Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühe Nordamerikaner machten Jagd auf elefantenartige Rüsseltiere

17.07.2014

Über eine Ausgrabungsstätte in Mexiko bringt ein Forscherteam unter Beteiligung der Universität Tübingen Menschen der Clovis-Kultur und ausgestorbene Gomphotherien in Verbindung

Sie hatten gerade Stoßzähne, ungefähr die Größe heutiger Elefanten und sind auch mit ihnen verwandt: Die Gomphotherien bezeichnen eine ausgestorbene Art von Rüsseltieren, die einst in Nord- und Südamerika weit verbreitet waren. Bisher glaubte man, dass die großen Säugetiere in Nordamerika nicht mehr existierten, als die ersten Menschen das Gebiet erreichten.


Archäologen bei der Arbeit an der Ausgrabungsstätte El Fin del Mundo in der Sonora-Wüste im Nordwesten Mexikos. Foto: Susan Mentzer/Universität Tübingen

Nun hat ein Forscherteam aus den USA, Mexiko und Deutschland, zu dem auch Dr. Susan Mentzer vom Institut für Naturwissenschaftliche Archäologie der Universität Tübingen gehört, an einer neuen Ausgrabungsstätte in Nordmexiko Überreste dieser Tiere gefunden. Sie ließen sich auf ein Alter von 13.400 Jahren datieren. Das macht sie zu den letzten bekannten Gomphotherien in Nordamerika.

Zudem entdeckten die Forscher im Zusammenhang mit den Tierknochen Steinwerkzeuge, die sie der Clovis-Kultur zuordnen konnten. Die Funde legen nahe, dass die ersten menschlichen Bewohner des Gebiets zum Ende der letzten Kaltzeit in Nordamerika Gomphotherien jagten und verzehrten.

Die Ausgrabungsstätte mit dem spanischen Namen „El Fin del Mundo“ – „das Ende der Welt“ – ist ein abgelegener Ort in der Sonora-Wüste im Nordwesten Mexikos. Farmer hatten die Forscher über dort lagernde Knochen informiert. Mehrere Stoßzähne waren durch Erosion freigelegt worden.

Das internationale Forscherteam begann 2007 mit der Bergung der Überreste zweier jugendlicher Gomphotherien, die sie anhand ihrer Kieferknochen und Zähne bestimmen konnten. Die Ausgrabungsstätte umfasst mehrere „bone beds“, Knochenlagen oder Ansammlungen von Knochen der ausgestorbenen Großfauna aus dem Pleistozän. Die Wissenschaftler entdeckten auch Steinwerkzeuge und Geschossspitzen, die in Zusammenhang mit den Knochenansammlungen zu stehen schienen.

„Die Funde sind bedeutsam, da man zuvor glaubte, dass die Gomphotherien, ausgestorbene Cousins der Mammuts und Mastodons, aus Nordamerika bereits verschwunden waren, lange bevor Menschen das Gebiet besiedelten“, erklärt Susan Mentzer. Bei den bearbeiteten Gegenständen aus der Clovis-Kultur handelte es sich unter anderem um die für diese Periode typischen Speerspitzen sowie Schneidewerkzeuge und Feuersteinabschläge, die bei der Herstellung von Steinwerkzeugen abfallen.

Die Clovis-Kultur ist nach dem Ort Clovis, New Mexico, in den USA benannt, wo Archäologen in den 1930er Jahren die ersten Funde aus der Zeit rund 11.000 Jahre vor heute in Amerika gemacht hatten. Die Fundlage an der Stätte El Fin del Mundo lasse überdies vermuten, dass Menschen die elefantenartigen Säugetiere töteten und sie folglich auf dem Speisezettel zumindest mancher frühen nordamerikanischen Menschen standen, so die Wissenschaftler.

Von Zentral- und Südamerika war bekannt, dass dort Gomphotherien gejagt wurden, für den Norden Amerikas bietet jedoch der neue Fund den ersten Nachweis einer Verbindung zwischen frühen Jägern und den Tieren. „Es handelt sich überhaupt um den ersten und bisher einzigen Fund von Gomphotherien aus dieser Zeit in Nordamerika“, sagt Dr. Vance Holliday, Professor der Anthropologie und Geologie an der University of Arizona und einer der Ausgrabungsleiter.

Das Forscherteam untersuchte an der Ausgrabungsstätte auch Überreste weiterer Tiere, archäologisches Material, die Geologie des Geländes und datierte die unterschiedlichen Ablagerungen. Mentzers Aufgabe war eine detaillierte Untersuchung der umgebenden Sedimente. „An den Sedimenten lässt sich ablesen, dass die Umgebung der Ausgrabungsstätte zu Lebzeiten der Tiere ganz anders ausgesehen haben muss als die trockene Wüste, die es heute ist“, sagt Mentzer.

Die Überreste der Gomphotherien befanden sich in einer Schicht aus Kieselalgen, die darauf schließen lässt, dass das Gebiet einst von Wasser bedeckt war. Möglicherweise war es ein flacher Tümpel oder ein Sumpf, der von den großen Säugetieren und Menschen als Wasserstelle genutzt wurde.

„Dies sind die ersten Clovis-Gomphotherien, es sind die ersten Gomphotherien, die im Zusammen-hang mit archäologischen Funden in Nordamerika entdeckt wurden, es ist der erste Nachweis, dass Menschen in Nordamerika Gomphotherien jagten, und es lässt sich ein neues Gericht auf dem Speisezettel der Clovis-Kultur hinzufügen“, fasst Holliday zusammen.

Die Grabung an der Stätte El Fin del Mundo wurde gefördert vom Argonaut Archaeological Research Fund der University of Arizona, der National Geographic Society, dem Instituto Nacional de Antropologia e Historia (Mexico) und dem Center for Desert Archaeology in Tucson, Arizona (USA).

Originalpublikation:
Guadalupe Sanchez, Vance T. Holliday, Edmund P. Gaines, Joaquín Arroyo-Cabrales, Natalia Martínez-Tagüeña, Andrew Kowler, Todd Lange, Gregory W. L. Hodgins, Susan M. Mentzer, and Ismael Sanchez-Morales: Human (Clovis)–gomphothere (Cuvieronius sp.) association ∼13,390 calibrated yBP in Sonora, Mexico. Proceedings of the National Academy of Sciences, doi: 10.1073/pnas.1404546111

Kontakt:
Dr. Susan Mentzer
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Naturwissenschaftliche Archäologie
susan.mentzer[at]ifu.uni-tuebingen.de

Dr. Karl Guido Rijkhoek | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Material löst sich dynamisch statt kontinuierlich
16.01.2018 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Älteste Schmetterlinge durchstreiften bereits Jurassic Park
11.01.2018 | Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus

16.01.2018 | Medizin Gesundheit

Material löst sich dynamisch statt kontinuierlich

16.01.2018 | Geowissenschaften

Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur

16.01.2018 | Wirtschaft Finanzen