Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühe Nordamerikaner machten Jagd auf elefantenartige Rüsseltiere

17.07.2014

Über eine Ausgrabungsstätte in Mexiko bringt ein Forscherteam unter Beteiligung der Universität Tübingen Menschen der Clovis-Kultur und ausgestorbene Gomphotherien in Verbindung

Sie hatten gerade Stoßzähne, ungefähr die Größe heutiger Elefanten und sind auch mit ihnen verwandt: Die Gomphotherien bezeichnen eine ausgestorbene Art von Rüsseltieren, die einst in Nord- und Südamerika weit verbreitet waren. Bisher glaubte man, dass die großen Säugetiere in Nordamerika nicht mehr existierten, als die ersten Menschen das Gebiet erreichten.


Archäologen bei der Arbeit an der Ausgrabungsstätte El Fin del Mundo in der Sonora-Wüste im Nordwesten Mexikos. Foto: Susan Mentzer/Universität Tübingen

Nun hat ein Forscherteam aus den USA, Mexiko und Deutschland, zu dem auch Dr. Susan Mentzer vom Institut für Naturwissenschaftliche Archäologie der Universität Tübingen gehört, an einer neuen Ausgrabungsstätte in Nordmexiko Überreste dieser Tiere gefunden. Sie ließen sich auf ein Alter von 13.400 Jahren datieren. Das macht sie zu den letzten bekannten Gomphotherien in Nordamerika.

Zudem entdeckten die Forscher im Zusammenhang mit den Tierknochen Steinwerkzeuge, die sie der Clovis-Kultur zuordnen konnten. Die Funde legen nahe, dass die ersten menschlichen Bewohner des Gebiets zum Ende der letzten Kaltzeit in Nordamerika Gomphotherien jagten und verzehrten.

Die Ausgrabungsstätte mit dem spanischen Namen „El Fin del Mundo“ – „das Ende der Welt“ – ist ein abgelegener Ort in der Sonora-Wüste im Nordwesten Mexikos. Farmer hatten die Forscher über dort lagernde Knochen informiert. Mehrere Stoßzähne waren durch Erosion freigelegt worden.

Das internationale Forscherteam begann 2007 mit der Bergung der Überreste zweier jugendlicher Gomphotherien, die sie anhand ihrer Kieferknochen und Zähne bestimmen konnten. Die Ausgrabungsstätte umfasst mehrere „bone beds“, Knochenlagen oder Ansammlungen von Knochen der ausgestorbenen Großfauna aus dem Pleistozän. Die Wissenschaftler entdeckten auch Steinwerkzeuge und Geschossspitzen, die in Zusammenhang mit den Knochenansammlungen zu stehen schienen.

„Die Funde sind bedeutsam, da man zuvor glaubte, dass die Gomphotherien, ausgestorbene Cousins der Mammuts und Mastodons, aus Nordamerika bereits verschwunden waren, lange bevor Menschen das Gebiet besiedelten“, erklärt Susan Mentzer. Bei den bearbeiteten Gegenständen aus der Clovis-Kultur handelte es sich unter anderem um die für diese Periode typischen Speerspitzen sowie Schneidewerkzeuge und Feuersteinabschläge, die bei der Herstellung von Steinwerkzeugen abfallen.

Die Clovis-Kultur ist nach dem Ort Clovis, New Mexico, in den USA benannt, wo Archäologen in den 1930er Jahren die ersten Funde aus der Zeit rund 11.000 Jahre vor heute in Amerika gemacht hatten. Die Fundlage an der Stätte El Fin del Mundo lasse überdies vermuten, dass Menschen die elefantenartigen Säugetiere töteten und sie folglich auf dem Speisezettel zumindest mancher frühen nordamerikanischen Menschen standen, so die Wissenschaftler.

Von Zentral- und Südamerika war bekannt, dass dort Gomphotherien gejagt wurden, für den Norden Amerikas bietet jedoch der neue Fund den ersten Nachweis einer Verbindung zwischen frühen Jägern und den Tieren. „Es handelt sich überhaupt um den ersten und bisher einzigen Fund von Gomphotherien aus dieser Zeit in Nordamerika“, sagt Dr. Vance Holliday, Professor der Anthropologie und Geologie an der University of Arizona und einer der Ausgrabungsleiter.

Das Forscherteam untersuchte an der Ausgrabungsstätte auch Überreste weiterer Tiere, archäologisches Material, die Geologie des Geländes und datierte die unterschiedlichen Ablagerungen. Mentzers Aufgabe war eine detaillierte Untersuchung der umgebenden Sedimente. „An den Sedimenten lässt sich ablesen, dass die Umgebung der Ausgrabungsstätte zu Lebzeiten der Tiere ganz anders ausgesehen haben muss als die trockene Wüste, die es heute ist“, sagt Mentzer.

Die Überreste der Gomphotherien befanden sich in einer Schicht aus Kieselalgen, die darauf schließen lässt, dass das Gebiet einst von Wasser bedeckt war. Möglicherweise war es ein flacher Tümpel oder ein Sumpf, der von den großen Säugetieren und Menschen als Wasserstelle genutzt wurde.

„Dies sind die ersten Clovis-Gomphotherien, es sind die ersten Gomphotherien, die im Zusammen-hang mit archäologischen Funden in Nordamerika entdeckt wurden, es ist der erste Nachweis, dass Menschen in Nordamerika Gomphotherien jagten, und es lässt sich ein neues Gericht auf dem Speisezettel der Clovis-Kultur hinzufügen“, fasst Holliday zusammen.

Die Grabung an der Stätte El Fin del Mundo wurde gefördert vom Argonaut Archaeological Research Fund der University of Arizona, der National Geographic Society, dem Instituto Nacional de Antropologia e Historia (Mexico) und dem Center for Desert Archaeology in Tucson, Arizona (USA).

Originalpublikation:
Guadalupe Sanchez, Vance T. Holliday, Edmund P. Gaines, Joaquín Arroyo-Cabrales, Natalia Martínez-Tagüeña, Andrew Kowler, Todd Lange, Gregory W. L. Hodgins, Susan M. Mentzer, and Ismael Sanchez-Morales: Human (Clovis)–gomphothere (Cuvieronius sp.) association ∼13,390 calibrated yBP in Sonora, Mexico. Proceedings of the National Academy of Sciences, doi: 10.1073/pnas.1404546111

Kontakt:
Dr. Susan Mentzer
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Naturwissenschaftliche Archäologie
susan.mentzer[at]ifu.uni-tuebingen.de

Dr. Karl Guido Rijkhoek | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Drohnen im Einsatz für die Korallenriffforschung
10.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

16.01.2017 | Architektur Bauwesen

Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt

16.01.2017 | Medizintechnik