Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Früher Homo sapiens verließ mehrmals Afrika

24.03.2009
Schädelformen früher variabler als heute

Frühe Vertreter des Homo sapiens dürften in Afrika in verschiedenen isolierten Populationen gelebt haben. Ihre Auswanderung nach Eurasien und in weiterer Folge nach Australien und Amerika scheint in verschiedenen Schüben statt zu einem bestimmten Zeitpunkt geschehen zu sein.

Das schließen Anthropologen der Universität Wien aus der bisher größten Untersuchung fossiler Schädeln durch digitale geometrische Methoden. Die Verschiedenheit der Schädelformen war in den letzten 1,8 Mio. Jahren zur Zeit des frühen modernen Menschen am größten und übertraf damit sogar die hohe Variabilität der heute lebenden Menschen. Diese Resultate, die für die Debatte über die Entstehung der modernen Menschen und für die populationsgenetische Forschung bedeutend sind, wurden im Wissenschaftsmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Die Wiener Anthropologen untersuchten 200 Schädel aus sieben menschlichen Entwicklungsstufen, darunter archaische Formen wie Homo erectus, Neandertaler, frühe moderne Menschen, Menschen aus der Jungsteinzeit sowie heutige Menschen. Genetische Methoden sind bei solchen mehr als 100.000 Jahren Objekten nicht möglich. "Besonders die heißen Klimate Afrikas verringern die Chance, eine DNA zu finden", so Studienleiter Gerhard Weber, Institutsvorstand und Leiter des europäischen Anthropologie-Netzwerks EVAN http://www.evan.at , im pressetext-Interview. Die Forscher setzten hingegen auf die Digitalisierung der Schädel durch Computertomographie und Oberflächenscans. Nachdem am Computer fehlende Teile von Schädeln rekonstruiert wurden, setzte man 500 numerische Messpunkten auf der gesamten Oberfläche jeder digitalen Kopie fest. "Das stellt einen großen Fortschritt gegenüber früheren Methoden dar, die auf Gleitzirkel-Vermessungen angewiesen waren und kaum größere Vergleiche erlaubten", so der Anthropologe.

Der Schädel des frühen modernen Menschen, der in der Zeit des Spät-Pleistozäns vor 200.000 bis 100.000 Jahren in Afrika auftauchte, unterscheidet sich kaum von dem des heutigen Menschen verschiedener geografischer Regionen, erklärt Weber. "Er besaß eine sehr runde Form, im Gegensatz zum Flachschädel des Neandertalers oder des Homo erectus." Dennoch unterschieden sich die Formen der Schädel der untereinander weit mehr als angenommen. "Die Verschiedenheit der Schädelformen der heutiger Menschen ist sehr groß, doch zu einem früheren Zeitpunkt war sie bereits größer." Unterschiedliche Schädel sind Hinweis auf Migrationsprozesse, da schnelle Wanderungsbewegungen den genetischen Austausch fördern. Die Migration aus Afrika, wo die Anthropologie die Ursprünge des heutigen Menschen annimmt, sei in mehreren und teilweise überlagernden Wellen statt in einer einzelnen Auswanderungsbewegung geschehen, so der Schluss aus der Schädeluntersuchung. "Möglicherweise kehrten sie auch wieder zurück", so Weber.

Als Grund für die Verschiedenheit der Schädel sieht der Wiener Anthropologe die Isoliertheit räumlich getrennter Gruppen über lange Zeiträume, die zur Ausprägung neuer Merkmale führten, ohne dass dabei eine neue Art entstand. "Erst zu späteren Zeitpunkten kam es dann wieder zu Wanderungen und Durchmischungen." Die hohe Mobilität der heutigen Zeit habe diese Barrieren durch Isolation aufgehoben. "Eine Heirat ist heute theoretisch weltweit möglich, dadurch wird die Variabilität gesteigert, langfristig wird sie jedoch bei hoher Durchmischung wieder zurückgehen", so Weber. Aus Sicht der Evolution sei hohe Variabilität vorteilhaft, da eine Gruppe dadurch am besten auf Änderungen vorbereitet ist, betont der Anthropologe. "Für den Menschen ist diese Überlegung jedoch obsolet, da wir unsere Lebensbedingungen großteils selbst schaffen."

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.anthropology.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie