Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Früher Homo sapiens verließ mehrmals Afrika

24.03.2009
Schädelformen früher variabler als heute

Frühe Vertreter des Homo sapiens dürften in Afrika in verschiedenen isolierten Populationen gelebt haben. Ihre Auswanderung nach Eurasien und in weiterer Folge nach Australien und Amerika scheint in verschiedenen Schüben statt zu einem bestimmten Zeitpunkt geschehen zu sein.

Das schließen Anthropologen der Universität Wien aus der bisher größten Untersuchung fossiler Schädeln durch digitale geometrische Methoden. Die Verschiedenheit der Schädelformen war in den letzten 1,8 Mio. Jahren zur Zeit des frühen modernen Menschen am größten und übertraf damit sogar die hohe Variabilität der heute lebenden Menschen. Diese Resultate, die für die Debatte über die Entstehung der modernen Menschen und für die populationsgenetische Forschung bedeutend sind, wurden im Wissenschaftsmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Die Wiener Anthropologen untersuchten 200 Schädel aus sieben menschlichen Entwicklungsstufen, darunter archaische Formen wie Homo erectus, Neandertaler, frühe moderne Menschen, Menschen aus der Jungsteinzeit sowie heutige Menschen. Genetische Methoden sind bei solchen mehr als 100.000 Jahren Objekten nicht möglich. "Besonders die heißen Klimate Afrikas verringern die Chance, eine DNA zu finden", so Studienleiter Gerhard Weber, Institutsvorstand und Leiter des europäischen Anthropologie-Netzwerks EVAN http://www.evan.at , im pressetext-Interview. Die Forscher setzten hingegen auf die Digitalisierung der Schädel durch Computertomographie und Oberflächenscans. Nachdem am Computer fehlende Teile von Schädeln rekonstruiert wurden, setzte man 500 numerische Messpunkten auf der gesamten Oberfläche jeder digitalen Kopie fest. "Das stellt einen großen Fortschritt gegenüber früheren Methoden dar, die auf Gleitzirkel-Vermessungen angewiesen waren und kaum größere Vergleiche erlaubten", so der Anthropologe.

Der Schädel des frühen modernen Menschen, der in der Zeit des Spät-Pleistozäns vor 200.000 bis 100.000 Jahren in Afrika auftauchte, unterscheidet sich kaum von dem des heutigen Menschen verschiedener geografischer Regionen, erklärt Weber. "Er besaß eine sehr runde Form, im Gegensatz zum Flachschädel des Neandertalers oder des Homo erectus." Dennoch unterschieden sich die Formen der Schädel der untereinander weit mehr als angenommen. "Die Verschiedenheit der Schädelformen der heutiger Menschen ist sehr groß, doch zu einem früheren Zeitpunkt war sie bereits größer." Unterschiedliche Schädel sind Hinweis auf Migrationsprozesse, da schnelle Wanderungsbewegungen den genetischen Austausch fördern. Die Migration aus Afrika, wo die Anthropologie die Ursprünge des heutigen Menschen annimmt, sei in mehreren und teilweise überlagernden Wellen statt in einer einzelnen Auswanderungsbewegung geschehen, so der Schluss aus der Schädeluntersuchung. "Möglicherweise kehrten sie auch wieder zurück", so Weber.

Als Grund für die Verschiedenheit der Schädel sieht der Wiener Anthropologe die Isoliertheit räumlich getrennter Gruppen über lange Zeiträume, die zur Ausprägung neuer Merkmale führten, ohne dass dabei eine neue Art entstand. "Erst zu späteren Zeitpunkten kam es dann wieder zu Wanderungen und Durchmischungen." Die hohe Mobilität der heutigen Zeit habe diese Barrieren durch Isolation aufgehoben. "Eine Heirat ist heute theoretisch weltweit möglich, dadurch wird die Variabilität gesteigert, langfristig wird sie jedoch bei hoher Durchmischung wieder zurückgehen", so Weber. Aus Sicht der Evolution sei hohe Variabilität vorteilhaft, da eine Gruppe dadurch am besten auf Änderungen vorbereitet ist, betont der Anthropologe. "Für den Menschen ist diese Überlegung jedoch obsolet, da wir unsere Lebensbedingungen großteils selbst schaffen."

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.anthropology.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie