pressetext-Interview. Die Forscher setzten hingegen auf die Digitalisierung der Schädel durch Computertomographie und Oberflächenscans. Nachdem am Computer fehlende Teile von Schädeln rekonstruiert wurden, setzte man 500 numerische Messpunkten auf der gesamten Oberfläche jeder digitalen Kopie fest. "Das stellt einen großen Fortschritt gegenüber früheren Methoden dar, die auf Gleitzirkel-Vermessungen angewiesen waren und kaum größere Vergleiche erlaubten", so der Anthropologe.

Der Schädel des frühen modernen Menschen, der in der Zeit des Spät-Pleistozäns vor 200.000 bis 100.000 Jahren in Afrika auftauchte, unterscheidet sich kaum von dem des heutigen Menschen verschiedener geografischer Regionen, erklärt Weber. "Er besaß eine sehr runde Form, im Gegensatz zum Flachschädel des Neandertalers oder des Homo erectus." Dennoch unterschieden sich die Formen der Schädel der untereinander weit mehr als angenommen. "Die Verschiedenheit der Schädelformen der heutiger Menschen ist sehr groß, doch zu einem früheren Zeitpunkt war sie bereits größer." Unterschiedliche Schädel sind Hinweis auf Migrationsprozesse, da schnelle Wanderungsbewegungen den genetischen Austausch fördern. Die Migration aus Afrika, wo die Anthropologie die Ursprünge des heutigen Menschen annimmt, sei in mehreren und teilweise überlagernden Wellen statt in einer einzelnen Auswanderungsbewegung geschehen, so der Schluss aus der Schädeluntersuchung. "Möglicherweise kehrten sie auch wieder zurück", so Weber.

Als Grund für die Verschiedenheit der Schädel sieht der Wiener Anthropologe die Isoliertheit räumlich getrennter Gruppen über lange Zeiträume, die zur Ausprägung neuer Merkmale führten, ohne dass dabei eine neue Art entstand. "Erst zu späteren Zeitpunkten kam es dann wieder zu Wanderungen und Durchmischungen." Die hohe Mobilität der heutigen Zeit habe diese Barrieren durch Isolation aufgehoben. "Eine Heirat ist heute theoretisch weltweit möglich, dadurch wird die Variabilität gesteigert, langfristig wird sie jedoch bei hoher Durchmischung wieder zurückgehen", so Weber. Aus Sicht der Evolution sei hohe Variabilität vorteilhaft, da eine Gruppe dadurch am besten auf Änderungen vorbereitet ist, betont der Anthropologe. "Für den Menschen ist diese Überlegung jedoch obsolet, da wir unsere Lebensbedingungen großteils selbst schaffen."

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.anthropology.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Bisher unbekanntes Aussterben grosser Meerestiere entdeckt
27.06.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik